Samstag, 22. Dezember 2012

Advent in Wien - 2. Tag/Schönbrunn, Gasometer City

Endlich fahren wir mit unseren heißen Getränken Richtung Schönbrunn. Diese komische U-Bahn, die ganz schnell auf die Oberfläche rauskommt und dann in einer häßlichen Rinne fährt, lässt mich irgendwie immer wieder nachdenken, daß Wien nur in seiner Innenstadt schön ist und wenn man ein bißchen auswärts kommt, dann ist es alles abgewohnt, unschön und industriell. 

Bei Schönbrunn tobt ein richtig starker, stürmischer Wind, der uns schon fertigmacht, aber hier halten wir es am Anfang auch noch ziemlich lang tapfer aus. Die Eintrittspreise für Führungen sind höllisch, am teuersten für 27 Euro. Wir mögen Gebäude nie von innen anschauen, und geschichtliches Blabla von Kopfhörern hören (außerdem ich war schon mit 11 eine Woche in Wien und habe fast alle Museen auch von innen gesehen), also wir gehen hier auch (kostenlos) nur in den Park zu spazieren. Den Park habe ich schon bis jetzt zweimal  im Sommer gesehen. Diesmal mit karger Landschaft (und in der Kälte) ist er weniger faszinierend. 






Gleich nach dem Eingang gibt es im Hof einen Weihnachtsmarkt, der uns nicht besonders gut gefällt. Dann wollen wir durch den Hauptteil des Parkes zur Gloriette rauf, aber die Wege sind wegen Schnee und Rutschgefahr gesperrt. Die Logik sehe ich darin nicht, weil die Nebenwege frei zu begehen sind und die sind auch nicht weniger steiler oder weniger mit Schnee bedeckt, als die gesperrten, aber egal, wir schaffen es dann halt mit einem Umweg darauf. 







Langsam geht schon die Sonne unter, unsere Mägen knurren schon ziemlich laut und der Wind wird immer stürmischer, bis dann wir wieder unten sind, kommen schon solche Windstöße, daß wir kaum gegen Wind laufen können. 



























"Eski-Flög und Frostmaus" :-)


Es war genug von der Kälte, wir wollen paar Stunden in der Wärme sein und was gutes essen. Ich kenne noch von früher das Einkaufzentrum Gasometer City, was in vier runden Zylindern von den Gaswerken erbaut wurde. Wohnungen, Büros, Geschäfte und Restaurants wurden hier von berühmten Architekten geplant und in den 90-er Jahren gebaut ...aber jetzt hat uns die öde Überraschung erwartet, leere Geschäfte, verlassene Gebäude, kaum was interessantes. Ein neues Kinozentrum wurde dazu gebaut, wo wir den James Bond Film anschauen wollten, aber nachher, daß wir hier nichts zum Essen gefunden haben (außer Mc Donald's), hatten wir auch keine Lust auf Kino.


Kommentare:

  1. Also erst einmal...oh weia, das sind ja wirklich heftige Eintrittspreise :-O Sicherlich muss sowas unterhalten werden, aber wer kann sich sowas denn heute noch erlauben :-(( Dann lieber weniger Einnahmen aber viel Zulauf.

    Schlimm finde ich auch die Aussage mit den leeren Geschäften usw. Da dürfte die Pachten oder Mieten wohl auch so hoch sein das durch die Krise sich niemand mehr halten kann. Echt schade, denn wenn sie leerstehen werden sie ja auch nicht besser.

    Toll geworden sind aber deine Aufnahmen. Haste wieder ein richtiges Auge für gehabt♥

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova, ich bin mit dir einverstanden. Danke, daß du immer zwischen den ersten bist, die bei mir kommentieren und immer treu zu mir bleibst!!!
      Was anderes: wir haben die Nisperos gekostet. Das Zeug schmeckt stark nach curry, ich kann es mir gut vorstellen, es zu einem asiatischem Gericht benützen. Nur was mit schade ist, daß ich so den Geschmack von Nispero nicht erkennen kann. Vielen Dank nochmal für die Aufmerksamkeit. Liebe Grüße

      Löschen
    2. Danke dir dass du es sagst, so ist deren Geschmack durch die lange Zeite verlorgengegangen. Werde ich im nächsten Jahr mal nur so eine Art Kompott machen, dann kann man ja selber nachwürzen ;-)

      liebe Grüssle

      Löschen