Samstag, 15. Dezember 2012

Advent in Wien - die Ankunft

Der Wecker piept um 5:15. Es hat die ganze Nacht geschneit, wir machen uns Gedanken um den Flug, M. guckt in dem Videotext nach und es scheint alles planmäßig zu laufen. Eine Stunde später laufen wir auf dem langen Weg, in dem Schnee, zu Fuß zur S-Bahn, die wir gerade nur noch erwischen. 


Am Flughafen haben wir noch genügend Zeit und schauen dies und das an, und dann zum Schluß müssen wir schon wieder zum Einchecken laufen. 

Flughafen München

Bei der Sicherheitskontrolle sind nur vier Tore offen und die Schlange steht gute 50 Meter lang. Wir haben nur noch 40 Minuten bis wir fliegen und stehen davon 20-25 Minuten in dieser Schlange. Ich bin sehr nervös, aber ein Angestellter beruhigt alle, daß die Maschinen auf die Fluggäste warten werden. Das Boarding läuft schon lange, als wir ankommen. Normalerweise hätte kein Flug so spät auf uns gewartet, aber er muß noch hier stehen und warten, dann wird er noch enteist. Also, wir fliegen mit einer halben Stunde Verspätung los. 

Die Maschine ist nicht mal halb voll. Während dem 45 minütigen Flug bekommen wir Sandwiches (man kann wählen ob mit Schinken oder Käse - die schmecken überraschend lecker) und Getränke. Die Sicherheitsvorschriften erzählt Niki Lauda persönlich vom Band - es finde ich cool.
In Wien liegt kein Schnee, was eigentlich mir leid tut, es wäre mit Schnee schöner. Alles ist grau und matschig. Der Flughafen macht keinen besonderen Eindruck auf uns. 


Wir gehen zu einem Tourist Info Büro und kaufen dort die Bus-, und 3-Tagestickets. Gleich sind wir 55 Euro weniger! Der Flughafenbus hin- und zurück pro Person kostet 13 Euro und ein 72-Std. Ticket für die Wiener Linien 14,50 Euro

Die Schnellbahn wäre noch teurer gewesen. Unser Bus fährt alle halbe Stunde. Wir fahren damit in 25 Minuten ins Zentrum (Morzinplatz) rein. Von dort fahren wir zwei Stationen mit der Tram Nr. 1. zum Schottenring und spazieren noch 6-7 Minuten bis zu unserem Hotel. 

Das Meininger Hotel Wien Downtown Franz war für uns eine ideale Lösung. Es kostete 55 Euro pro Zimmer pro Nacht und für 5,90 Euro konnten wir Frühstücksbuffet dazubuchen. Das Hotel lag günstig und es war einfach, aber irgendwie doch fein eingerichtet. Die Möbel rochen noch nach Neuem und alles war sauber, das Bett war bequem und die Decke kuschelig, wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Am Frühstücksbuffet war große Auswahl von allem, was man sich wünschen kann, es war einfach perfekt. 

Wir checken ein, das Zimmer können wir leider noch nicht betreten, so geben wir den kleinen Koffer hier ab, bzw. sperren wir ihn selbst in einen Raum ein, bekommen dafür einen "Pfandzettel" und gehen dann gegen 12 Uhr in die Stadt los. 

1 Kommentar:

  1. Haste echt wieder genial und ideal geplant liebe Flögi♥

    AntwortenLöschen