Samstag, 12. Januar 2013

Santorini - der Anfang

Diese Vulkaninsel hat mich schon seit dem ersten Moment fasziniert, als ich eine Postkarte von ihr in meinem ersten Griechenlandurlaub auf der Insel Korfu gekauft habe. 

Es war Mitte der '90-er Jahre und damals sind die ersten Reisebüros in Ungarn aufgeblüht, wir Ungaren haben erst ab dem Ende der 1980-er Jahre frei reisen dürfen, vorher brauchte man Visum und eine Erlaubnis für Devisenkauf. Wo die Grenzen sich geöffnet haben, sind Reisebüros, wie Pilze aus dem Herbstwaldboden herausgewachsen und boten Busreisen nach Italien und Spanien, später nach Griechenland an. 

So kam ich zu meinem ersten Auslandsurlaub am Meer, auf die Costa Maresme, in Spanien. 48 Stunden Busfahrt hat es mir gekostet. Dort hat mich das Meer und das mediterrane Flair infiziert und ich wollte nachher nur noch reisen.

Hier könnte ich Romane darüber schreiben, aber ich will nicht so weg von meinem Titel, Santorini abweichen. 

Also, meine zweite Reise führte mich nach Korfu. Ich wusste von der Insel nichts, wir haben die aller billigste Reise genommen und dort habe ich diese endlose Liebe zu Griechenland bekommen, die mich dann gezwungen hat noch 11-mal in das Land zu reisen und arbeitet noch immer stark in mir, daß ich mich wieder nach Griechenland sehne. 

Ohh, Mensch, aber ich kann immer ewig erzählen und von dem Thema wegkommen. :-) Also, auf Korfu habe ich eine Postkarte von Santorini gekauft und dachte, es ist eine Märcheninsel und egal wie, ich muß da hinkommen. 

So sind wir in dem nächsten Jahr (mit der selben Freundin - ich war 21.) auf Kreta geflogen, und ich habe genau nur aus dem Grund diese Insel ausgewählt, weil es damals die einzige Möglichkeit war, aus Ungarn nach Santorini zu kommen. Wir haben nur ein Woche Urlaub auf der großen Insel gehabt - damals habe ich als anfangende Krankenschwester in Ungarn in einer Klinik knapp 80 Euro pro Monat verdient! Ja, ihr lest es nicht falsch! Es war damals normal, und diese Reise hat ca. zwei Monatsgehälter von mir gekostet. 

Also, ab nach Santorini!!! In der früh um 4 Uhr aufstehen und mit dem Bus nach Rethimno fahren (anderthalb Stunden), dann 4,5 Stunden mit einem großen Schiff in stürmischem Wind, zwischen großen Wellen nach Santorini schiffen...qualvoll, aber mein Traum war verwirklicht! Und es war sauteuer!...Wir haben nur 4 Stunden auf der Insel verbracht, erst das süße Örtchen Pirgos angeschaut, dann hätten wir bei Kamari baden dürfen (es war aber zu windig und wellig) und dann haben wir Fira, die Inselhauptstadt angeschaut. Das war's...und nachher wieder fast 5 Stunden Kampf mit den Wellen und Erbrechen.

Die Insel hat so einen großen Eindruck in mir hinterlassen, daß ich mich immer nach ihr gesehnt habe und viel mehr davon sehen und erleben wollte. 

Ein Foto von Oia, von einer Freundin von mir.

Kommentare:

  1. Das sieht wirklich traumhaft aus! Mein erster richtiger Urlaub mit meinem Freund führte mich damals auch nach Kreta, da wir jedoch noch studiert haben, konnten wir uns den Ausflug nach Santorini nicht leisten...war trotzdem wunderschön dort und ich werde bestimmt noch die ein oder andere griechische Insel besuchen :-)
    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana, ich war 12mal in Greece und es hat mich immer fasziniert, diese Lockerheit wie die Menschen dort leben, die Farben, Düfte, Geschmäcke...Hier findest du ganz viele Berichte schon in meinem Blog von griechischen Inseln. LG

      Löschen
  2. Hallo Flögi, eine wunderschöne Insel. Ich kenne sie leider nur von Reiseberichten aus dem Fernseher. Bisher war ich noch nicht in Griechenland, aber hoffentlich klappt es mal.
    Viele Grüße
    Summer

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Flögi,

    deine Liebe zu Santorini kann ich sooo gut verstehen. Seit ich ein Bild von diesen genialen weißen Häusern mit der blauen Tür gesehen habe, träume ich davon, dass auch einmal zu sehen. Hach, irgendwann mal klappt es hoffentlich.

    Ganz liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt kommen dann mehrere Berichte noch von Santorini mit Fotos...wenn ich jetzt dort wäre, ohh könnte ich noch schönere Fotos mitbringen. Es ist momentan schwierig vorzustellen, wie konnte ich damals mit einer Filmkamera ohne Zoom leben...gab halt noch nicht so was, wie heute, auf jeden Fall nicht für mich erreichbar damals...Vielleicht fliegen wir einmal nochmal auf die Insel zurück...

    AntwortenLöschen
  5. Santorini gehört definitiv auch noch auf meine must-see-Liste in diesem Leben. Bin gespannt was Du noch so berichten wirst. Und ob die Insel z.B. überhaupt schöne Strände hat die man u.U. auch mit Kindern besuchen kann. GlG, Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine, von Ständen hat die Insel nicht zu viel, da die Kalderaseite nur steile Felswand ist. Auf der äußeren Seite gibt es paar Strände, aber für Kinder wäre nur Perissa geeignet, dort ist es schön seicht, aber wo anders wird nach drei Schritten schon 2 Meter tief...Liebe Grüße

      Löschen