Sonntag, 13. Januar 2013

Santorini - die Insel der Vampire?

In einem Reiseführer habe ich es gelesen, die Völker dachten früher, daß die Insel von Vampiren bewohnt wäre. :-) Nicht schlecht - aber wir haben nicht mal eine Fledermaus gesehen. 

Und so komme ich zu meinem alten Bericht von 2004 von Santorini, was in meinem ungarischen Blog schon lange da ist, ich muß ihn hier nur übersetzen. Die Fotos werden vielleicht von Qualität nicht so zu genießen sein, wie sonst, da sie noch Papierbilder sind, die ich eingescannt habe, aber ich erinnere mich an diesen Urlaub immer gerne und so lest ihr hoffentlich auch gerne von mir so was ganz altes in der Winterzeit, wo ich nicht mit anderem dienen kann.
Wir haben eine Kombireise gebucht, eine Woche Santorini und eine Woche Naxos, darüber kommt jetzt mein Bericht.

September 2004 - Santorini

Santorni hat nach mir fast geschrien, sie hat mich laut gerufen, seit ich meine Füße für eine winzige Zeit auf ihren Boden gesetzt habe, von Kreta mit dem Schiff kommend.  Ich wusste seit diesem Moment, daß ich zurückkehren muß. 


Santorini hat mich nicht nur wegen ihrer Schönheit und besonderem kykladischen Flair angezogen, sondern wegen ihrer vulkanischen Tätigkeit, diese unglaubliche Art und Weise, wie die Insel entstanden ist, hat mich immer wahnsinnig interessiert. Diese Insel ist in meinen Augen ein Wunder. Da ich grundsätzlich sehr großes Interesse an den Vulkanen und auch an mythische Geschichten habe (wie z.B. die von Atlantis), so hat mich diese Insel schon seit Anfang an extrem interessiert. Auf diese Themen kehre ich noch später in meinem Bericht zurück. 


13. September 2004 - Die Ankunft auf Santorini

Quelle des Bildes: www.vulkan.li

Wir fliegen erst am späten Nachmittag, so landen wir leider abends auf dem kleinen Flughafen der Insel. Hier reisen wir noch mit Reisebüro (Pauschalreise), so erwartet uns eine Fremdenführerin und teilt uns auf mehrere Busse auf. Unsere Unterkunft ist in Kamari. Es ist ein typischer Urlaubsort am Meer, die andere Seite, am Kraterrand wäre viel schöner, aber dort sind die Unterkünfte sehr teuer und wir machen sowieso einen Strandurlaub. 

Wir kommen genau um 20:00 Uhr zu unserem Hotel Blue Sea an, wo es nach ewigen Quäleren rauskommt, daß sie für uns kein Zimmer haben. Im Hotel gibt es Hotelzimmer ohne irgendeiner Ausrüstung und Studios mit Küchenzeile - wir haben Studio gebucht. Sie wollen, daß wir eine Nacht in einem Kellerzimmer schlafen und dann umziehen. Nein, nein, wir lassen nichts davon, es dauert lang, aber letztendlich bekommen wir unser Zimmer, und schauen dabei zu, wie ein Paar davon auszieht. Ärgerlich und wir wissen es nicht mal, ob für uns überhaupt die Betten frisch bezogen wurden. 



Nach dem Auspacken gehen wir eine Runde auf der Küstenpromenade zu spazieren. 

14. September 2004 - Der erste Tag in Kamari  

Wir schlafen nicht gut, man hört wie in der früh jemand seinen Hund in den Pool springen lässt und laut mit dem rumspielt, danach wellt sich das Wasser in dem Pool noch lang, direkt unter unserem Balkon. 

Wir wollten Selbstversorger sein, aber das Frühstück war automatisch dabei, man konnte es nicht absagen. Ich mag nicht gerne solche Hotelfrühstücke, weil ich Käseabhängig bin und viele Sachen gar nicht esse, was es meistens gibt, ich mag lieber, noch schlafbenommen im Schlafanzug auf dem eigenen Balkon frühstücken. 




Unser Apartmenthaus trennt nur eine kleine Gasse von dem Hauptgebäude des Hotels, und zu beidem gehört ein Pool. Aber danach, daß wir morgens zuschauen, daß eimerweise Chlor ins Wasser geschüttet wird und das Wasser zum Schluß ganz weiß ist, haben wir keine Lust darein zu gehen. Wir mögen sowieso viel lieber im Meer baden als in einem Pool. aber weil es um 11 Uhr ein Meeting mit der Fremdenführerin geben wird, wollen wir erst nicht zum Meer zu baden gehen. Also, wir bleiben am Pool.
Wir mögen solche Meetings nicht, da wir sowieso alles auf eigene Faust machen, aber wir sind gezwungen dahin zu gehen, weil wir erst nur dort Informationen über unsere Fährfahrt auf die Insel Naxos bekommen können. Wenn wir schon dort sind, buchen wir einen Tagesausflug mit einem Segelschiff in der Kaldera.
Nachher gehen wir auf den schwarzen Lavasandstrand von Kamari (zwei Liegen und ein Schirm 5 Euro) und verbringen den ganzen Tag dort. 


Auf einmal legen sich zwei Leute neben uns hin und wir erkennen in ihnen das Paar, die gestern Abend aus unserem Zimmer rausgeworfen worden sind. Es ist ein östrerreichisches Paar und wir beginnen schnell eine Unterhaltung mit ihnen, wobei es rauskommt, daß sie für den Ersatzrezeptionisten (weil der richtige für paar Stunden weggegangen ist) Geld gegeben haben, daß sie ein Zimmer mit Küche bekommen können. Da wir zu spät angekommen sind (Verspätung des Fluges), dachte der Kerl an der Rezeption, daß wir gar nicht mehr kommen.
Witzig, daß wir gerade mit diesen Österreichern zum Ende der Woche richtig gut befreundet werden. :-) 


Das eine Ende des Strandes sperrt die mächtige Felswand des Berges Mesa Vouno. Das Wasser ist schön, klar, aber wird nach drei Schritten sehr tief. In der Felswand gibt es eine kleine Höhle mit einer Kapelle. Hinter dem Strand reihen sich Souvenierläden und Restaurants aneinander. Irgendwann können wir die Hitze nicht mehr ertragen und gehen ins Zimmer rauf, was zu essen. Später in den Spätnachmittagsstunden gehen wir auf einen größeren Spaziergang in Kamari. Das ganze Dorf besteht nur aus hunderten Hotels, Cafés und Tavernen. Wir finden paar Blaukuppelkapellen, die mich total faszinieren. So ist der erste Tag vergangen. Auf dem Rückweg schauen wir einige Autovermieter an und schließlich mieten wir einen Roller für 2 Tage (15 Euro/Tag). Abends mögen wir auf dem Balkon draußen sitzen, aber heute kommt der bekannte Meltemi Wind, der kalt und stürmisch ist und treibt uns ins Zimmer rein. Wir schlafen heute schnell ein. 


Ursprünglich habe ich an diesem Foto posiert, aber ich habe mich einfach nur ausgeweißelt. :-)


Kommentare:

  1. Also die Fotos sind doch gar nicht sooo schlecht, und auf einem Foto meine ich auch ne schicke Bikininixe sehen zu können *gg*

    Schaut gut aus, und dieses Blau in Kombination mit dem Weiß fasziniert mich auch immer. Sieht echt klasse aus!!

    Liebe Abendgrüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova, ja schlecht sind sie nicht, aber schlechter, ob wenn ich sie jetzt gemacht hätte, mit dem heutigen Technik. :-) Und zu dem Bikinibild...es gab einmal vor vielen Jahren einen Urlaubsregel bei mir: bei jeder Unterkunft ein Balkongeländer Foto! aber irgendwann, als wir zu hoch gewohnt habe, habe ich damit aufgehört, aber ich finde witzig, daß ich solches Foto von jedem früheren Urlaub habe. :-) Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ich dachte Wunder was für schlechte Bilder jetzt kommen, statt dessen sind die super.

    Die Badenixe ist mir auch aufgefallen *grins*.

    Liebe Grüße
    Summer

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag die Bilder. Die haben so einen bestimmten Touch, das macht einfach was her.

    LG
    Maneula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir auch, ich dachte keine Mensch wird diese Einträge lesen, weil es so alt ist...

      Löschen
  4. Ich finde solche ältern Bilder immer sehr interessant, so zeigen sie doch schöne Erinnerungen. Ich mag das! Wunderschön auch du als Bikini-Dame an der Balkonbrüstung, wie aus einem alten Reiseprospekt! :-)
    Liebe Grüße
    Kilchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kilchen, ahhh ich bin echt überrascht von euren netten und positiven Kommentare, ich dachte wirklich, so alte Sachen interessieren bestimmt keinen Menschen. Danke. Liebe Grüße

      Löschen
  5. Die Insel selbst ist ja schon super interessant aber nachdem du Vulkan und Atlantis gesagt hast, bin ich regelrecht verzaubert. ;-) Ich finde das auch total interessant und wie so eine ganze Insel aus dem Nichts entstehen kann unglaublich.
    Ich bin gespannt wie eure Reise weiter geht. Zum Glück konntet ihr das Problem mit dem Zimmer noch lösen und der schwarze Strand sieht wirklich toll aus!

    Liebe Grüße
    Christina

    PS: Falls es dir nichts ausmacht Flögi, könntest du bitte für die Kommentare alle Kommentierer zulassen (also auch Anonyme)? Oder hattest du da schon mal Probleme? Ich kann nämlich nur mit meinem alten Google-Konto kommentieren, obwohl es den Blog nicht mehr gibt. :-/ (Du siehst Kommentare schreiben ist nicht nur bei Wordpress schwer. ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina, ich kann es, aber will nicht. So nimmt nämlich nicht jeder die Mühe irgendwelche Schimpfereien oder negative Sachen einzuschreiben...
      Jetzt muß ich...in einer halben Stunde muß ich zum Flughafen, ich fliege heute nach Hause (Budapest). Liebe Grüße

      Löschen