Sonntag, 17. Februar 2013

Hortobágyi Palacsinta (Pfannkuchen auf "hortobágyer" Art)

Der Hortobágy (ausgesprochen: hortobádj) ist eine große Ebene in Ungarn, eigentlich ist es die so bekannte ungarische Puszta. Hier existiert heutzutage ein Nationalpark mit einer besonderen Tier- und Pflanzelnwelt. Diese Pfannkuchenart stammt von dieser Gegend, hierher der Name: Hortobágyi (die Endung "i" ist in der ungarischen Sprache immer ein Synonym für die deutsche "-er" Endung, wie zB. "Schwarzwälder".

Diese Pfannkuchen wird nicht süß, sondern salzig zubereitet und dann mit püriertem und mit saurer Sahne gemischtem Hähnchenpörkölt (Gulasch) gefüllt...

Pfannkuchen Rezept:
(für 12 Stücke)
200 g Mehl
1 Ei
3 dl Milch
eine Messerspitze Salz
(bei dieser Version kein Zucker) 
1 dl Sodawasser (Mineralwasser mit Kohlensäure auch gut)
man kann auch ein bißchen Öl darein rühren, damit es beim Braten nicht anklebt


Hähnchenpörkölt (paprikasch/oder Gulasch) zubereiten:
600 g Hühnchenbrust
1 große Zwiebel
1 ungarische (nicht scharfe) Spitzpaprikaschote
1 Tomate
1 TL edelsüßes ungarisches Paprikapulver
Öl
1 TL Salz

Öl in einem Topf erhitzen, kleingehackte Zwiebeln reinwerfen und ein bißchen rösten lassen. Kleingehackte Paprika und kleingehackte Tomate dazu geben, dünsten lassen, dann Salz und Paprikapulver (evtl. ein bißchen Tomatenmark) dazu geben und mit wenig Wasser aufgießen, unter Deckel bißchen garen lassen. Dann die, auf Würfel geschnittene Hühnchenbrust dazugeben und unter Deckel 15-20 Minuten lang (auf kleiner Flamme) kochen. Zum Schluß paar Esslöffel saure Sahne darein mischen, von dem Saft etwas rausnehmen und für später aufheben und dann das ganze mit einem Stabmixer pürieren. 

Diesmal habe ich von allem die doppelte Menge genommen und das Fleisch habe ich in winzige Würfel geschnitten, so brauchte ich es zum Schluß nicht zu pürieren.




Die feritigen Pfannkuchen mit dem pürierten Hähnchenpaprikasch füllen und aufrollen, und alle, neben einander in eine Auflaufform reihen (kann man auch in mehrere Schichten aufeinander legen). Zum Schluß das ganze mit der aufgehobenen Soße begießen und oben noch saure Sahne darauf legen und mit geriebenem Käse bestreuen. Kurz in den heißen Backofen schieben und dann servieren. 
Oder:
Pfannkuchen füllen und aufrollen und auf den Teller legen, dann dort auf die einzelnen Portionen die Soße darüber gießen und saure Sahne und Käse darauf tun und kurz noch in die Mikrowelle geben.



Kommentare:

  1. Boah, das stell ich mir ja lecker vor! Es geht so ein bißchen in die mexikanische Richtung, da könnte man vielleicht auch noch Salat mit reindrehen?? Sieht auf jeden Fall so lecker aus, dass ich direkt reinbeißen könnte. Für mich auf jeden Fall die Variante aus dem Ofen! LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mexikanisch? Warum nicht? Ich habe es einmal schon gemacht, mit Kidney Bohnen, Zwiebeln, Chillischoten, Ziegenkäse und Bacon, war auch sehr gut. LG

      Löschen
  2. Yammi....also Pfannkuchen füllen das kommt bei mir auch öfters mal vor, aber so und dazu noch überbacken hab ich noch nicht ausprobiert.

    Das werde ich auf jeden Fall auch mal nachkochen.

    Danke dir liebe Flögi für das wundervolle Rezept, das hat bestimmt superlecker geschmeckt^^

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, ist ein bißchen zeitaufwendig...LG

      Löschen
  3. Woah, sowas liebe ich einfach. Meine Mama macht sowas ähnliches nur mit einer Hackfleischfüllung und es ist so, so lecker! Mhhhh...
    Das könntest du sofort für mich kochen. ;-)

    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Hackfleisch wäre es bestimmt auch gut, aber diesen leichten cremigen Geschmack erreicht man nur mit Hähnchenbrust. Liebe Grüße

      Löschen
  4. Tönt gut und sieht gut aus. Erinnert mich ein bisschen an Lasagne :-) (vielleicht Lasagne auf ungarische Art). Ich liebe Pfannluchen, Omelette, Gallette oder wie sie auch immer genannt werden, ob süss oder gesalzen.
    Diese Variante gibt aber doch noch Arbeit.
    Liebe Grüsse
    Angela

    AntwortenLöschen