Samstag, 23. November 2013

Fuerteventura - Dunas de Corallejo 2.

Schließlich kommen wir zu dem selben Parkplatz bei der Badebucht zurück, wo wir davor waren, weil eben vorher kann man nirgends anhalten. Wir entschließen uns, daß wir das Risiko eingehen und spazieren in die Sanddünen rein. Wir gehen nicht dort (gegenüber dem Parkplatz) rein, wo alle anderen, sondern gehen erst ca. 200 m zurück, wo die Dünen besondere Formen haben.












Aber unsere Angst um erwischt zu werden ist zu groß, so bleibt uns kein Genuß, wir beeilen uns und ich nehme mir keine Zeit zum Fotografieren, ich schieße nur so paarmal rum. Vielleicht übertreiben wir zu sehr, aber wir sind halt so. 



























Wegen dem Streß warten wir nicht mal den Sonnenuntergang ab, wir fühlen uns einfach nicht wohl. Schade. 

Danach gehen wir in den Mercadona um Sachen für das Abendessen zu besorgen. Wir grillen Schweinefleisch und Rippchen. 


Später versuche ich von dem Balkon den Sternenhimmel zu fotografieren, aber die Lichter der Stadt sind zu stark, sie stören. Statt dessen fotografiere ich Lanzarote mit den beleuchteten und zusammengewachsenen Städten von Puerto del Carmen und Arrecife.

Kommentare:

  1. Ehrlich....ganz ehrlich?? (nicht böse sein) Ich bin froh dass ihr euch nicht wohlgefühlt habt.

    Nicht umsonst werden solche Schilder aufgestellt. Abgesehen vom Naturschutz, der an erster Stelle stehen sollte auch wegen der Sicherheit. Jeder der schon einmal in der Wüste gewesen ist, der weiß was Sand aus- und anrichten kann. Aufkommender Wind (Sturm) lässt einen wie beim Nebel die Hand nicht mehr vor Augen sehen, man findet nicht mehr zurück und kann sehr schnell unter dem Sand verschwinden. Ebenso kann man im Sand wegbrechen und begraben werden...ach ich könnte so einige Dinge aufzählen.

    ...und auf den Kanaren, das weisst du ja selber, kann sich das Wetter von einer Minute zur Anderen ändern. Da kann hier z.B. ein zuvor "harmloser" Barranco zum reißenden Fluss werden.

    Dabei fällt mir gerade auch wieder das schlimme Unwetter auf Sardinien ein. Dürften wahrscheinlich auch einige deiner schön fotografierten Orte heute anders aussehen :-(((

    Also nicht böse sein.

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova, mein Respekt hin und her, aber von der anderen Seite bin ich ein Fotograf und ich würde innerlich daran sterben, wenn ich so was einfach lassen müsste. Keine von diesen wunderbaren Bildern wäre dann entstanden. Ich glaube nicht, daß hier bei einer so kleinen "Wüste" (kaum 6 km2) größere Gefahr wäre, wenn ein plötzlicher Wetterumschlag käme. Mir tut es schon sehr leid, daß wir nicht durchwander konnten und hauptsächlich, daß wir uns nicht nochmal da hingetraut haben, um Nachtsfotos von den Sternen zu machen. Besessene müssen Regeln, oft Gesetzte brechen, damit sie das erreichen können, wofür sie alles geben würden. ;-) Liebe Grüße

      Löschen
  2. Wow. Es hat sich wirklich ausgezahlt ein wenig vom Weg abzugehen. Deine Aufnahmen sind atemberaubend schön geworden!

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mersad, ich finde auch, es macht so viel Spaß solche Fotos machen zu dürfen, da lohnte sich auf jeden Fall reinzugehen. LG

      Löschen
  3. Endlich find ich mal wieder die Zeit bei dir zu gucken! Hier ist soviel los! Deine Billder sind superschön und Wüstenbilder finde ich eh immer genial. AUsserdem kann ich die Wärme geradez spüren ;-)! Ach.....der Sommer ist so weit weg ;-(! GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Dubaibericht ist auch der Knaller :-) Ich habe noch sehr viel über Fuerteventura zu berichten, finde kaum die Zeit dazu. Liebe Grüße

      Löschen
  4. Die Pflanzen auf dem Foto 10-11 sehen so aus wie meine Euphorbien. Tolle zoom Bilder!

    AntwortenLöschen