Freitag, 6. Dezember 2013

Fuerteventura - Los Lobos

12. November 2013

Heute fahren wir mit dem Schiff um 11 Uhr auf die Insel Los Lobos rüber (15 Euro/Person/hin und zurück). Es ist wieder ganz bewölkt, aber diesmal stört es uns weniger, weil wir heute eine 7 km lange Miniwanderung durch Lavafelder machen werden, und dort brauchen wir nicht unbedingt den starken Sonnenschein. 

Corallejo





Das "offene Maul" einer Katamaranfähre von der Gesellschaft Fred Olsen, die zwischen Fuerteventura und Lanzarote täglich mehrmals fährt. 



Die Fahtr auf Lobos rüber dauert nur eine viertel Stunde. Unterwegs bekommen wir einen Blick auf die letzten Häuser von Corallejo, am Rand der Wüste, wo wir wohnen: direkt hinter der gelben Villa, wo winzige rote Türmchen zu sehen sind, sieht man unser Fenster. 









Auf der Insel Lobos lebten früher große Kolonien von Mönchsrobben, die aber von den Menschen abgeschlachtet wurden und deshalb hier ausgestorben sind. :-( In dem kleinen Informationshaus in dem Hafen, wo wir ankommen, findet man eine Miniausstellung über die Geschichte der Insel und der Robben.




Lobos ist nur eine 4,5 Quadratkilometer große Insel. Mehrere gekennzeichnete Wanderpfade führen durch die Lavafelder und zu dem Vulkan Montaña de La Caldera, der nur 127 m hoch ist, aber ich hätte ihn aus Corallejo gesehen doppelt so hoch geschätzt. 


In der Nähe des Hafens gibt es die einzigen paar Häuser, und ein Restaurant auf der Insel. Menschen wohnen hier nicht dauerhaft und außer den vielen Silbermöwen leben nach unserem Wissen auch keine Säugetiere hier. 














Wir machen uns auf den Weg rechts von dem Hafen und laufen erst ewig zwischen Lavaflüssen. Die Wolken verschwinden und die starke Sonnenstrahlung vermehrt sich in der Stärke hier, wo es keinen Schatten gibt und die Umgebung nur schwarz ist. Bald fühlen wir uns so, als wenn wir in dem Kessel der Hölle, oder wenigstens in einem Backofen laufen würden. 









Eine zeitlang wirkt die Landschaft sehr eintönig und langweilig, bis wir dann irgendwann den Leuchtturm sehen und mit einem Ziel vor uns, schon mehr Motivation zu laufen haben. Wir gehen zu dem Turm auf das Hügelchen rauf und essen dort unsere Pausenbrötchen im Schatten. Dann gehen wir in der Mondlandschaft in der brennenden Sonne weiter. 

Ein Salzsee bei dem Leuchtturm:






Wir steigen auf den 127 m hohen Vulkan. Ich bin völlig am Ende, bis wir daraufkommen. Ich hatte fast einen Monat lang vor dem Urlaub diesen Virusinfekt mit dem heftigen Husten und Kraftlosigkeit und dessen Wirkung spüre ich noch. 




Die Umgebung ist überall dick mit Vogelkot bedeckt. Der Vulkan und die Insel ist ein Brutplatz der Silbermöwen. Wir sehen auch gebrochene leere Eier von denen, leider Babymöwen sehen wir keine einzige. Überall liegen Knochen herum, ganz viele, extrem viele, fast mehr Knochen, als Lava!? Wie kann es sein? Wie wir es wissen, lebt doch hier kein Säugetier/Raubtier. Von wem stammen die Knochen und wer fángt und frisst denjenigen?




Wolken kommen schon wieder, aber wir sind diesmal froh, daß wir von der Backofenhitze gerettet werden. :-) Nur der Blick auf Corallejo und auf die kleine Wüste dahinter wird dadurch nicht mehr so toll. 







Nochmal unsere Unterkunft hinter der gelben Villa (die übrigens für spottbillige 1 Millionen Euro zu verkaufen ist) mit den roten Türmchen . Man sieht unser Fenster und die große Terrasse. 

Kommentare:

  1. Die Farben der Türen sind so stark, wirklich toll. Die Landschaftsbilder sind super geworden, aber die Knochen sind doch recht erschreckend. :D

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mersad, Landschaftbilder und Blumen-Makros sind meine Lieblingsthemen. Schade, daß ich bei dir nicht so richtig mitlesen kann. LG

      Löschen
  2. Ach schau an, da habe ich doch erst letzt einen Bericht gelesen dass sie auf Los Lobos Überreste römischer Ruinen gefunden haben. Gemeinsam mit dem Amt für Kultur und Umweltschutz der Regierung Fuerteventuras sollen die Überreste in den nächsten zwei Jahren Stück um Stück ausgegraben werden.

    Auch wenn es nicht so viel zu sehen gab, schaut interessant aus, und die Fotos sind wieder klasse

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,
      ja, wir haben Ausgrabungen auf Lobos hinter dem einen Strand gesehen. Auch auf Fuerteventura.
      Liebe Grüße

      Löschen