Dienstag, 30. April 2013

Good by Budapest

Mein Kurzbesuch in Budapest kommt heut zum Ende. Ich fliege abends zurück. Heimat ist heimat, wo man hingehört, wo man anders fühlt, als irgendwo anders. Ich habe diesmal die meiste Zeit mit Treffen mit Freundinnen verbracht. In der Stadt sind große Einkaufzentren mit hunderten Buffets und meistens setzen wir uns in so eine Konditorei oder Café oder Bar rein. 
Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, dann sitze ich in der Trambahn oder im Bus oder unter der Erde in dem Metro (bei uns heißt die U-Bahn Metro), so bleibt mir nicht mehr viel Möglichkeit meine Stadt zu fotografieren. Außerdem habe ich es in vorigem Sommer 8 Tage lang sehr intensiv gemacht, also es gibt auch kaum mehr was zum knipsen. 
Es wiederholen sich immer Sachen, die alle ein Muß sind, wie zum Beispiel lángos und bestimmte Kuchen zu essen...


Der Lángos ist aus dem selben Teig, wie der Ausgezogene, nur es ist ein salzigerer Teig. Es wird ausgezogen und im heißen Fett gabraten. Solang, daß er noch heiß ist, schmiert man darauf Knoblauchöl, saure Sahne und geriebene Käse. Ein schweres essen, sättigt schnell und schmeckt sehr gut. :-) 


Paar Bilder von vorigem Sommer


Montag, 29. April 2013

Evergreen...

Ein ewiggrüne Fotothema meiner Stadt: das Parlament. Gestern Abend standen an dem Donauufer gegenüber des Parlaments wieder ganz viele Leute, überwiegend Touristen, die diese Schmuckbox fotografieren wollen. 

Meine Fotos...das erste nur so einfach, ohne Einstellung (Vollautomatik): 

Mit der automatischen Einstellung: Nachtaufnahme, leuchtendes Objekt


Mit der manuellen Einstellung: Zeitpriorität, 7 Sekunden offene Blende

und zum Schluß aus der Trambahn (beim Stehen) einfach ohne Einstellung, mit Automatik:

Sonntag, 28. April 2013

Eine süße Scheibe in Budapest

Eine Scheibe "Dobos torta" (Dobos - der Mann, der es zuerst gemacht hat). Hier auf dem Foto eigentlich ganz untypisch: sie hat nie solche Würfelform und ist auch nicht mit Mandelsplitter voll...




So schaut sie normalerweise aus: 
Quelle: http://www.desszert.eu/dobos_torta

Eigentlich sehr ähnlich zu der Prinzregententorte, nur oben drauf ist eine knusprige Karamellschicht. Eine meiner Lieblingsscheiben in Ungarn und ich muß dazu noch eine Geschichte erzählen. Ich möchte zu meiner Hochzeit (die in Deutschland wird) auch einige ungarische Sachen haben. So auch die Dobos Torte. Ich bin beim Backen nicht besonders geschickt, so habe ich per Facebook eine ungarische Konditorin gesucht und gefunden, die mir diese Torte anfertigt! Manchmal kann das Internet sehr nützlich sein. 

Samstag, 27. April 2013

Der "bodenlose See"

Heute hatte ich paar freie Stunden und bin in der Stadt spazierengegangen. Wo ich wohne, gibt es in der Nähe einen kleinen See, den man "Bodenloser See" nennt. Früher dachte man, er wäre wahnsinnig tief - ist aber nicht. Eine Freizeitpark ist am See und es ist ein beliebter Ort zum spazieren. Ich habe hier als Kind sehr viel Zeit mit meinen Großeltern verbracht. Mein Opa hat mir einen Staab mit Netz gebaut, womit ich Schmetterlinge gefangen habe und ich war nicht scheu von den Anglern kleine Köterfische zu betteln, die ich dann zu Hause in der Badewanne schwimmen lassen habe, bis sie tot waren. Allein an diesem Ort zu spazieren, hat bei mir sehr emotionale Erinnerungen vorgerufen. Und ich habe heute dort ganz nette Motive für knipsen gefunden.

Als erstes ein Baum, enie Sorte von Akazien, der voll geblüht hat. Kimischerweise kamen Blumen nicht nur auf den Zweigen, sondern auch direkt von dem Baumstamm. 





Ganz typisches Foto ist diese Kirche mit dem See im Vordergrund:























Dann war ich erst richtig froh, als ich die Frösche und Babyenten entdeckt habe und sie ganz nah fotografieren konnte...elf kleine Enten hatte das Entenpärchen:



Ich habe die Enten sehr lang angeschaut und habe ca. 50 Fotos von denen gemacht...











Ganz viele Schildkröten leben in dem See: 




Frühlingsgruß aus Ungarn

Um Mitternacht bin ich angekommen. Als ich aus dem Flughafenbus vor unserm Haus ausgestiegen bin, hat mich eine betäubend starker Duft empfangen. Ich wusste plötzlich gar nicht, was das ist. Der Flieder blüht. In der ganzen Straße, in jedem Garten, extrem viel. Es war ein unbeschreiblicher Moment: eine heiße, duftenede Nacht, mit Vollmond. Irgendwie so exotisch. 






In Ungarn ist momentan 30 Grad warm und die Natur ist viel weiter vorweg, als in Deutschland. Die Bäume haben schon grüne Kronen, alles wirkt sehr sommerlich.

Ich habe auf der Terasse sitzend bei dem Vogelfutterhaus der Nachbarin diese interessanten Vögelchen entdeckt. Weiß jemand was sie sein sollen, wie die heißen??




Ich habe für meine gestrigen Gerbera Fotos diesen Blogaward von Agni (eine Ungarin, die schon seit sehr langer Zeit in Griechenland lebt) bekommen, ich möchte es jetzt für schöne Fotografie für die Lotta, für die Tatjana und für Kilchen weiterschenken. 
Wenn ihr es haben möchtet, holt ihr einfach den URL des Bildes:


Freitag, 26. April 2013