Freitag, 31. Mai 2013

Barcelona - Regen macht dick!!!!

Ich habe noch zu Hause für den Fall, wenn es schlechtes Wetter wäre, paar größere Einkaufzentren aus dem Internet gesammelt. So fällt mir jetzt der Name "Glories" ein, und es scheint am leichtesten zu erreichen zu sein. Wir fahren mit dem Bus von dem Berg zu dem Placa de Espanya runter und dann mit U-Bahn zu dem Platz Glories, wo das eine von den Postkarten schon gut bekannte Gebäude steht - wir dachten, es wäre das Einkaufzentrum. Aber es ist ein Hotel. 


Unser Einkaufzentrum heißt auch Glories und ist ca. 100 m weiter. Hier erhoffen wir Asyl von dem Regen mit gutem Mittagessen und dann können wir noch immer die Geschäfte anschauen. 

Wir finden ein "all you can eat" asiatisches Restaurant, wo man für 8,75 Euro von dem Buffet alles und so viel, wie man will, holen kann.
Ein mächtiges Angebot hat dieses Restaurant, ich kann es hier gar nicht auflisten...
Wir essen Vorspeisen, dann Hauptgerichte (zweimal), dann lassen wir noch von ausgewählten rohen Sachen noch einen Teller voll anbraten...dann noch Nachspeise. Es alles, fast drei Stunden lang...und draußen regnet und regnet es nur, also wir müssen noch hier bleiben... :-)







Wir essen so viel, was eigentlich für uns beide für drei Tage zum Mittagessen genug wäre und danach können wir uns wortwörtlich nicht mehr bewegen. Der Bauch drückt in die Lunge rein und jeder Schritt ist schwer. Und es regnet, aber wir können uns nicht krank fressen, nur weil es regnet, also irgendwann fahren wir mit der U-Bahn wieder in die Stadt rein. 

Donnerstag, 30. Mai 2013

Barcelona - Montjuich

14. Mai 2013

Unser dritter Tag. Wir kaufen Frühstück in dieser Straße, hinter unserem Hotel in einer Baguetina und


Grüner Papagei auf dem Platanenbaum - echt schwer zu finden

spazieren gemütlich zu dem Turm der Seilbahn, der außen auf dem Molo des Viertels Barceloneta steht. Wir wollen mit dieser Teleferico auf den Berg Montjuich fahren. Es ist aber zu, und kein Mensch weiß, warum, bis ein ziemlich unfreundlicher Angestellter uns sagt, es sind heute Wartungsarbeiten und vielleicht am Nachmittag wird die Seilbahn wieder in Betrieb gesetzt. Na super, schon wieder was, womit wir Pech haben. 

 

Wir wollen nicht ewig zurückspazieren zu dem Berg und zu Fuß rauflaufen, so nehmen wir einen Bus, welcher uns zu der Station Paral-lel fährt. Von hier kann man durch steile Straßen ziemlich schnell auf den Berg rauflaufen. Aber das Wetter wird immer schlimmer. 







 

Dann finden wir gleich den botanischen Garten, der eigentlich völlig in der anderen Richtung liegt, als wohin wir gehen wollen. Aber egal, dann schauen wir ihn an und der Regen tröpfelt schon leicht. 















Nachher gehen wir zu Fuß aufwärts, bis wir zu einer Seilbahnstation kommen, mit der man zu dem Castello weiterfahren könnte. 7 Euro pro Person für die kurze Strecke ist uns aber zu viel, wir steigen lieber in einen Bus ein, welcher noch ganz schön lang über Serpentinen bis zur Festung fährt. Hier fängt es richtig an zu regnen. :-( 

Unterwegs gehen wir zufällig bei der Turmsprunganlage der Olympia




Es regnet immer stärker und wir sind total planlos und eigentlich auch sehr traurig. Was sollen wir mit diesem Tag noch anfangen??? 

Mittwoch, 29. Mai 2013

Barcelona - Placa de Espanya

Wir fahren mit einem Bus zu dem Placa de Espanya, wo wir aus unserem Flughafenbus beim Ankommen einen großen beleuchteten Springbrunnen (La Font Magica) gesehen haben. Es wäre schön ihn jetzt anzuschauen. Aber es funktioniert heute Abend nicht und auch weil hier eine Autoausstellung ist, dürfen wir gar nicht dahin. 

Quelle des Bildes: Wikipedia
Hier sind noch super Infos und Fotos von dem ganzen Platz und Springbrunnen. Es lohnt sich nachzulesen. Wir wussten vorher nicht mal von der Existenz dieses Brunnens, sind nur durch Zufall dahin gekommen und Pech gehabt. 

Dann gehen wir in die ehemalige Stierkampfarena (das denken wir zumindest), welche jetzt als modernes Einkaufzentrum funktioniert und man kann auf ihren Dach einen Rundgang machen oder in eine von den vielen Bars oder Restaurants sich reinsetzen. 









Die Fotos sind leider unscharf, weil da oben von dem starken Wind alles gewackelt hat, das ganze Dach hat sich bewegt.

Dienstag, 28. Mai 2013

Barcelona - Treffen mit Nicole

Wir haben schon alles gesehen, was wir sehen wollten. Wir wollten evtl. noch auf den Berg Tibidabo, der  mit seiner 512 m Höhe, als Barcelonas Hausberg zählt. Man findet dort eine große Kirche und einen Freizeitpark mit einem Riesenrad und der Ausblick auf die Stadt ist auch bestimmt schön. Da wollten wir nach dem Güell Park rauf, aber wir hatten keine Lust mehr weiter bergauf zu laufen. 

Nach der Markthalle gehen wir erneut in den Ciutadella Park, wo wir uns genau eine Stunde lang erholen können, bis wir uns mit Nicole treffen. 

Ich mag diese grüne Anlage und wir sind beide froh, daß wir mal eine Stunde auf einer Bank sitzend verbringen können. 




 










 

Unsere Unterkunft ist nur ca. 200 m weit von dem Park, wir gehen noch schnell rauf, und lassen den Rucksack dort. Ich wechsele mit Nicole sms und sie wartet schon dort auf uns, also gehen wir auch früher los. 
Die Tapas Bar, wo wir gerne hin wollten, ist zu, dort wartet Nicole auf uns und es ist nicht schwierig sie zu erkennen. Wir suchen gemeinsam eine andere Tapas Bar, was auch nicht schwierig ist, weil dieses Viertel (La Ribera) voll mit solchen ist.
Wir bestellen 4 unterschiedliche Vorspeisen: Brot mit Olivenöl und Tomaten, Kalamari, Sardellen und Käse. Die Portionen sind überraschend und enttäuschend klein und teuer. Alle trinken ein Bier, was auch nur ein Glas ist (3 dl). 

 



Ich bekomme von Nicole den "Weltreiserrum", den sie aus Mauritius für mich mitgebracht hat und wir müssen ihn noch ohne Schaden nach Deutschland schaffen. Seit es die Flüssigkeitsregel in den Flugzeugen gibt, ist es schwierig so was zu lösen. Früher haben wir die Flaschen in den Rucksack, ins Handgepäck getan, jetzt müssen wir den Rum gut eingewickelt in den einen Koffer legen und den kleinen Handgepäckkoffer nur wegen dem Rum aufgeben. Hoffentlich wird es nicht zerbrechen. 

Auf einmal fliegen Helikopter über unseren Köpfen und streuen bunte Papierfetzen auf uns. Nicole erzählt uns, daß jetzt gerade der FC Barcelona seien Meisterschaftsumzug mit dem Pokal hier in der Nähe hat. M. läuft mit der Kamera weg, in der Hoffnung, daß er vielleicht auf der breiteren Straße noch was sehen kann. 

Mit solchen Fotos kommt er strahlend zurück: 

Nach ca. 2 Stunden trennen sich unsere Wege dann leider wieder. Nicole muss nach Hause. Obwohl wir uns zum ersten Mal gesehen haben, unterhielten wir uns sofort als würden wir uns schon ewig kennen. Es war ein sehr angenehmes Treffen. 

Danach gehen wir erneut in die Stadt.