Mittwoch, 22. Januar 2014

11 Reisefragen

Ich habe schon vor Weihnachten in einigen Blogs so ähnliche "Stöckchen-Fragen" gesehen und wollte schon damals für mich von mehreren Blogs nur die Fragen auswählen, die mich betreffen, also auf die ich auch gut antworten kann. Aber ich war dazu zu faul (gebe ich zu) und jetzt weiß ich nicht mal mehr, überhaupt in welchen Blogs ich die gesehen habe. Dafür habe ich vor einer Woche von Nicole (Freibeuter Reisen) die folgenden 11 Fragen bekommen, die ich jetzt beantworte. 

1. Bist du lieber allein oder mit anderen auf Reisen?
Unbedingt mit Partner! Ich würde allein nie einen Schritt reisen. :-) Erstens bin ich Hasenfuß, zweitens traue ich mich nicht mal irgendwas auf Englisch zu fragen, es ist immer Aufgabe meines Mannes und drittens...es ist mein Hauptgrund...Ich bin unterwegs total hyperaktiv, irgendwie mit einer überirdischen Energie gefüllt Ich will alles entdecken und am liebsten alles auf einmal, jetzt und sofort, ich bin oft fast (für die anderen) unerträglich aufgeregt und wenn ich neue Sachen sehe und jubele, dann hupfe ich oft, wie ein kleines Kind rum und muß meine Eindrücke, meine Freude sofort mit jemandem teilen...Also z.B. mit offenem Mund und total begeistert irgendwo stehen und hundertmal wiederholen: "Wahnsinn, so was habe ich noch nie gesehen. Unglaublich, wie so was die Natur schöpft." usw...und dann noch abends auf dem Balkon stundenlang darüber sprechen können. Ich brauche es. Ich werde ganz verrückt, wenn ich alleine wäre und müsste all dieses in mir behalten, ich könnte nicht rumhupfen und rumschreien vor lauter Extase. :-)
Mit anderen (also Freunden oder nur Bekannten) bin ich eher ungerne unterwegs, ich will mich auf meinen Reisen niemandem anpassen!

2. Welches war Deine bisher längste Reise?
Die 3 und halb wöchige Mexiko Rundreise auf eigene Faust.

3. Wieviel Gepäck nimmst Du mit? Bist Du eher ein Rucksacktyp oder neigst Du eher zum Zweitkoffer?
Absolut Zweitkoffer-Typ. :-) Wahnsinn, was ich da immer mitnehme. Ich denke immer, für den Fall muß ein passendes Oberteil da sein, für den Fall aber was schönes, für den Fall, wenn was kaputt geht ein zweiter, für den Fall, wenn man krank wird eine komplette Apotheke und es auch doppelt, wenn ein Koffer verschwinden würde...Tausend Sachen "für den Fall" wenn so und so...Ich bin ein Mensch, wer sowieso der Sammlertyp ist, also grundsätzlich auf nichts verzichten kann, und ich bin ein Mensch, wer über-übervorsichtig und überlegt ist, also es muß alles, für jeden Fall dabei sein! :-) 

4. Hast du dich unterwegs schon einmal so richtig verlaufen?
Ja paarmal, auch bei Wanderungen, aber am schlimmsten war, als wir 2005 auf dem Peloponnes unterwegs waren und es dämmerte schon und wir sind zwischen den Bergen in einem Tal auf einem falschen Weg gefahren und landeten in einem Kohlengrubengebiet. Alles hat so unfreundlich und horrorfilmhintergrundmäßig gewirkt und wir fuhren immer wieder nur im Kreis und fanden den Ausweg nicht. Streunende Hunde haben unser Auto böse angebellt und gefolgt, ich hätte schon längst aussteigen müssen und "Buschpipi" machen müssen, aber ich dachte an Stephen Kings "Cujo" und es wurde Nacht und ich war hungrig und verzweifelt, wir waren noch bestimmt 150 km weit weg von unserem Hotel und ich dachte, der Serienkiller kommt bald...und ob es dem Hotelrezeptionisten auffällt, wenn wir gar nicht heimkommen ob jemand nach uns sucht??? 
Letztendlich war es ganz lustig. Und ja, ich gebe zu, ich schaue zu viel Krimis und Horrorfilme. :-) 

5. Welches Land war sprachlich für dich bisher die größte Herausforderung? Hat es irgendwo mit der Kommunikation schon mal so gar nicht geklappt?
Oft hat es mit der Sprache nicht geklappt, aber bis jetzt haben wir uns immer irgendwie mit Händen und Füßen verständigen können. Ich glaube, die besten Geschichten waren in Mexiko, dazwischen meine Apotheken-Improvisations-Story bei meiner Blasenentzündung. Ich habe schon seit zwei Tagen sehr darunter gelitten und das Schnellantibiotika für den Fall, die man nur einmal nehmen muß, habe sogar besorgt vor der Reise und irgendwie doch daheim gelassen...
"Wir gehen in eine große Apotheke in Merida Stadt. Englisch, deutsch geht nichts. Ich versuche mich auf dumm zu stellen und mit Pantomime durchzukommen. Ich zeige meinen Unterbauch und mache schmerzvolle Grimassen und kreise mit meiner offenen Hand über meine Blase. Der Apotheker sagt was mit Menstruationskrämpfe. NEIN!!! Ich zeige alles erneut gleichmäßig. Jetzt frägt er nach Diarrhoea. NEIN!!! Ich sage ihm „cystitis“ – den lateinischen Namen der Blasenentzündung, es muß doch ein Apotheker kennen und lateinisch und spanisch können auch nicht so weit auseinander sein, oder? Aber er starrt mich nur nichts wissend an. Ich sage ihm: „urina“ – lateinisch Urin. Aber er schaut weiterhin nur komisch. Dann spiele ich vor, als wenn in einem Streifen Urin aus mir rauslaufen lassen würde und mache ich dazu den typischen  „pssss“ Geräusch. V. (meine Freundin, die mich begleitet) lacht sich währenddessen schon tot von meiner improvisierten Vorstellung. Dann versteht er endlich, was ich will und schreibt auf einen Zettel die Worte: „inflamación orina“. Inflammatio ist lateinisch Entzündung, orina kann nur Urin sein. Yeahhh, das ist das!!! Richtig. Dann will er ein Medikament mir geben, dessen Wirkstoff ich aber nicht kenne und traue es nicht anzunehmen. Dann will ich lieber mit Naturmittel versuchen und frage nach cranberries und er versteht das Wort nicht. Weiter haben wir keine Geduld, wir gehen ohne Lösung und ich fange an ein Antibiotika von meiner Reiseapotheke zu nehmen, die ich schon kenne." 

6. Magst Du “Urlaub” lieber aktiv oder relaxt? Eher “Pool und Strand”  oder eher “Sport und Abenteuer”?
Genau halb-halb. :-) Die richtige Mischung von den zwei ist für uns absolut das Richtige!

7. Gibt es etwas, das du niemals essen würdest?
Ja, vieles, wenn es mich schon von Aussehen ekelt. 

8. Hast du schon mal nach einer Reise bereut etwas unterwegs nicht getan haben?
Ja, oft. Es lag aber meisten an Zeit- oder Geldmangel, daß wir Sachen nicht machen konnten und kamen von dem Urlaub deshalb traurig oder enttäuscht heim.

9. Welche Reisebekanntschaft hat dich bisher am meisten beeindruckt? Hast du Freunde, die du “auf Reisen” kennengelernt hast?
Ja. Wir lernen fasr auf jeder Reise Leute kennen. E-Mail Adresse wird immer getauscht. Ich schreibe nach der Reise immer gleich und begeistert. Die Reaktionen sind ganz unterschiedlich. Am meisten enttäuscht war ich nach unserer Afrika Reise, wo wir wenigstens 10 Päarchen kennengelernt haben und außer einem haben alle auf mehrere E-Mailanfragen nie einmal reagiert, geantwortet. 
Bei anderen Reisen bestand dann ein Briefwechsel so lang, bis man alle Erfahrungen erzählt, alle Fotos getäuscht und verglichen hat und dann war es für immer vorbei. 
Manche Urlaubsbekanntschaften dauerten sogar fast ein Jahr lang noch nach der Reise, aber irgendwann waren fast alle aus. 
Wir haben eine Urlaubsfreundschaft, die seit 6 Jahren besteht. Wir haben uns auf Mauritius kennengelernt und waren seitdem schon öfter auf neuen Reisen gemeinsam und halten dauerhaft den Kontakt, außerdem war von dem Paar sie meine Trauzeugin.
Und unsere längste Urlaubsfreundschaft besteht sogar seit 11 Jahren, von einem Korsikaurlaub. Sie waren Ungaren, aber er sprach gut englisch und deutsch, die zwei Jungs haben sich sofort gut verstanden und sind bis heute noch immer sehr gute Freunde. Er ist sogar M's bester ungarischer Freund! 

10. Was fasziniert dich am Schreiben?
Ich habe schon immer gerne geschrieben. Ich konnte immer gut erzählen, meine Geschichten werden auch gerne gehört. Schon als Kind in der Schule freute ich mich wie ein Schnitzel, wenn die Hausaufgabe eine Abfassung über die Schulferien zu schreiben war. Ich habe dafür immer die besten Noten kassiert. :-) 
Ich mag erzählen, ich mag für mich selber meine Urlaubseindrücke, Geschichten und Abenteuer verewigen und mit anderen, die Spaß daran haben, mitteilen. Die positiven Rückmeldungen tun für die Seele sehr gut. 

11. Welches war der höchst- oder der tiefstgelegene Ort, den du je besucht hast?
Mein höchstgelegener Ort war der Mount Meru in Tansania mit 4.566 m. Tiefstgelegenster Ort? Solch einen weiß ich nicht. Vielleicht in einer Höhle, oder einfach auf Meereshöhe, oder ein bißchen unter dem Wasser?

Und hier habe ich noch paar Fragen von ihr übernommen, die sie als Frage bekommen hat und ich sie auch gerne beantworte: 

Mit wem würdest du gerne mal verreisen?
Immer wieder mit meinem Mann, am liebsten nur wir zwei. 

Wie lange wärest Du im Idealfall pro Jahr unterwegs?
Also, wenn ich noch arbeiten muß, dann so 2 Monaten jährlich. Wenn ich den Lottogewinn knacken würde, dann wenigstens 8 bis 10 Monaten jährlich!!!

Warum heißt Dein Blog so, wie er heißt?
Ich bin ziemlich ideenlos in der Sache mit Namengeben. Ich wollte den Weltenbummler nennen. Es gab aber schon. Maus nennen wir uns oft und bei uns ist alles mit Maus, also wer reist dann? Natürlich die Maus. Und was ist Flögi? Uhh, ob ich es verrate so ganz? Denke ich, lieber nicht. Auf jeden Fall der Grund ist dafür ein ungarisches Wort, "Dög", womit wir immer so weitergespielt haben: "Dögi, Mögi, Flögi...". Sinn hat es keinen! :-) So ist es. 

In welchem Land hast Du die wohl intensivsten Erfahrungen gemacht?
Eindeutig in Mexiko!!! 


Ich möchte euch diesmal keine speziellen Fragen stellen. Wenn jemand will, kann freiwillig diese Fragen für sich übernehmen und in ihrem/seinem Blog darüber berichten.

Kommentare:

  1. Hat mir Spaß gemacht zu lesen und bei deiner Apothekengeschichte musste ich auch grinsen....ganz einfach weil ich mir dich vorgestellt habe *gg*

    Ist doch immer wieder schön so in Erinnerungen zu schwelgen, gelle^^

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fragen und sehr interesante Antworten. Wir teilen den gleichen Geschmack was das Resien angeht.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  3. @Nova
    @Mersad
    Danke Euch, daß ihr die Mühe genommen habt es zu lesen. :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen