Samstag, 15. Februar 2014

Vorwort zu Réunion

Als wir 2007 Urlaub auf Mauritius hatten, haben wir schon mit dem Gedanke gespielt, daß wir auf Île de la Réunion rüber wollen. Aber Zyklon "Gamede" hat sich darum gekümmert, daß wir selbst auf Mauritius mehrere Tage in Zimmergefangenschaft waren, währenddessen das Zentrum des Zyklons nur 300 km weit von Réunion lag und der Tropensturm 90 Stunden lang mit einer Geschwindigkeit von 180 bis 200 km/h, große Schaden auf der Insel angerichtet hat. 

Seitdem lässt es uns nicht in Ruhe, daß wir auf Réunion unbedingt hinwollen und dann auch auf Mauritius zurück. Da beide Inseln sehr weit sind und ein Flug sehr viel Geld kostet, würden wir am besten beide Inseln auf einmal besuchen. 

Auf Mauritius gab es einige Sachen, die wir wegen dem Zyklon nicht besuchen konnten und es blieb mir immer ein Traum da im November zurückzukehren, wenn die Flameboyant Alleen in voller Blüte stehen. Zufällig ist auch auf Réunion November die beste Reisezeit. Jahre lang schwebte diese Traumreise in unseren Köpfen im Hintergrund, aber die Flugpreise haben uns immer abgeschreckt.


Ich habe aber während dieser Jahren immer einem Reiseforum über Réunion gefolgt und wurde immer sicherer, daß ich einmal unbedingt da hin muß. 

Diese Insel, die im Indischen Ozean, südwestlich von Mauritius liegt, nennt man auch den südlichsten Teil Frankreichs, da die Insel seit Jahrhunderten zu Frankreich gehört. Unglaublich: man fliegt 9.000 km weit weg und ist trotzdem in Europa und bezahlt mit Euro. 

Die Insel gehört zu dem Maskarenen Archipel, zu einer Inselgruppe, die über einer vulkanischen Bruchlinie (Hotspot) liegen, Mauritius, Rodrigues und Réunion gehören dazu. Réunion ist die jüngste von diesen Inseln und ihre Größe wächst auch noch heutzutage durch die regelmäßigen und spektakulären Ausbrüche des Piton de la Furnaise Vulkans. Ihr höchster Berg ist der Piton de Neiges mit 3.070 m. Im Inneren von La Réunion befinden sich außerdem drei Talkessel, die Cirques Salazie, Cilaos und Mafate. Letzterer ist sehr abgelegen und nur zu Fuß oder per Hubschrauber zu erreichen.

Talkessel von Cilaos

Vegetation mit Palmenfarnen 

Traumhafte Wasserfälle mit türkisblauen Seen 

Alle Fotos hier von Réunion hat eine Ungarin, Ágnes Hévizi, in 2009 fotografiert und hat ihre Erlaubnis für mich zu der freien Verwendung zu meinen Blogberichten gegeben.

Die Insel hat knapp 1 Millionen Einwohner, die offizielle Sprache ist französisch. Es lebt hier eine bunte Mischung von Europäern, Kreolen, Chinesen, Madagassen, Indiern und der Nachwuchs ehemaliger afrikanischer Sklaven. 

Nur 30 km der insgesamten 250 km langen Küste sind von Korallenriffen geschützte Strände. Diese liegen alle auf der westlichen Seite der Insel. Also Réunion ist nicht unbedingt von ihren Traumstränden bekannt. Nein, diese Insel ist ein Wanderparadies, mit unbeschreiblichen Landschaftsbildern und Vegetationen. Noch interessanter macht sie für uns der Vulkan Piton de la Furnaise, der einer der aktivsten Vulkane der Erde ist. Seit 1950 wurden 47 Eruptionen registriert! Es gibt immer wieder kleinere Eruptionen, die jedoch relativ ungefährlich sind. Dabei tritt ähnlich wie bei den Vulkanen auf Hawaii dünnflüssige Lava aus und bahnt sich ihren Weg Richtung Meer. Ein Ausbruch am 2. April 2007 war so gewaltig, dass der Hauptkrater des Vulkans eingebrochen ist. Der Boden des 1000 Meter langen und 500 Meter breiten Kraters sank um 300 Meter. Am 6. November 2009 gab es eine erneute kleine Eruption, die allerdings nur wenige Stunden anhielt. Trotzdem bleibt der innere Teil des Kraters für die Öffentlichkeit gesperrt.
Am 14. Oktober 2010 brach der Vulkan gegen 19:00 Uhr an einem Nebenkrater im Bereich Château Fort südöstlich des Hauptkraters aus. Die Eruptionen endeten am 31. Oktober 2010.
Quelle: wikipedia

Es wäre ein unvorstellbares Glück, wenn wir dieses Naturspektakel miterleben dürften.


Über die Schritte der Reiseorganisation werde ich dann detailliert schreiben...

Kommentare:

  1. Der Wasserfall ist fantastisch . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  2. Ob das wirklich ein Glück wäre, ich weiß auch nicht, denn es kann auch schlimmer kommen bei einer Eruption. Ich würde bei sowas nicht von ungefährlich sprechen. Ich bin froh wenn der Teide weiterschlummert, auch wenn ich mir bewusst bin dass er nur das macht.

    Bin mal gespannt wie euch der Urlaub dann gefällt und wie die Menschen auf euch zugehen.

    Liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova, es ist ungefährlich, da strömt ganz ruhig langsam flüssige Lava raus und fliegt nichts in die Luft. Kannst bei der Wikipedia genau nachlesen. Es gibt Stellen, wie auch auf Hawaii, wohin sich die Touristen, Fotografen hinstellen können und beobachten können. Ich würde alles geben, so was live sehen zu dürfen, aber die Wahrscheinlichkeit wird nicht zu groß sein. Bei dem Teide hätte ich sehr große Angst, da er mächtig hoch ist und würde explosionsartige Eruption haben. Liebe Grüße

      Löschen
  3. Atemberaubende Landschaften von Agnes. Schade das es 2007 nicht für dich geklappt hat, aber ich hoffe das Du das nachlegen wirst! :)

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja so was von neidisch :-) wie schön!!!! Wenn Ihr nochmal auf Mauritius seid, kann ich die Tamarind Falls nur empfehlen - genial! Bin jetzt schon gespannt auf Deine Berichte von La Réunion! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo poppy, ich habe dir E-mail geschrieben wegen Tamarin Falls, das war bei uns damals wegen Zyklon nicht möglich...LG

      Löschen