Dienstag, 13. Mai 2014

Amselnest

Als ich jeden Tag zu einem Einfamilienhaus von meinen Patienten reinging, sah ich an einem Tag, als eine Amsel in die Kletterrose, welche direkt an der Hauswand angelegt ist, reinfliegt und in dem Schnabel Zweige und Moos hat. Dann wusste ich sofort, dort wird ein Nest gebaut und so was kann ich nicht sehr oft von so nah beobachten. 

Das Nest war schnell fertig und die schwarze, männliche Amsel war verschwunden, auf einmal saß schon der hellere, weibliche Vogel im Nest und ich gehe jeden Tag nur paar Zentimeter vor ihm vorbei und schaue immer drauf. Nur ganz selten ist sie nicht in ihrem Nest - ja, sie muß bestimmt auch mal nach Essen schauen oder auf die Toilette? :-) 




Ich habe im Internet nachgeschaut, wie lang sie brüten und es soll nur 2 Wochen dauern. Mir kommt es vor, mein Vogel würde schon seit ca. 3 Wochen in dem Nest sitzen, also muß schon endlich was passieren und ich warte schon so aufgeregt, ob ich die kleinen Vögel dann auch von dieser Nähe beobachten kann.


Ich habe diesen Bericht vor paar Tagen schon vorbereitet, und an dem nächsten Tag war meine Amsel nicht mehr in ihrem Nest und seitdem nie mehr. Die eine Seite des Nestes ist ein bißchen heruntergerissen und ich habe reingeschaut, da sind keine Eier drin, auch keine Eierreste liegen auf dem Boden. Jetzt rätsele ich ständig, was ist dort passiert? Hat ein Tier (Marder oder so was) ihre Eier gestohlen, als sie kurz nicht da war? Hat jemand sie aus dem Haus vielleicht weggeschreckt? Aber dann wo sind die Eier? Gab es gar keine Eier? Dann warum saß sie fast 3 Wochen immer im Nest? Rätselhaft und schade. Ich habe mich schon auf den Bericht im Voraus gefreut, wenn die kleinen mit offenen Schnäbeln schreiend nach Futter gerufen hätten...

Kommentare:

  1. Och, das ist echt schade. Wir hatten letztes Jahr auch ein Amselnest direkt in unserem Höfchen und eines Tages war das Nest ganz zerfleddert und eins der Jungen hockte ganz ängstlich unter unserem Himbeerstrauch. Der Vater hüpfte immer ganz aufgeregt um uns herum, daher haben wir es dann nicht angefasst. Aber auch das Kleine war dann irgendwann weg. Vielleicht ne Katze? Traurig, aber so ist halt die Natur.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, weil ich mich so sehr darauf gefreut habe, daß ich kleine Vögelchen von der unmittelbaren Nähe beobachten kann. Liebe Grüße

      Löschen
  2. Das ist wirklich schade . Ich hätte gern gesehen wie es weiter geht . Aber vielleicht hast du ja nochmal so eine Gelegenheit uns so schöne Fotos zu machen . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich auch schade. Hast du doch jetzt schon solch schöne Fotos gemacht. Wäre bestimmt klasse gewesen dann auch die Kleinen zu sehen.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Heike und Nova, wirklich Schade, aber da wird heuer, glaube ich kein Vogel mehr reinkommen, ich denke es hat ein Tier angegriffen und vielleicht ihre Eier gefressen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich fürchte, das war ein Eichhörnchen. Die sind da sehr gierig drauf, und nachdem das letztes Jahr meiner Schwester passiert ist (die hatten ein Nest im Schornstein), haben wir mal gegoogelt. Eichhörnchen sind wohl die ärgsten Feinde. Traurig. :( Ich fand ja schon das Elsterkind traurig (hab häufig keine Zeit und lese dann immer Deine Artikel nach), und das ist jetzt noch trauriger, vor allem, wenn man sich die großen Augen der Amsel anschaut. :/

    AntwortenLöschen