Dienstag, 29. Juli 2014

Donauschifffahrt von dem St. Gellért Platz - Teil 1.



Ich habe erst vor kurzem erfahren, daß im Sommer stündlich regelmäßige Schiffe, als öffentliche Verkehrsmittel auf der Donau innerhalb Budapest fahren. Wer wenigstens eine Wochenkarte oder Monatskarte hat, kann so damit einsteigen und kann einfach mit dem Schiff in die Arbeit fahren. Für Touristen kostet es extra. Ich habe die Wochenkarte gehabt (kann man aus den Automaten nicht kaufen, nur bei Ticketverkaufsstellen, da das Datum und Name daraufgedruckt wird).
Als ich am Gellért Platz aus der U-Bahn raufgekommen bin, habe ich erst rumgeschaut, wo die Haltestelle von diesem Schiff sein kann und habe sie leicht gefunden, mußte aber noch eine halbe Stunden auf das nächste Schiff warten. Solang bin ich schnell zu der Höhlenkapelle auf dem Gellért Berg raufgelaufen (rein bin ich nicht gegangen, ich wollte keinen Eintritt zahlen). 













Dann bin ich ins nächste Schiff eingestiegen, es hatte leider kein offenes Deck, und fuhr damit paar Haltestellen weiter, daß ich danach mit einer anderen U-Bahn zu dem Treffpunkt mit meiner Freundin fahren konnte. 


Das Freiheitsdenkmal auf dem Gellért Berg


Das Denkmal vom Bischof (heiligen) Gellért, der laut der Geschichte, wegen seinen "unerwünschten" Missionierungsarbeiten von dem Gellért Berg in einem mit Nägeln durchborten Holzfaß runtrgestoßen wurde.

Kommentare:

  1. Boa, da isser einfach weg mein Kommi....na, dann nochmal:

    Ich bin mehr und mehr von Budapest begeistert. Wieviele schöne Denkmäler und alte Bauten ihr dort habt, daneben dann die Moderne die sich aber harmonisch ins Gesamtbild einfügt. Also dort Urlaub zu machen braucht mindestens eine Woche, von daher auch gleich eine Wochenkarte für das Schiff. Finde ich nämlich eine tolle Idee!!!

    Die Legende vom Heiligen Gerhard ist natürlich fies, vor allem wenn man bedenkt dass er einmal freiwillig dort "hängengeblieben" ist.

    Ich danke dir liebe Flögi dass du wieder soviel gezeigt und nahegebracht hast. Ich habe richtig Lust auf Urlaub bekommen *gg*

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auf deinen späteren Kommentar erst reagiert, hier würde ich auch nichts anderes schreiben, es freut mich einfach, daß die Stadt dir so gut gefällt. Liebe Grüße

      Löschen
  2. Das 12. und 13. Bild habe ich fast genauso selber gemacht :D Als wir in Budapest waren wollten wir auch eine Donauschifffahrt machen, es ist uns aber leider die Zeit ausgegangen.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Lustig (meine ich mit dem gleichen Bild). Ja, ich denke, mindestens 4 Tage müsste man in der Stadt sein, ohne Museen und so Sachen. Liebe Grüße

      Löschen
  3. Die Idee, Schiffe als öffentliche Verkehrsmittel auf der Donau einzusetzen, die gefällt mir. Vor allen Dingen, dass man an verschiedenen Punkten aussteigen kann und vielleicht später einfach auch wieder die Reise zu anderen Punkten fortzusetzen. Ich denke jetzt einfach mal so in Richtung Touristen. Natürlich ist es auch prima für die Einheimischen, um mit den Schiffen eben zur Arbeitsstätte zu gelangen.

    Deine Fotos gefallen mir unheimlich gut, liebe Flögi, besonders die Brücke finde ich wunderschön. :-)

    Nun ja, die Geschichte des Bischofs liest sich dann nicht ganz so schön, aber so sind halt Geschichten.

    Liebe Grüße und eine gute Nacht wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super gell? Mit den Schiffen meine ich es. Es muß dort auch noch ziemlich neu sein.
      Wie ich es auch Nova geschrieben habe, es freut mich total, daß diese Berichte so gut ankommen und gefallen, ich hoffe, wird es so weiter gehen mit dem Rest auch. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen