Mittwoch, 23. Juli 2014

Tansania - Safari/Ngorongoro Krater - update

20. Januar

Ich schlafe gut, M. nicht, da er von dem Schnupfen kaum Luft kriegt. Es hat ganze Nacht geregnet und dadurch ziemlich abgekühlt. Heute müssen wir sehr früh aufstehen, weil wir schon um 7 Uhr in den Ngorongoro Krater, auf unsere letzte Safari losfahren. Der Himmel ist bewölkt, grau, im Krater setzt sich Nebel fest, wir frieren uns alle sehr. 



Im Krater sehen wir die selben Tierarten, wie vorher, aber hier sammeln sich zu viele Safarijeeps gleichzeitig und dadurch verliert es viel von ihrer Stimmung. Wir sind ein bißchen gelangweilt, weil es tröpfelt, weil wir uns frieren, die Hälfte von uns hat Schnupfen und weil wir nichts mehr neues sehen. Außer den zwei Nashörnern. Hier sehen wir sehr viele Strauße, Kronenkraniche, Zebras, Gnus, Kaffernbüffel und Hyänen. Und in dem großen See (Lake Magadi) bilden eine zusammenhängende rosafarbige Fläche die zehntausenden Flamingos. Aber leider dorthin dürfen wir nicht nah fahren, so kann ich diese Vögel nur von ganz weitem fotografieren. 


















Wir sehen hier zwar von jeder Tiersorte mehr oder weniger, aber irgendwie ist der Ngorongoro eine Enttäuschung gegen die vorherigen Parks. Hier erinnere ich mich wieder sehr klar an die Filme aus meiner Kindheit von David Attenborough. Aus diesen Filmen sind die Namen Serengeti und Ngorongoro für ewig in meinem Kopf steckengeblieben, und seitdem habe ich mich immer hierher gesehnt. 

















Wir verlassen mittags den Krater und die Fahrt nach Arusha zurück, scheint schon wieder unendlich zu sein. Wir sitzen im Halbschlaf im Jeep. Gegen halb 5 kommen wir zu unserer Lodge an. Wir geben Amani sein gut verdientes Trinkgeld. (Für die Safari gab es auch eine Liste, laut dessen sollte der Guide täglich pro Gruppe zw. 15-25 USD bekommen. Wir vereinbaren uns schon am Anfang mit unseren Gesellen, daß wir pro Person 25 geben /5 Tage = 125 pro Gruppe und wir sind zu fünft/, aber weil wir zufrieden und begeistert von ihm sind, geben wir zum Schluß pro Kopft 30 USD, also insgesamt 150). Hier haben wir das Geld sehr gerne gegeben, im Gegensatz zu dem Bergsteigen, wo immer mehr neue Personen in unserem Team aufgetaucht sind...). 

Wir duschen gleich. M. legt sich hin, hat Schüttelfrost, bis ich in dem Zimmer, wo ca. 40° Grad herrschen, fast verrecke. Ich fange schon wieder an alles auszupacken und versuche alles in einen Koffer wegzuräumen, was wir nicht mehr brauchen. Bald gehen wir zum Abendessen. Heute sitzen wir mit einem jungen Paar aus Innsbruck bei dem Tisch zusammen. Sie haben den Meru bestiegen und werden ab morgen auch den Kili.  

Ich kann kaum was essen, ich habe keinen Appetit und davon, was ich esse, kriege ich gleich wieder Durchfall. Ich möchte zum Internet, aber stundenlang gibt es keinen Anschluß, aber ich schaffe es  irgendwann, nur es ist so langsam, daß ich nicht lange Geduld dazu habe.

Kommentare:

  1. Ein guter Guide hat sowas auch wirklich verdient. Ist ja auch ein Lob für ihn. Mein heutiges Lieblingsfoto ist der einzelne Elefant an dem Baum.

    Bei den Hyänen war bestimmt ein ganz schönes Gerangel und Gejaule, gelle^^ Könnte ich mir zumindest so vorstellen wenn ich die Fotos sehen, und der Geier...der sieht aus als wenn er ne rosa Mütze aufhätte *gg*

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Ja, der Geier schaut so aus, wie ein Wasserpolo spieler (jetzt ist aktuell, gerade ist EM in Budapest) LG

      Löschen
  2. Ich schliese mich Nova an. Alle Bilder sind fantastisch! Das ist wirklich eine Erlebnissreise.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  3. Der Krater ist schon sehenswert und die Straßen, die keine Ende zu scheinen haben, einfach gigantisch, liebe Flögi, :-)
    Wunderschön die Kronenkraniche und auch die Landschaftsaufnahmen mit den Elefanten einfach genial. Sogar den Hyänen kann ich hier etwas abgewinnen.

    Aber, wie ich lese, hat euch die Hitze hier auch ganz schön zu schaffen gemacht.

    Diese klimatischen Verhältnisse sind wir Europäer halt doch nicht so gewohnt,

    Ganz ♥♥♥liche Grüße schickt dir
    Christa

    PS wir hatten heute auch wieder über 30° C

    AntwortenLöschen