Dienstag, 30. September 2014

Kreta, Stalis 2014 - Ankunft

In meiner Zusammenfassung habe ich mehrere negative Erlebnisse beschrieben, es bedeutet aber nicht das, daß der Urlaub nicht zu genießen gewesen wäre. Ich möchte nur einfach damit andere Reisende aufmerksam machen, wo, was sie erwarten können. Also, wir haben schönen Urlaub gehabt, aber auf den selben Teil Kretas würde ich nicht nochmal unbedingt hinreisen, wenn noch einmal, dann lieber auf den südlichen mittleren Teil, wo es noch nicht so touristisch ist. 

und jetzt mein Bericht....

19. September 2014

Wir müssen früh aufstehen, unser Flug geht um 8:50. Dachten wir allerdings. Wir fliegen aber erst mit 40 Minuten Verspätung los. Die zwei und halb Stunden nach Kreta vergehen schnell. Auf ungewohnte Weise gehen wir unseren Bus zu suchen und lassen uns eine Stunden lang durch die Pampa fahren und schauen zu, wie die meisten Urlauber so wohnen mögen, also mitten im Nichts in einer großen Anlage.

In Griechenland muß man die Uhr eine Stunde nach vorne stellen, so ist es schon 14:30 Uhr, als wir ankommen. Wir bekommen unser Apartment und packen erst aus. Es ist einfach eingerichtet, aber die Schränke und Schubladen hat nie im Leben eine Putzfrau ausgewischt. Es mache ich gerade mit einem feuchten Taschentuch, als ich dann ein paar Socken finde. Also, die ziehen die Schubladen nicht mal raus, wenn die Gäste gegangen sind. Es ist mir schon ein Zeichen, daß hier auf die Sauberkeit nicht großer Wert gelegt wird. Aber insgesamt sind wir zufrieden.






Dann holen wir von dem benachbarten kleinen Supermarkt paar Flaschen Wasser und gehen zu dem Pool.


Nach der Erfrischung am Pool gehen wir in den Ortskern zum Spazieren. Stalis ist ein langgezogener kleiner Ort, viel ruhiger, als Hersonissos und Malia in der Nachbarschaft. Also, wenn jemand mehr Ruhe wünscht (was hier auch relativ ist), findet hier mehr. In dieser, mit der Küste parallel liegenden Straße gibt es die üblichen Souvenirläden, Minimärkte, Bars und Restaurants und eine ganz kleine Kirche.

Starker Wind tobt, sogar schon stürmisch, das Meer wellt auch sehr stark, die Strände hier sind voll mit Liegen, so macht der Stand auf den ersten Blick keinen guten Eindruck auf uns.


















Schnell kennen wir uns schon aus und schnüffeln nach besseren Restaurants, aber unsere Mägen knurren schon zu stark und letztendlich essen wir zwei Pitagyros. Mehrere Gyrosbuffets sind im Ort, aber überall sind die Spieße leer, schießlich bekommen wir unsere Gyros bei einem Restaurant, und zahlen 9 Euro für die Beiden, was überdimensional teuer ist. Von früheren Urlauben erinnern wir uns an Preise von 1,50 bis 2,50 Euro. Auf jeden Fall ist dieser Gyros mächtig groß und sehr lecker gewürzt, und extrem viel Pommes ist drin, was hier überall typisch ist.

Um 19 Uhr gehen wir zu unserem Autovermieter. Die nervende Geschichte darüber habe ich schon in der Zusammenfassung beschrieben, so überspringe ich diese Szene hier gleich und erzähle weiter, daß wir unser Auto schon haben und in Hersonissos im Lidl einkaufen. Es gefällt uns immer, in heimischen Läden einkaufen zu können, weil wir die Produkte kennen und ich kann meine Lieblingssachen zum Frühstück für normalen Preis kaufen, auch Wasser mit Kohlensäure gibt es nur hier usw... wir kaufen für mehrer Tage ein und machen einen griechischen Salat mit viel Fetakäse und verzehren es auf dem Balkon.

Kommentare:

  1. Das Meer sieht einfach traumhaft aus! Wunderschön.
    Ich mag es ja wenn es etwas stürmischer ist.

    Das mit der Sauberkeit in der Unterkunft wäre ja schon was für mich gewesen... Ich finde es beneidenswert, dass Du Dir von so was den Urlaub nicht vermiesen lässt. Für mich wäre es da schon so gut wie gelaufen gewesen...

    Die Fotos von der Umgebung und vor allem vom Meer sind schon mal ein Traum. Ich freue mich auch mehr.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, erst habe ich so in allgemeinem auf die Sauberkeit geantwortet, aber zu dem Meer möchte ich dir noch extra schreiben, es hat schön ausgesehen, aber da waren Felsen im Wasser und bei solchem Wellengang wäre uns absolut undenkbar darein zu gehen. Ich war froh, als dann der Wind am nächsten Tag aufgehört hat.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Traumhafte Bilder! Da bekommt man gleich Fernweh. Das mit den Liebes-Schlössern gibts ja wohl mittlerweile auch überall. Danke für die schönen Eindrücke.
    Wünsch dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße, Helga ♥

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbare Bilder, liebe Flögi! Ich muss gestehen, Sauberkeit ist mir in Unterkünften auch sehr wichtig...da bin ich ein wenig penibel...;o) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Danke Euch,
    Sauberkeit ist für uns auch wichtig, es hat sich noch aber in Grenzen gehalten. So lang, daß es nicht ekelig ist, und ich selber irgendwas schnell wegwischen kann, geht noch gerade. Früher habe ich für diese Fälle immer Desinfektionstücher dabei gehabt, aber die waren schon seit Jahren nie mehr nötig, so habe ich sie diesmal aus dem Gesundheitspaket rausgetan.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Ist natürlich ein absolutes No-Go wenn da noch Sachen von den Vormietern in den Schränken oder Schubladen sind....aber mal grob gesagt ist das dann die "südländische Gründlichkeit" über die man ja immer mal wieder etwas hört. Allgemein finde ich die Unterkunft allerdings nicht schlecht und schön auch dass ihr ein Pool hattet. Bei soviel Wind wäre ich nämlich auch nie ins Wasser gegangen. Kann man sehr gut auf deinen Fotos sehen wie windig es war.

    Niedlich euer Foto und auch mit den Liebesschlössern. Hier habe ich zwar schon welche beim Lidl zu kaufen gesehen, aber noch kein Geländer entdeckt wo die Leute sowas anbringen. Wird immer noch lieber eine Liebeserklärung in Kakteenblätter geritzt.

    Finde es jedenfalls schön dass es euch dennoch gefallen hat und ich bin schon gespannt auf die weiteren Fotos.

    Liebe Abendgrüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,

      bei dem Pool war es auch windgeschütz, aber es war für dauer für mich keine Option, da es dort für uns keine "Gemütlichkeit" gab, ich mag nicht mit Oberteil sein, aber ohne hat gleich böse Blicke ausgelöst...

      Die Schlösser waren für mich in Griechenland absolut eine Überraschung, habe sie erstmal irgendwo gesehen. Mit den Kakteenblätter finde ich es auch niedlich, aber das tut vielleicht den Kakteen nicht so gut.

      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Das mit dem Putzen ist natürlich ärgerlich. Aber ansonsten sieht alles total nett aus finde ich ... und der Salat lecker!!!.

    AntwortenLöschen