Donnerstag, 16. Oktober 2014

Kreta, Stalis 2014 - Lassithi Hochebene und Hersonissos

Aus Kritsa fahren wir erst auf einem falschen Weg los und es steht noch eine sehr lange Fahrt zur Lassithi-Hocheben vor uns. Mittlerweile steigt die Hitze schon so sehr, daß die Klimaanlage im Auto auf Hochtour arbeitet, trotzdem kann man es kaum aushalten, wie die quälenden Sonnenstrahlen durch die Scheibe unsere Oberschenkel aufheizen. Gleichzeitig macht die Klima mich auch krank, ich niese und huste schon. Mit großer Wahrscheinlichkeit muß es der bekannte Saharawind sein, weil wenn wir aus dem Auto steigen, bekommen wir solche heiße Böen ins Gesicht, als ob jemand den Föhn ins Gesicht halten würde. :-) 
Die Fahrt dauert anderthalb Stunden und wir bereuen es, hier raufgefahren zu sein, lieber hätten wir diesen heißen Tag am Strand verbracht. 

Lange Zeit gibt es gar nichts interessantes zu sehen. Aber dann je näher wir zu der Hochebene kommen, desto mehr kleine Dörfer, Friedhöfe, Kapellen oder alte Omis am Straßenrand, die Honig verkaufen wollen, kommen. 








Dieses Restaurant ist nicht nur mit Gästen voll, sondern auch mit hängenden Tomaten. Schaut sehr cool aus. Wir überlegen hier zu essen, aber wir wollen erst mal was sehen und danach erst essen, also verschieben es noch für später. 















Wir erreichen die Lassithi-Hochebene, die so ausschaut, wie eine Bratpfanne zwischen den Bergen gelegt. Die Reisebücher locken die Touristen mit Versprechen über gutes Essen und authentische alte Dörfer. Aber ich muß sagen, das ist alles übertrieben. Hier sind nur mini Dörfer, die schon verlassen oder gerade am zerfallen sind und Tavernen, wo kein Mensch sitzt. Vielleicht wäre doch besser gewesen bei dem "Tomaten-Restaurant" zu essen. Wir halten aber hier zwischen den Dörfern Kaminaki (oder Magoulas?), kurz vor Psihro an (wo die Zeushöhle ist), hier sitzen viele Menschen. 


Ich will nicht ewig erzählen, es war ein großer Fehler, das Essen schmeckt nicht, ist kalt und ungewürzt. Mein Moussaka ist alt, ausgetrocknet, in dem Tontopf steht wahrscheinlich schon seit Tagen zubereitet und wurde in der Mikrowelle aufgewärmt. Auf M's Gyrosplatte ist das Fleisch kalt, halb roh, ungewürzt und wenig und wird als Schweinefleisch verkauft, obwohl es Hühnchenbrust ist. Wir reklamieren, aber unsere Reklamation kommt nicht an, da wird nur erklärt, daß es alles das Gegenteil wäre, als was wir empfinden. Wir sind hungrig und wollen keine größere Streiterei, die Sprache fehlt auch dazu, also wir essen, bis uns fast schlecht geht. Dann bezahlen wir 20,50 Euro (natürlich ohne Trinkgeld), was verhältnismäßig zu den Restaurants bis jetzt für beide Gerichte 2-3 Euro teurer bedeutet. So schlecht haben wir schon lange nicht gegessen. 










Langsam sind wir von der Hitze total erledigt und wollen nur noch ins Wasser und bereuen sehr, daß wir diesen Tag nicht irgendwo am Strand verbracht haben.  


Kloster Vidianis 








Ein Museum in der Pampa, wo schon in dem Parkplatz Schilder auf Englisch und Russisch warnen, man darf hier nur fotografieren, wenn man hier auch einen Besuch macht. Trotzdem spiele ich mit meinem Leben und wage dieses Bild zu knipsen. :-) 


Unterwegs sehen wir eine Werkstatt, wo zwei Meister diese Zierkürbisse bemalen. Die gefallen mir sehr gut, Ich würde am liebsten einen kaufen, aber er würde zu unserer Wohnungseinrichtung gar nicht passen. 









Mein Brand wird immer dunkler: 

Und? War es heute noch nicht genug? Das schlechte Essen auf der Hochebene? Wie kann man den Tag noch schlechter machen? :-) Nach meinem ausdrücklichen Wunsch fahren wir am Abend in  Hersonissos rüber, weil ich die Geschäfte der kilometerlangen Hauptstraße anschauen will.
Aber meine Lust geht schnell vorbei. Der Gehsteig ist sehr schmal, die russischen Touristen kommen in Massen und sie gehen nicht auf die Seite, du mußt auf die Straße runterspringen, damit Platz ist. Und die Läden: Silber, Gold, Pelz, Souvenier, thai Massage, "Gelspielzeug" (z.B. eine Tomate, das der asiatische Junge zu dem Boden wirft, wird ein Haufen "Rotze" davon, und zieht sich langsam wieder zu einer Tomate zusammen), Bar, Souvenier, Pelz, Silber, Markenklamotten (gefälscht)...wiederholen sich ständig 1 km lang.  Komplett Patong Beach! Ich hätte es nie gedacht, daß ich jemals ein griechisches Urlaubsdorf mit einem thailändischem vergleichen werde :-) No more Hersonissos!



Strand in Hersonissos   


Wir flüchten heim, stellen das Auto ab und gehen in Stalis ins Restaurant Hellas, was uns meine Freundin empfohlen hat. Es ist stimmungsvoll, die Kellner sind witzig und freundlich. Der eine läuft ständig mit einer Flasche Raki herum und schenkt von dem Schnaps überall nach, wo in dem Gläschen schon zu wenig wäre. M. ißt Kleftiko (Lammkeule aus dem Ofen mit Schafkäse), und ich griechischen Salat und im Tontopf im Ofen im Olivenöl und mit Tomate gebackenen Fetakäse. Das Essen schmeckt gut. 





Es bleibt heute auch für die Nacht höllische Hitze. 

Kommentare:

  1. Das muss ja in dem "Tomatenlokal" auch herrlich geduftet haben^^ Wobei ich mich frage wie lange die dort bei dieser Hitze halten würden. Toll sieht es auf jeden Fall aus, und superschade dass ihr danach so eine Pleite erleben musstet. Ganz schlimm finde ich vor allem das auf eine Reklamation so gar nicht reagiert wird. Schon eine Frechheit dann den kompletten Preis zu verlangen oder zumindest keine Entschuldigung und noch eine Gutmachung anzubieten.

    Nur gut dass ihr am Abend dann so positiv "entlohnt" wurdet. Das Essen schaut wieder lecker aus.

    Schlimm auch Hersonissos...bäh...voll auf bestimmte Touristen, aber denen scheint es ja wohl zu gefallen. Sicher kann man, besonders bei der Krise, dann die Geschäftsleute verstehen, aber mir sagt sowas auch nicht zu. Von daher kann man immer nur froh sein das es auch noch andere Orte gibt.

    Geht mir hier ja auch so, und deshalb mag ich den Süden der Insel nicht ;-)

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte auch, was soll das? Die Tomaten gehen doch in einer Woche kaputt und dann dafür so viel Arbeit? aber vielleicht ist es eine Methode um sie auszutrocknen...? Liebe Grüße

      Löschen
  2. Wunderschöne Bilder! Die hängenden Tomaten sehen ja wirklich toll aus. Aber das Ziegenfoto gefällt mir am Besten :-)
    Liebe Grüße, Helga

    AntwortenLöschen