Dienstag, 7. Oktober 2014

Kreta, Stalis 2014 - Sithia, Makrigialos, Ierapetra

21. September 2014


Nach den gestrigen Erfahrungen haben wir heute noch mehr Lust zu einer Entdeckungsfahrt und wollen erst nach Sithia. Diese große Stadt liegt ziemlich weit weg von allem. Eine lange kurvenreiche Straße wartet auf uns. 





Der Voulisma heute mit weniger Wellen: 





Die nächste Bucht nach Voulisma: 


Und am Hang deren Bucht stehen solche Villen, Häuser zu vermieten oder zu verkaufen, jede Stufe hat einen eigenen Pool. Ich würde hier meinen Urlaub mit dem Blich auf die Bucht äußerst genießen.  

Nach dem Strand Voulisma beginnt die Serpentinenstraße in die Berge hinauf. Sie schlingelt und schlingelt ewig und endlos, daß man denkt,daß Sithia am Weltende liegt und man nie dort ankommen würde. Hier sieht man bizarre Baustellen einer neuen Schnellstraße, nur eben die Stadtskasse ist leer geworden und halb aufgebaute, in dem Nichts endende Brücken, halb gebaute Straßenstrecken und wer weiß wie lang schon dort stehengelassene "Godzilla"-Geräte tauchen immer ins Sichtbild auf, die die Landschaft einfach hässlicher machen. Aber wofür sollte man hier eine Schnellstraße bauen? Wer will überhaupt nach Sithia, in diese charmelose Stadt, weit draußen in der Pampa? 

Heute hat der Wind aufgehört zu blasen und wir kommen in der großen Mittagshitze in Sithia an. Die Stadt ist eine Enttäuschung, hier gibt es nichts schönes, nichts interessantes, moderne Wohnhäuser und moderne Läden mit Unterwäsche, Kleider und Hochzeitsuntensilien.  
Wir laufen eine Runde Richtung Hafen und zurück zu unserem Parkplatz, und ich schieße ein einziges Bild, dieses hier: 


Wir wollten weiter außerhalb fahren, nach Xerokambos, eine ursprüngliche Küstenortschaft mit traumhaft schönen Badebuchten. Aber der Ort steht auf unseren Karten nicht darauf und ich schätze, der ca. 35 km lange Weg dahin würde höllisch sein, mit wilden Serpentinen und vielleicht ein Teil davon auf Piste. Xerokambos würde sich nur lohnen, wenn wir schon ganz in der früh gezielt dahingefahren wären um den ganzen Tag auf den schönen Stränden zu verbringen. Aber jetzt so viel fahren nur für paar schöne Fotos und dann keine Zeit zum Baden zu haben, ist uns zu Schade verschwenden zu lassen, so fahren wir auf der Straße, welche nord-östlich die Insel durchquert nach Süden und landen in der kleinen Urlaubsortschaft Makrigialos. 

Magrigialos ein netter Ort, erinnert mich an Tolo auf der Peloponnes-Halbinsel. Viele Tavernen reihen sich an dem einen Ortsende, direkt an dem Wasser. Wir haben geplant hier mittagzuessen, aber die großgedruckten Karten mit großen bunten Fotos von den Gerichten können uns irgendwie nicht überzeugen. Irgendwas fehlt hier an der Stimmung und wir fahren lieber weiter. 





Wir entscheiden uns daneben, daß wir gegen die Logik erst die näher liegende Ierapetra gehen lassen und weiter zu dem nächsten Ort, Mirtos fahren, weil dieser letztere soll ein sehr nettes Fischerdorf sein, währenddessen Ierapetra eine größere Stadt ist, wo wir nichts mit Charme erwarten. Dann könnten wir in Mirtos mittagessen und dann in der Umgebung irgendwo baden und zum Schluß nach Ierapetra fahren. 

Aber es wird anders. Wir fahren nämlich kaum 2 km weit von Makrigialos durch einen charatkterlosen Ort, ich gucke in die Karte, M. schreit auf einmal auf: Hier essen wir! Ok, wo? Ich sehe hier nirgends ein Restaurant. Er sagt mit Begeisterung, daß er in der Kurve eine tolle Taverne an der Küste gesehen hat, voll mit Menschen, und so blau-weiß, wie es halt an den Kykladen gewohnt ist. Ok, warum nicht, ich habe Hunger, also schauen wir nach! Und dort steht sie, echt sympathisch, eine volle Taverne in einem "paarhäusernamenlosendorf". :-)


Den Namen des Ortes habe ich dann später beim wegfahren fotografiert:


Also, wir parken in der Knallersonne, wo die Luft so glüht, als wenn man gerade einen Backofen aufgemacht hätte. Zum Glück steht der größte Teil der Tische im Schatten unter Tamariskenbäumen. Aber wenn man will, kann man direkt an der Küste im Sand unter Sonnenschirm sitzen.







Schon bei dem ersten Blick in die Menükarte (und auf andere Teller) wissen wir schon sicher, wir sind hier in dem richtigen Ort. Die Karte ist einfach gestaltet, und hat eine große Auswahl an typisch griechischem Essen. Wir entscheiden uns, wie oft gerne, wo es möglich ist, für mehrere unterschiedliche Vorspeisen, die die folgenden sind: frittierte Aubergine, griechischer Salat, Gavros (winzige, frittierte Sardellen) und Souvlaki. Von Souvlaki bestellen wir zwei Portionen, und bekommen auf jedem Teller zwei Speiße, aus einem unbeschreiblichen guten Schweinefleisch (scheint fast Rippe mit Speck zu sein) und einen Haufen Pommes. 








Alles ist ausgiebig und unbeschreiblich gut zubereitet und auch billig (z.B. eine Portion Souvlaki = 2 Spieße mit viel Pommes nur 2,50 Euro).  Kennt ihr die Werbung, wo es um den Feta Käse geht und dann erkennt derjenige, daß es sein Lieblingsfetakäse ist und sagt "Hmmm, das ist mein Patros" ? Diesen Satz verwenden wir schon seit Jahren auch für tolle Strände oder für andere schöne ursprüngliche Orte, wenn wir im Griechenlandurlaub sind. Und diese Taverne ist unser "Patros"!

Wir essen uns bis zum platzen voll und dann bekommen wir noch zu der Rechnung geschenkt diesen megaleckeren Kuchen. Der Teig ist luffig und oben die Creme...hmmm....unbeschreiblich lecker. :-) Wir wollen ihn erst gar nicht probieren, weil uns wirklich nichts mehr in den Bauch passt, aber dann tun wir es doch und leider müssen wir die zwei auch spurlos verputzen, so lecker sind sie. :-)
Mit drei Getränken zahlen wir 33 Euro. Und wir können es behaupten, daß von 13 Griechenlandreisen es hier, eins von den besten Essen war, inklusive traumhafte Lage.


die nach uns hinterlassenen Ruinen :-) 


Leider ist schon 15 Uhr als wir weiterfahren. Kaum nach 2 km entdecken wir eine wunderschöne Badebucht und sie durchzieht alle unsere Pläne, weil wir lieber hier bleiben, als wir irgendeine Stadt in der Hitze noch anschauen würden.
Und natürlich "ist es mein Patros". :-) Kaum Liegen, die eine Ecke ist total frei, grober kieseliger Sand, wie ich es mag...






Wir bleiben bis ca. 17:30 Uhr, aber am liebsten würden wir noch länger hier bleiben, uns sogar hier in der Nähe wohnen würden. Aber wir haben noch was vor. Kurz danach kommt noch eine ähnlich schöne Bucht, Agia Fotia (kein Foto).

Gegen 18:30 Uhr kommen wir in Ierapetra an, es ist schwierig einen Parkplatz zu bekommen. Wir spazieren entlang des Hafens, aber die Stadt macht auf uns keinen besonderen Eindruck.













Dieses alte Viertel hier ist stimmungsvoll von der abendlichen Sonne beleuchtet. 








Von Ierapetra führt in nord-südliche Richtung eine gute Straße nach Agios Nikolaos. Hier schaffen wir in einer Stunde zu Hause zu sein. Heute essen wir griechischen Salat und gehen früher ins Bett, da wir von der Hitze und den Mücken schon sehr unausgeschlafen sind. 

Kommentare:

  1. Allllle Bilder sind wie immer toll! Dieses Stuhlbild mit den vielen bunten Stühlen find ich aber besonders witzig! Du machst mir so ne Lust auf Urlaub! Zum Glück fahren wir heute, sonst könnt ichs bei den ganzen Blaueswaserundsonnefotosecht nicht mehr aushalten! GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon wieder Urlaub?? ;-) Wohin denn diesmal?
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ein wunderbarer Reisebericht aus Kreta. Die Bilder sind traumhaft schön. Toll das ihr bei der Taverne angehaltet habt. Das Essen sieht sehr lecker aus, und die Taverne hat ein richtig schönes Ambient.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mersad, es hatte eine super Stimmung, war schön dort. LG

      Löschen
  3. Applaus, grandios, liebe Andrea. Was für großartige Landschaftsaufnahmen und gigantische Blicke aufs Meer. :-)
    Total witzig die Pools auf allen Stufen der Häuser am Hang, finde ich.
    Mir hat dein Reisebericht, der sehr informativ war, sehr gut gefallen und ich setze mich jetzt noch ein wenig in die Taverne, genieße den südländischen Flair und gönne mir den Schafskäse mit Tomaten und Paprika.
    Ach ja, ein Gläschen Wein darfst du mir auch noch servieren. :-)

    Ganz liebe Grüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Christa,
      ich mache so was auch oft daheim, lade ich dich gerne ein dazu. :-)
      Vorgestern gab es im Olivenöl gebackenen Fetakäse mit pürierte Tomaten und Basilikum oben darauf mit Salat...:-)
      Es kommen noch paar Teile...
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hallo liebe Flögi,
    traumhaft schöne Bilder, eine wunderschöne Landschaft.... da kann ich mich gar nicht satt sehen. Wir waren noch nie in Kreta (da wir unsere zwei Tiere ungern in eine Pension geben), aber Kreta bleibt auf dem Merkzettel :)

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es wird schwierig, wenn du Tiere hast. Wir sind beide zwei Reiseverrückte, uns im ganzen Leben nur die Reise im Kopf, so kommt ein Haustier nicht mal in die Frage. Liebe Grüße

      Löschen
  5. Liebe Makro-Flögi...

    das sind wirklich wunderschöne Fotos und machen einem wirklich Lust direkt in den Urlaub zu starten. Allerdings muss ich schon sagen, so langsam glaube ich, dass Du die Bilder vom Essen mit Absicht zeigst... weil Du weißt, dass ich dann immer mit knurrendem Magen auf der Arbeit sitze :))))

    Auf jeden Fall ... Tolle Fotos !!

    Ganz liebe Grüße
    Timur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, klar mache ich es nur um dich zu ärgern :-) ;-) Aber du kannst auch frühstücken, und dann hast nicht so leere Magen. :-) Liebe Grüße

      Löschen
    2. Danke für den Tip ;)

      LG und ein tolles (Arbeits)-Wochenende :)

      Löschen
  6. Also da würde ich mich auch sofort hinsetzen und das super Essen nebst Lage und Blick genießen. Kannste echt froh sein das M. so schnell reagiert hat. So stelle ich es mir im Urlaub auch vor, und keine Touristenessen und Abzocke wo man sich nur ärgern kann. Ein echt toller Tag und wundervolle Impressionen hast du mitgebracht. Alles tolle Fotos die Lust auf Urlaub machen.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöner Reisebericht mit wunderbaren Fotos. Nach zwanzig Jahren Kretaerfahrung habe ich fast alles wiedererkannt - selbst die Taverne bei Koutsouros. Die Bilder helfen mir, die letzten 4 Wochen vor unserer Abreise nach Kreta zu überbrücken.
    Vielen Dank

    peKo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich sehr, daß du hier schöne Erinnerungen gefunden hast.
      Liebe Grüße

      Löschen