Freitag, 17. Oktober 2014

Kreta, Stalis 2014 - Strand und Dorffest

25. September 2014

den heutigen Tag wollen wir auf dem Strand verbringen. Vormittag ist es bewölkt. Aber wir haben eine Begabung dazu, die Zeit ordentlich lang zu ziehen und so recht spät loszufahren, aber bis wir zu dem, von uns 50 km weit liegenden Strand Ligaria ankommen, lösen sich die Wolken auf.

Wir schauen in eine benachbarte Strandbucht kurz runter (den Namen konnte ich nicht merken):



Dann stellen wir unsere Strandmuschel in der Bucht Ligaria auf und verbringen dort den Nachmittag. Leider ist wieder ein starker Wellengang und weil der Meeresboden am Anfang recht steinig ist, muß man aufpassen, daß man sich bei dem rein-und rausgehen nicht verletzt.
Wir trinken in der Strandbar einen Frappé und genießen den Blick dazu. Alles ist perfekt. Zum Mittag essen wir die, in dem Lidl gekauften, mit Feta und Spinat gefüllten Blätterteigtaschen, die mächtig groß und sehr lecker sind (empfehle ich jedem). Wir genießen einfach die Ruhe und relaxen heute nur am Strand. 


Am Abend fahren wir in ein Bergdorf, ziemlich weit nach oben. Meine Freundin hat zwei Bergdörfer uns empfohlen, wo man gut essen kann. Unsere Wahl fiel auf Mochos, mit der einfachen Begründung, weil  Koutoulofari auf der Karte nicht zu finden ist. :-)
Als wir auf den Dorfplatz einbiegen, empfängt uns ein sehr lebendiger Dorfplatz mit vielen Tavernen. Nach Parkplatzsuche (nur weiter außerhalb ist möglich) setzen wir uns einfach nach Sympathie zu der einen von den Tavernen. Irgendwas ist verdächtig, da nach Tischreservierung gefragt wird und mit rapider Geschwindigkeit werden langsam alle Tische jeder Taverne voll sein. 






Bald erscheinen in Tracht angezogene kleine Kinder und verteilen Rosen für jeden Gast. Die erklären es auf Englisch, daß heute eine sg. Touristenabend ist, worüber wir noch nichts wissen, was darunter zu verstehen sein soll, aber wir machen uns gleich lustig darüber, daß wir zu Hause Spaß gemacht haben, wenn wir jetzt mit Reisebüro reisen, müssen wir dann auch an fakultativen Programmen teilnehmen? Nein, wir würden nie mit einem vollen Bus und Fremdenführer Programme machen wollen. Aber wir sagten von Witz zu Hause "wenn du dich schlecht benimmst, dann schicke ich dich von Strafe zu einem Volkloreabend" :-) Und was passiert jetzt? Wir kommen freiwillig zu so einem Abend. :-)

Jedes Jahr veranstaltet Hersonissos eine sg. Touristenwoche, wobei jeden Tag in einem anderen Dorf unterschiedliche Programme besuchbar sind. Es soll sogar Touristen geben, die jedes Jahr zu dieser Veranstaltung auf die Insel zurückkehren. Der Bürgermeister (oder so jemand, denken wir) hält darüber eine Rede auf Englisch und werden dann Touristen auf ihren Namen aufgerufen, die schon seit 25-30 Jahren immer da sind, eine Urkunde dafür zu übernehmen. 





Live Musik wird auch gespielt und ich wundere mich, daß so junge Musiker diese alte traditionelle Musik spielen, was ich überhaupt nicht mag. Das Lira genannte Instrument (links) hat für mich eine ähnliche Stimme, wie ein schottischer Dudelsack und dieser Ton nervt mich bis zum Tode.
Den ganzen Tag strahlen auch die kretischen Radiosender diese Musik aus,  was schade ist, weil M. und ich moderne griechische Popmusik sehr gerne mögen, aber hier auf der Insel kann man so was mit dem Autoradio nicht empfangen. 



Leider erwischen wir hier auch ganz schlechtes Essen. M's Ziege besteht nur von ein Stück Wirbel und irgendwelchen sehr zähen Innereien. Mein Kalamari ist gummimäßig. Leider ist es immer eine Glücksache, man kann nie wissen, ob es in dem Restaurant direkt daneben besser gewesen wäre.






Ein kleines Video von mir aufgenommen von dem Tanz und der Musik:








Meine Nachtaufnahmen sind nicht gut, aber meine Kamera ist auch nicht gut geeignet dazu.
Wir bleiben nicht zu lang, ist zu kalt und wir wollen lieber zu Hause unsere Ruhe genießen. Ganz lustig finde ich, daß im Lidl hier "deutsche Woche" ist und dieses Bier (und auch Lebkuchenherzen) als Oktoberfestbier käuflich sind. Das Bier ist aber vom Geschmack nicht vergleichbar mit irgendeinem guten Bier von dem Oktoberfest. 


Auf unserer Terrasse sitzend schnappen wir irgendwann ein deutsches Päarchen, die dann nach einer Zeit einfach über das Geländer steigen und schon bei uns sitzen. Wir trinken an diesem Abend ziemlich viel und merken nicht, wie die Zeit vergeht. Um halb 2 Uhr in der Nacht gucke ich erst auf die Uhr und wir gehen dann dringend schlafen.
Es ist ein lustiger Abend gewesen.

Ich möchte euch paar Links zu griechischer Musik geben, die mir gefällt, ich meine hier nicht die traditionelle Musik, sondern Popmusik, die richtig gut ist. Diese Paar Nummer gehören zu meinen Lieblingen: 

Elena Paparizou: My number one

Kommentare:

  1. Hallo Flögi,
    da habt ihr eine wunderschöne Bucht gefunden und ein lustiges Touristenprogramm erwischt. Dass das Essen nicht gut war ist sehr schade, denn gerade in Griechenland kann man/frau lecker speisen.
    Viele Grüße Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich liebe griechisches Essen und ich verstehe gar nicht, wie kann man so viel falsch machen. Wir denken, viele können gar nicht kochen, nur von irgendwas muß die Familie leben und sie machen einfach ein Restaurant ohne es zu können. Da würde ich gerne überall unsere Restauranttester von dem Fernsehen hinschicken. :-) LG

      Löschen
  2. Liebe Flögi,
    Was für wunderschöne Bilder von diesem bezaubernden Fest und ihr habt es genossen liest man aus deinen Beitrag und danke für diese wunderschöne Musik! Der Urlaub war super was ihr alles gesehen und mit erlebt habt.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, wenn die Musik (welche du immer meinst) dir gefallen hat. Das Dorffest hatte wirklich eine coole Stimmung.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Das Meer wirkt auf den Fotos gar nicht so stark (bzw. die Wellen), aber ich weiß ja wie es täuschen kann. Schaut dennoch klasse aus, irgendwie gemütlich.

    Klasse auch das Dorffest, mal vom schlechten Essen abgesehen. Ich finde immer solche Momente in Feste reinzukommen einfach nur toll. Das sind dann Erinnerungen die einen Urlaub ganz besonders machen.

    Bei dem Bier musste ich grinsen, denn auch hier gab es die Oktoberwoche beim Lidl. Leider nur keinen Leberkäse, denn den hätte ich mir dann doch mal geholt. Bei deinen angesprochen Teigtaschen müsste ich mal gucken, aber ich glaube die bekommste hier nicht.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,

      hier sind mehrere Mißverständnisse. :-)
      Wir haben diese Bucht oben auf dem Foto gefunden, wo es mehr geschützt war, aber dort sind wir nicht geblieben, sondern sind zurück zu der Liebling, Ligaria, dort waren große Wellen.

      Die Tiropita (typisch griechisches Gebäck) kann nicht in Spanien sein, weil es eben typisch griechisch ist :-) Neu ist nur, daß es auch der Lidl verkauft bei der großen neuen Eigenbäckerei, was viele Läden jetzt als neues haben. Diese Taschen sind fast 20 cm breit und dreieckig. Habe sie schon immer von Bäckereien in Griechenland gekannt, nur jetzt sind sie für 60 Cent im Lidl doppelt so groß, wie für 1,50 Euro in der Bäckerei. Es finde ich super.

      ;-)

      Liebe Grüße

      Löschen