Freitag, 19. Dezember 2014

La Réunion - Ravine St-Gilles - Ausflug zu den drei Seen

24. November 

Wir stehen um 7 Uhr auf und in der Wohnung herrscht schon eine so starke Hitze, daß man schwitzen muß. In die Küche und Toilette scheint die Sonne direkt rein, daß man dort gar keine Minute aushalten kann. 

Die Sonne kommt schon um 5:00 Uhr auf und das Licht strahlt in die Wohnung rein, wir werden jeden Tag früher und früher wach. 

An dem ersten Tag ist uns nichts eilig, wir wollen erst von dem Streß der Arbeit und der Hinreise runterkommen und wir genießen unser Frühstück recht lang und erreicht uns eine Ruhe, was wir in uns nur selten haben. Wir planen unser heutiges Programm und an dem ersten Tag wollen wir nicht zu weit weg, sondern die unmittelbare Umgebung kennenlernen. 


Der Ausblick von unserem Balkon auf Saint Leu




Pointe des Trois-Bassins



Um 9 Uhr machen wir uns auf den Weg und fahren erst der Küstenstraße entlang und halten öfter an. Wir inspizieren die Strände von La Saline-les-Bains, L’Hermitage-les-Bains und Saint Gilles und stellen fest, daß sie uns gut gefallen. In Saint Gilles wollen wir rumschauen, im Yachthafen spazieren, aber die Hitze ist nicht auszuhalten, wir wollen lieber zum Wasser, so nehmen wir hier die Straße D10 und suchen nach dem Parkplatz, wo die kleine Touren zu den drei Wasserfällen losgehen. 





St. Gilles


Ich habe den Rother Wanderführer über Réunion mit 52 Beschreibungen von leichten und schwierigeren Wanderungen besorgt, in dem steht auch die Tour zu diesen drei Seen (unter dem Namen Ravine St-Gilles). Trotzdem ist es schwierig zu verstehen, wo der Ausgangspunkt sein sollte und es bezieht sich hier im Urlaub auf jede Wanderung von dem Buch. Wir müssen in einem Pflanzengeschäft nachfragen. Dann finden wir den kleinen Parkplatz, wo zwei Pfade abzweigen. Wir gehen auf dem Pfad, welcher nach unten, zu dem mittleren See, zum Bassin des Aigrettes führt. Erst geht der Pfad zwischen ausgebrannten Pflanzen und Kakteen nach unten und danach auf dem Betonrand eines Wasserkanals weiter. 










Nach leichtem, 10-minütigen Spaziergang stehen wir schon vor dem ersten und in einem vor dem allerschönsten Wasserfall. Hier gibt es kaum Platz, wo man auf dem Trockenem stehen bleiben kann und gleichzeitig mit uns sind hier ganz viele Menschen, damit kann man sich eigentlich in keine Richtung mehr bewegen, da in jedem Stein jemand steht. Wir bewundern den Wasserfall oder eher den ganz türkisblauen See sehr lang. So was schönes haben wir bis jetzt nur im Fernseher gesehen. Viele baden im See, das Wasser ist sehr kalt, aber grenzwertig, man könnte schon rein. Wir überlegen es auch zu baden, aber da wir unsere Sachen hier nicht ablegen können und auch nicht unbeachtet dort lassen wollen, lassen wir es lieber.
Schon dieses erstes Erlebnis hier auf der Insel ist für uns eine Knallernummer und der Wasserfall mit dem See fasziniert uns ganz.








Dann gehen wir dem Kanal entlang bis zu der Abzweigung, wo wir von oben gekommen sind und dort gehen wir einfach geradeaus weiter zu dem zweiten See, dem Bassin Cormoran. Es ist nicht so sehr schön, als der andere davor und der Weg zu dem ist auch sehr unangenehm. Steiler felsiger Pfad führt runter, mit Baumwurzeln und sehr feuchtem Boden. Einmal rutsche ich aus und knalle mit einem Knie fest gegen einem Fels. Hier gibt es auf einmal ganz viele Mücken und sie stehen uns gleich zusammen. Oberschenkeldicke Bambusstangen ragen überall herum um uns zum Himmel, an deren Spitzen Webervögel ihre Nester bauen. Die feuchte Hitze ist für uns kaum zu ertragen, wir schwitzen gnadenlos. 








Von hier gehen wir bis zum Ausgangspunkt beim Parkplatz zurück, wo die Pfade in zwei Richtungen gehen und laufen dann 10-15 Minuten auf dem oberen Pfad auch entlang, bzw. teilweise in einem Wasserkanal, welcher komplett ausgetrocknet ist. Auch der Bassin Malheur liegt wunderschön  von dem Urwald eingebettet. Sein Wasserfall ist jetzt gerade ausgetrocknet, aber selbst der See allein ist sehr schön, dessen Wasser paar Meter weiter unter uns in den Bassin des Aigrettes runtefällt. Hier sind einige einheimische Jugendliche, die von den Felsen ins Wasser springen. Wir selber riskieren hier ein Bad in dem eiskalten Wasser, was nicht nur für den aufgehitzen, durchgeschwitzen Körper, sondern auch für die Seele eine schöne Erfrischung ist. 












Diese Seen sind ein Traum und sind doch so einfach zu erreichen.

Über dem restlichen Tag erfahrt ihr dann später. 

Kommentare:

  1. Danke dir für die traumhaft schönen Fotos und die langen Zähne die du uns damit machst....Das ist wirklich eine Insel zum verlieben d.h. diese Flora und Fauna, die Farbe des Meeres. Schöner kann es in keinem Katalog dargestellt werden. (Hach, ich möchte mich wieder beamen können) Kann mir gut vorstellen dass du immer noch davon zehrst.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. was für wahnsinns Foto von diesem Meer und auch den Weg bis zum Wasserfall, ein Erlebnis das prägt in dieser anderen wundervollen Welt der Natur...
    super dass du dir diese Mühe machst und beschreibst dankeschön!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Danke Euch beiden, liebe Nova und Elke für eure Anerkennung für meine Arbeit. Es ist wirklich nicht leicht. Ich mache erst alles auf ungarisch in meinem anderem Blog fertig, danach muß ich den Text übersetzten. Die Fotos, die erst nachher kommen, habe ich nicht mal Zeit gehabt bis jetzt überhaupt durchzuschaeun, immer nur das Stückchen, was zu dem aktuellen Blogeintrag kommt. Ich arbeite und habe auch zu Hause Haufen Sachen zu erledigen und in den letzten Tagen mußte ich 80% der Zeit den PC meinem Mann überlassen, aber es ist doch meine Sucht, und ich versuche jeden Tag wenigstens einen kleinen Teil zu zeigen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Flögi,
    ein wundervoller Bericht mit sehr schönen Fotos. Meine Favoriten sind der See von oben, das Foto mit den Litschi-Blüten und Früchten, als auch das Foto von dem Waran / Salamander. Der Sonnenuntergang in Deinem vorhergehenden Post ist atemberaubend schön.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  5. Ich eine kurze Zeit selber weg, und hohle jetzt alle deine Reunion Posts nach. Die Bilder sind traumhaft schön. Am besten mache ich mir jetzt einen Kakao und lese durch! :D

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich hattest du Spaß beim Lesen und einen heißen Kakao würde ich auch gerne nehmen. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Die Natur ist atemberaubend schön dort. Das Wasser... hach ein Traum. Auch Eurer Ausblick vom Balkon.
    Da lässt sich der Tag gut beginnen. Ich kann sehr gut verstehen, dass Ihr gut zur Ruhe kommen konntet.
    Die Wasserfälle und die Seen sind einmalig schön. Da haben sich Eure Mühen wirklich gelohnt.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen