Montag, 26. Januar 2015

Mauritius - Port Louis

9. Dezember 

Ich stehe um 7 Uhr auf...um 9 Uhr fahren wir nach Norden los. Bei uns ist es bewölkt, unterwegs regnet es öfter. Genau in solchigem Wetter sind wir auch 2007 nach Port Louis gefahren, und dort hat uns ein großes Gewitter erwischt.  

Unterwegs, Flameboyant Allees:









Bis jetzt ist der Urlaub so, als wenn es sich alles wiederholen würde. Wir fahren zu dem Einkaufzentrum Le Caudan Waterfront, hier kaufen wir Postkarten und Kühlschrankmagnet. Alles ist schon im Weihnachtsschmuck, was irgendwie gar nicht nah zu uns steht und wir empfinden es als sehr komisches Gefühl, Weihnachtsbäume in den Tropen, neben Palmen zu sehen.
Wir essen bei einem Straßenstand irgendwas. Zwei tennisballgroße Kugeln sind aus Gemüse mit Curry (leicht scharf) und zwei Teigtaschen auch mit Gemüse gefüllt und extrem scharf. Alles für paar Cents und wir werden auch satt damit.  

die ersten zwei Bilder sind noch von 2007:


frische Bilder: 













Danach gehen wir in die Markthalle, von der ich schlechte Erinnerungen habe. Es hat dort penetrant gestunken und die Verkäufer haben uns fast festgehalten um irgendwelche Textilien zu verkaufen. Wir sind damals hier echt weggeflüchtet. Aber diesmal ist alles viel harmloser. Wir kaufen Litchi (viel teurer als auf Réunionon, dort war 1 kg 2 Euro, hier 2,50 kostet halbes Kilo) und noch ein schönes Strandtuch. Nachher suchen wir nach einer Mosche und wir müssen uns durch, mit Menschenmassen gefüllten Straßen, drängen. Jeder will irgendwas verkaufen. Die heiße, feuchte Luft würgt uns und in der Masse fühlen wir uns nicht sehr gut. Wir wollen lieber weiter. 






















Wir kehren zu dem Einkaufzentrum zurück, wo unser Auto parkt (kostenpflichtig, aber nicht teuer) und fahren weiter nach Norden. Davor aber stehen wir noch ein Stück in der Stadt im Stau und bekommen einen starken Regenschauer.  

Kommentare:

  1. So ist es mir bei meinem ersten, in der Weihnachtszeit, liegenden Urlaub auch gegangen. Für mich war es auch komisch alles so geschmückt zu sehen. Einem selbst war nur nach Urlaub und Palmen und dann Weihnachtsschmuck waren sehr befremdlich^^. Erst wenn man selbst in solch einem Land lebt kann man es nachvollziehen wie doch auch gerade dieser Schmuck uns einstimmt auf die Weihnachtszeit. Ich freue mich jedes Jahr aufs Neue.

    Gerne auch heute wieder "mitgegangen" danke ich dir für die schönen Bilder.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auch bestimmt so, ich mag Weihnachten grundsätzlich nicht, deshalb ist es mir dann noch komischer. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Die Weihnachtsbäume sehen wirklich sehr fehl am Platz aus, das stimmt.
    Das passt so gar nicht. Aber für die Einwohner wird es wohl normal sein, denke ich.
    Der Markt sieht schon sehr beeindruckend aus, aber ich glaube Dir das das ganze in der Hitze und in der Menschenmenge nicht sehr schön war.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Markthalle hätte ich sehr gerne noch viel mehr Zeit verbracht, ursprünglich habe ich schon Monaten davor geplant, dort einige Gewürze zu kaufen, aber für meinen Mann war es alles zu viel, er hat mich einfach an der Hand genommen und von dort weggeschleppt. :-) Liebe Grüße

      Löschen
  3. Wir waren Weihnachten vor 3 Jahren ja in Thailand. Was da abging, dagegen ist der Baum klein und unauffällig. War fast wie in der Irrenanstalt ;-)! GlG Anne

    AntwortenLöschen
  4. Wow, was für eine große Weihnachtspyramide, aber es ist schon so, für uns sieht es etwas befremdend aus, weihnachtliche Deko, wie wir sie hier kennen, neben Palmen zu sehen. An den Anblick muss man sich erst gewöhnen.
    Diese Märkte mit Früchten und Gewürzen, da könnte ich mich wirklich Stunden lang aufhalten.
    Toll schaut auch diese Allee aus mit den blühenden Bäumen und lustig all die bunten Schirme nebeneinaner aufgereiht.:-)

    Liebe Grüße, hab einen schönen gemütlichen Abend und natürlich eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen