Samstag, 24. Januar 2015

Vorwort zu Mauritius

"Oder...geh nie zweites Mal dahin zurück, wo erstes Mal alles für dich ein perfektes Erlebnis war, weil zweites Mal es eine Enttäuschung wird."

Wer früher meinem Blog noch nicht gefolgt hatte, weiß vielleicht nicht, daß wir 2007 schon zwei Wochen auf Mauritius waren. Dort ist die Idee geboren, daß wir auch nach Réunion sollten. Von den 14 Tagen hat es 8 Tage furchtbar intensiv stark und pausenlos aus dem Himmel gegossen, dessen Grund ein tropischer Zyklon (Hurrican) war, dessen Rand (zum Glück nur sein Rand!) die Insel geschliffen hat. In den intensivsten Tagen tobte neben dem starken Regen ein Wind mit 180 km/h und wir haben drei Tage lang ein absolutes Ausgangsverbot gehabt. Die Zeit haben wir in unserem selbstversorger Zimmer verbracht, ohne richtiges Essen. Als wir wieder ins Auto sitzen durften, konnten wir trotzdem sehr wenig von der Insel befahren, da mehrere Straßen nicht zu befahren waren, weil ausgekippte Bäume oder seegroße Pfützen drauf lagen. Pamplemousses hat in der Zeit nicht mehr geöffnet, so haben wir den berühmten botanischen Garten nicht sehen können und schnorcheln war nicht möglich, sogar Bootsausflüge (z.B. nach Ile aux Cerfs) haben nicht stattgefunden. 

Fotos aus 2007:




Trotz allem hat uns die Insel wahnsinnig gut gefallen. Mir war es meine erste Tropenreise und als solche hat sie in mir große Spuren hinterlassen. Ich habe erstes Mal in meinem Leben solche Vegetation, solche Küsten und so grüne Felsen gesehen und es war so ein großes Erlebnis, daß selbst ein Sturm es nicht kaputt machen konnte. So erinnere ich mich an diesen Urlaub mit sehr schönen Erinnerungen zurück und blieb mir Mauritius als eine wunderschöne Insel im Kopf. 





Von der zweiter Reise haben wir dann mehr erwartet, daß es nur strahlender Sonnenschein wird, das Meer wird wunderschöne Farben haben, wir werden die schönsten weißsandigen Strände entdecken, die man nur in den Reisekatalogen sieht und wir sehen alles an, was erstes Mal nicht geklappt hat. 

Mauritius ist nicht der erste Ort, wohin wir dann zweites Mal zurückgekehrt sind und meine Erfahrung ist (Ausnahme Teneriffa), daß man zweites Mal nicht mehr dieses Fieber hat, man hupft dann nicht mehr durchgekloppt wie ein verrücktes Hündchen rum, man wird nicht mehr so verzaubert, wie bei dem erstem Mal. Zweites Mal können die selben Sachen nicht so faszinieren, und auf keinen Fall können sie das erste Mal überschreiten, dann sehen wir nicht mehr das Wunder in den Sachen, sondern merken schon auch die Fehler. So muß ich sagen, wo es erstes Mal traumhaft schön war und perfekt, da ist es besser nicht mehr zurückzugehen, besser das Erlebnis nicht nochmal erleben wollen, es wird sowieso nicht mehr so, wie beim ersten Mal. Es ist besser das Perfekte in unserer Erinnerung zu bewahren, so wie es erstes Mal war. 

Kommentare:

  1. Oh ja, da kann ich mich sehr gut dran erinnern. Sowas zu erleben ist nicht schön und kein Wunder dass ihr das nochmal sehen wolltet.

    Mit dem Urlaub sagt man ja immer, zumindest sollte man mit rechnen vielleicht enttäuscht zu werden, allerdings ist es bei mir auch schon anders gewesen. Dort wo man sich wirklich wohlfühlt kann man jedes Jahr zurückkehren. Ging mir jedenfalls mit CDN so, mein ewig währendes Traumland ;-)

    Bin nun schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,
      ich wollte nur sagen, daß wenn ein Wasserfall auf erstes Mal atemberaubend ist, ist zweites Mal nur normal und drittes mal sogar uninteressant. Alles ist zweites Mal nur noch normal und kein Wunder mehr. Wir haben von dem zweiten Mal noch mehr erwartet, in erster Stelle hauptsächlich wunderschönes Wetter, es hat nicht geklappt und irgendwie war alles nur langweilig und uninteressant. LG

      Löschen
  2. Das war natürlich sehr schade, dass ihr solches Pech mit dem Wetter hattet. Wir können es leider nicht beeinflussen und man kann nur versuchen, das Beste daraus zu machen.
    Ob etwas beim 2. oder 3. Betrachten/Erleben uninteressant wird, ist meines Erachtens eine persönliche Einstellung zu den Dingen, liebe Andrea.
    Mancher freut sich jedes Jahr über das 1. Schneeglöckchen, was er entdeckt und es wird auch immer wieder fotografiert, ein anderer findet es dann langweilig und lässt es bleiben.

    Die schönen Seiten Mauritius', die du erlebt hast, die kann dir keiner mehr nehmen und du wirst sie stets in schöner Erinnerung behalten. :-)

    Ich sage immer, jeder wie er gerne mag und möchte.

    Liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann sein Christa, daß es nur Frage der Einstellung ist. Auch, wenn die Erwartungen zu hoch sind, kann man enttäuscht werden. Liebe Grüße

      Löschen
  3. Ja, ich weiß durchaus was Du meinst, Flögi.
    Bei einigen Dingen geht mir das auch so. Dein Vergleich mit dem Wasserfall ist sehr zutreffend.

    Aber es gibt bei mir jedoch auch einige Orte, bei denen das nicht so ist.
    Dann werden beim zweiten (oder auch dritten oder vierten Mal^^) Dinge entdeckt, die man vorher nicht wahrgenommen hat und neue Erinnerungen werden geschaffen.

    Ich finde aber auch, es kommt darauf was man für ein Typ ist. Der eine liebt es Neues zu entdecken und der andere fühlt sich nur in gewohnten Dingen wohl. Da ist ja jeder anders gestrickt.
    So wie ich es aus Deinen Berichten heraus lese, ist es Euer Ding, Neuland für Euch zu entdecken und zu erobern. Ihr seit dauernd auf Achse. Darum kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es nichts für Euch ist, zweimal den selben Ort zu besuchen.

    Ich bin da eher ein Mischtyp. Ich mag es Neues zu sehen, aber hin und wieder kehre ich auch gerne an einige Orte zurück.

    Ich hoffe aber, dass Ihr dennoch Euren Aufenthalt genießen konntet und bin schon gespannt auf Deinen Bericht.

    Liebe Grüße
    Sonja


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja,

      danke, daß du mir so viel geschrieben hast.
      Ich finde, du hast es super beschreiben können. Genau so ist es, wo das Interesse liegt, das entscheidet, wie man ein zweites Mal erlebt.
      Ja, wir wollen immer neues sehen, es stimmt auch.
      Trotzdem muß ich sagen, ich habe auch Ausnahmeorte, wie Teneriffa, wo wir schon 5-mal waren und erst danach wurde langweilig. Immer ein Ziel den Teide zu besteigen und komischerweise, seit wir es bei der letzten Reise geschafft haben, seitdem zieht die Insel uns nicht mehr an.
      Der andere Ort ist Garmisch-Partenkirchen und seine Umgebung, hundertmal waren wir schon dort und ich könnte dort leben, aber das ist schon was anderes, weil eben ein Ort ist, wo ich was innerlich fühle, daß mich magnetisiert.
      Liebe Grüße

      Löschen