Samstag, 18. April 2015

Vogelbeobachtung am Altmühlsee

Und die Geschichte vom Brombachsee geht weiter. Wir haben dort nicht so viele Vögel gesehen, wie wir es erhofft haben und es war noch nicht so spät, also wir sind dann noch zum Altmühlsee gefahren (max. 10 km), wo wir schon im vorigen Sommer einmal waren. Könnt ihr euch noch vielleicht an diese unheimliche Bäume erinnern, die komplett mit der "Folie" von den Gespinstmotten "überbezogen" worden? 
Ich habe jetzt direkt nach diesen Bäumen geschaut, aber man sah nur noch ganz winzige Reste von diesen Netzten. 
Als wir im Juni hier waren, war alles sehr grün und mit 2 m hohem Schilf bewachsen. Dagegen standen jetzt nur die abgeschnittenen, trockenen Stiele der Schilfe. Es sah für mich alles ein bißchen leblos aus. 



Dann gingen wir auf den neunen Vogelbeobachtungsturm rauf und sahen auf der sg. Vogelinsel einige Tiere, nicht nur Vögel, sondern auch Rehe. 


und Wildgänse mit kleinen Babys





und Möwen und Kormorane


und einen künstlich dahingebauten Horst für Störche, was aber so weit weg war,
daß man mit bloßen Augen so gut, wie gar nichts sehen konnte.
Mein 300 mm Teleobjektiv hat auch nur so viel geschafft:


und das Fernglas, was dort festgebunden für Besucher zur Verfügung steht, ist auch nicht das allerbeste




Aber ein netter Mann stand dort. Er muß ein Hobby-Vogelbeobachter sein, wer ganz bestimmt sehr viel Zeit hier verbringt. Wir durften durch sein mega-giga-Knaller-Fernglas schauen und was man so sehen konnte, ist einfach kaum zu beschreiben. Dieses Teleskop schafft es bis zur 1600 mm Brennweite! Damit habe ich dem Storch alle seine einzelnen Feder sehen können und die Möwen und Kormorane, die mindestens 500 m weit waren, sahen aus, als direkt vor meinen Augen wären. Man kann dieses Gerät auch mit einer Spiegelreflexkamera verbinden und Knallerfotos damit machen! 
Ich habe damit noch viele winzige kleine gelbe Vögel gesehen, denen Namen ich nicht merken konnte. Der Mann zeigte uns außerdem ein Blaukehlchen und noch einige interessante Sachen, wie z.B. eine Raubmöwe. Ihr könnt es mir gar nicht glauben, was so ein Teleskop herzaubern kann. Mir blieb mein Mund offen von lauter wundern. 





Wir haben hier mindestens eine halbe Stunde verbracht und wunderbare Entdeckungen gemacht und Vogelnamen gelernt. Wenn der eisige Wind und Dämmerung uns nicht weggetrieben hätten, hätten wir (laut dem Mann) nicht mehr warten müssen, bis die Sonne runtergeht und Herr Biber aus seiner Burg kommt und mal eine Runde dreht. Das wäre noch was für uns gewesen!

Kommentare:

  1. Ja, da kann ich mich noch sehr gut dran erinnern, und klasse dass ihr auch solch eine Begegnung mit dem Mann hattet. Muss echt klasse gewesen sein dort durchzuschauen und dann so nah an den Tieren sein zu können. Ein wirklich schöner Platz wo man seine Seele baumeln lassen und sich an Flora und Fauna erfreuen kann.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Gerät ist mein Traum geworden, sag ich dir. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Ich stimme Nova zu, das wirklich ein Ort wo man die Seele baumeln lassen kann. Die Bilder sind fantastisch!

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es war abends schon ruhig, aber tagsüber sind manchmal ganze Gruppen dort.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. *gg Durch die Brennweite hätte ich auch gerne geschaut! Klasse!
    Komisch, wie unterschiedlich es doch ist... hier haben die Gänse noch keinen Nachwuchs.
    Die ersten Bilder sehen auch chici aus!
    Hab weiter ein schönes WE!
    LG Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, es war unbeschreiblich durch dieses Fernglas zu schauen.
      Ich muß mir echt überlegen, ob ich ein größeres Teleobjektiv oder sowas investieren würde. Kostet dreimal so viel, als meine Kamera war. :-(
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Wow, dieses gigantische Teil hätte ich mir auch gerne mal angeschaut!!! Und natürlich am liebsten mit meiner Kamera verbunden.^^

    Aber auch ohne hast Du super schöne Bilder gemacht. Vor allen Dingen die Wildgans Familie ist ja super süß. Und dann auch ganz romantisch im Abendlicht. Total schön.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst mir glauben, ich bin ständig nur auf der Suche nach möglichst billigste Methode zu finden, ein Teleobjektiv bis 500 mm zu kaufen, oder mit einem Telekonverter diese Weite verdoppeln....Ich glaube, nächstes Jahr werde ich mir irgendwas kaufen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Das ist ein schönes Fleckchen Erde dort und du konntest viele Tiere dort beobachten. :-)
    Die Graugänse haben Junge und Frau Blässhuhn ist wohl noch mit Bauen beschäftigt.
    Das ist halt für das Fotografieren schon ein Problem in Naturschutzgebieten. Man kommt nicht nah genug an die Tiere heran.
    Mit einem solchen Spektiv kann man natürlich auf weite Distanzen hin alles schön beobachten.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde immer mehr verrückt nach Tierfotografie in der freien Natur, so daß wir schon täglich auf den "Pirsch" gehen und heute wieder Bisamratten gesehen haben.
      Liebe Grüße

      Löschen