Freitag, 5. Juni 2015

Das Arboretum von Alcsút - Teil 1.

Wir haben einen ganzen Tag mit unseren Freunden verbracht und machten uns auf den Weg nach Alcsút zu dem Arboretum, welches auf 40 Hektar Gelände liegt und 540 Pflanzensorten zählt. 

Unterwegs fuhren wir durch Dörfer, wo haufenweise dieser Haustyp mit den Säulen und Veranda zu sehen war. Es sind typische ungarische Bauernhäuser. Dieses hier war ein besonders schön renoviertes Beispiel, aber viele waren schon richtig am Zerfallen. Ich hätte gerne öfter angehalten und noch einige Fotos gemacht, aber es war nicht so leicht möglich. 





Wir haben uns verfahren und waren auf einmal im Dorf Felcsútdoboz, wo ein ungewöhnliches Bauwerk steht. Diese Fußballarena hatte einen großen Skandal um sich, nämlich ist das mächtige Stadion in einem mini Dorf gebaut worden, wo die Eltern von dem Ministerpräsidenten von Ungarn leben. Ich will hier dazu nichts mehr äußern...unter den Links könnt ihr nachlesen. 
Architektonisch gesehen ist es ein besonderes Meisterwerk, das der bekannte ungarische Architekt Imre Makovecz geplant hat und mich diese Holzbögen extrem stark an Gaudis Sagrada Familia erinnern. 


Dann fanden wir den botanischen Garten. Dieser befindet sich auf dem ehemaligen Grundstück von einem Fürst Josef, der hier in den 1820-er Jahren ein großes klassizistisches Schloß baute. 




















Wir haben hier vielleicht zwei Stunden verbracht und davon entstanden natürlich etliche Naturfotos, die ich Euch in den nächsten Teilen zeige. 

Kommentare:

  1. Eine wunderschöne Gegend, die Du fantastisch eingefangen hast!

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolle Bilder sind das, Andi.
    Die Naturbilder sind besonders genial! Vor allen Dingen die Bilder von den Tannen gefallen mir ungemein. Aber auch die Pilze hast Du gekonnt eingefangen. Das letzte Bild ist von der Perspektive klasse.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen