Sonntag, 14. Juni 2015

Heidelberg

Ich habe Heidelberg als Teenager (noch in Ungarn lebend) aus der deutschen Fernsehserie "Hallo, Onkel Doc" kennengelernt. Diese Stadt faszinierte mich seitdem, auch immer wieder, wenn ich Fotos davon gesehen habe. Ich musste einmal unbedingt dahin. 

Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch gestellt, aber mich hat die Stadt enttäuscht und bald erzähle ich es weiter, warum. 

Theater

Erst haben wir ca. eine Stunde mit Parkplatzsucherei verbracht, die Parkhäuser waren auch voll. Ich muß wieder betonen, daß wir höllische Summen während dieser drei Tagen nur für Parken ausgegeben haben, teilweise 4 Euro für 2 Stunden und so. Also, wir sind schon mit angespannten Nerven und mit leicht schlechter Laune angekommen. Wir haben das Auto letztendlich unter dem Theater gelassen und spazierten entlang des Neckars Richtung der berühmten Brücke weiter. 





Bei dem Stadttor an der Brücke, stießen wir in Menschenmassen, viele Asiaten und viele Russen. Es ist egal, welche Nationalität, ich rede hier von den Mengen. Unglaublich viele Touristen. Es war erstmal unmöglich Bilder zu machen, ohne irgendwelche posierende Anderen nicht im Bild darin zu haben.






Dann gingen wir weiter in den Stadtkern rein und die Massen wurden immer größer und größer. an dem Platz vor der großen Kirche konnte man sich kaum mehr bewegen und wir mussten immer aufpassen, daß wir einander nicht verlieren. Etliche Souvenierbuden reihten sich dort aneinander und es hatte für mich fast schon eine Stimmung, wie es ein Volksfest wäre, oder wenigstens irgendwelche Weltattraktion, wo man erst mit anderen für Schauplätze kämpfen muß. Ich hätte nie gedacht, daß Heidelberg so touristisch verseucht ist. :-) Ich hab mir irgendwie einen voll romantischen Ort vorgestellt, wo in den kleinen Gassen man gemütlich essen und Wein trinken kann. Aber auch die Preise für ein Gericht z.B. mit Fisch oder Spargel waren abschreckend ab 17 Euro, locker bis zu 22 Euro für ein Gericht. 





Wir gingen zur Burg herauf, aber rein sind wir nicht mehr gegangen (6 Euro Entritt), es war unglaublich trüb feuchtheiß, daß wir das Klima nicht mehr ertragen konnten. 







Wie ihr es merkt, meine Kamera hatte ein Problem mit den Lichtverhältnissen, bzw. mit dem "ausgebrannten" weißen Himmel. Ich habe viele unterschiedliche Einstellungen versucht, und entweder wurden meine Motive so dunkel, daß man gar nichts auf dem Bild sah, oder eben zu hell. Es war für mich sehr schwierig und zum Schluß schon direkt nervig, hier überhaupt ein Foto gut zu bekommen. 












Wir sind schnell wieder unten gewesen und wollten durch diese (hier unten) Fußgängerzone gehen. Schnell war nicht möglich, da haben Leute uns öfter fast umgestoßen. Es war so was von nervig, daß wir zum Schluß nur noch schnell weg wollten. 









Dieses nette Lokal war bei dem Theater in einer Nebenstraße. Ich habe mir eigentlich die ganze Stadt so vorgestellt. Nichts war von dieser Gemütlichkeit und Ruhe. Deshalb soll noch Heidelberg natürlich sehr schön sein, aber stimmungsmäßig für mich absolut null gewesen. 



Kommentare:

  1. Och das tut mir leid...ich fand Heidelberg vor 10 Jahren schön. Naja. Vielleicht hat sichs verändert wie irgendwie alles?? Na und ich kann mir schon vorstellen, warum es für Heidelberg nicht leicht war dich zu überzeugen: Bei all den tollen Bildern, die ich aus deiner Heimat gesehen habe und einer dortigen Umgebung, die bestimmt noch nicht so touriverseucht ist, wirkt Heidelberg ja fast künstlich und unromantisch wie Phantasialand. Du hast eben den Vergleich. Den hat nicht jeder! Einen super Sonntag! GlG Anne

    AntwortenLöschen
  2. Heidelberg ist einfach schön und Deine Bilder haben die Schönheit sehr gut eingefangen!

    Wünsche Dir einen schönen Sonntag und liebe Grüße Andy

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt musste ich zuerst doch ein wenig grinsen...also von wegen der ganzen Touristen ;-).....aber ich weiß schon wie du es meinst. Sowas geht mir hier ja auch immer auf die Nerven, von daher habe ich es mir angewöhnt gewisse Orte/Stellen immer ganz früh am Morgen aufzusuchen. Da hat man doch meist mehr Ruhe und vor allem sind noch keine Menschenmassen von Bustouren unterwegs ;-)

    Noch nie in Heidelberg gewesen, habe ich aber schon früher gehört dass dort das Leben noch mehr pulsieren soll als in Stuttgart, wohl auch weil Heidelberg ja eine Universitätsstadt ist. Also mir haben deine Impressionen jedenfalls gefallen, allesamt und auch die Menschen auf den Bildern zeigen es halt so wie es ist.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Ich verstehe Dich so gut, Andi.
    Das konnte ich so was von nachempfinden.
    Ich sehe, dass Heidelberg schön ausschaut und was Dich dort hingezogen hat. Diese romantische Brücke, wie die Stadt malerisch am Fluss liegt, die wunderschönen Gebäude.
    Aber wenn ich dann diese Menschenmassen in den Gassen, Straßen usw. sehe und lese, was Du schreibst, habe ich auch schon keine Lust mehr. Mit Leuten um die Sehenswürdigkeiten kämpfen und ständig welche auf dem Bild zu haben und sich weiter drängen lassen wie auf ner Kirmes... nein danke. So was nervt mich auch unglaublich und macht mich richtig aggressiv. Wirklich sehr schade, dass das so dermaßen touristisch verseucht ist. (Toller Begriff! Und absolut passend!)

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Sorry, sory, wir waren am Sonntag nicht daheim, ich konnte es alles nur jetzt lesen.
    Also klar, ich gehöre auch zu den Touristen, die alles sehen wollen, aber es sind einfach manche Ortschaften, die schon hysterisch überfallen werden und bei anderen bleibt es alles in normalen Grenzen. Kein Mensch wird es wissen, warum gerade manche Orte in dem Moment so überlaufen sind.
    Meine Bilder geben diese Trubel zurück. Wirklich, wie Sonja schreibt, wie ein Kirmes. Ich habe mir nur überlegt, wie erleben das die Menschen, die dort wohnen und ihre Fenster auf diese lauten Straßen sehen...?
    Liebe Grüße an Euch allen

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann Deinen Artikel gut nachvollziehen, in Heidelberg sind immer solche Massen von Menschen :D
    musste ich auch erfahren, als ich erstmals dort unterwegs war. Ich dachte mir immer, da ist sicher an einem Samstag nicht soviel los, Irrtum ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber warum gerade Heidelberg? also ich fand, daß in der Umgebung viel schönere Städte gibt. Bei Neuschwanstein verstehe ich es, der ist einzigartig, gibt es nur eins davon, aber so ähnliche Städte gibt es haufenweise in der Umgebung....
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Heidelberg ist wirklich einen Besuch wert und du hast schöne Impressionen von dieser Stadt mitgebracht.
    Sie gehört halt zu den absoluten Favoriten bei Ausländern. Heidelberg "muss" man einfach gesehen haben.

    Mit den Touris ist das so eine Sache. Alle wollen gerne alles sehen wie wir selbst auch, also müssen wir uns eben arrangieren.

    Manche Lichtsituationen sind nicht einfach zu meistern, besonders wenn der Hintergrund sehr hell ist und du im Vordergrund dunkleres Licht hast.
    Probier mal in solchen Situtationen auf "Selektivmessung" zu gehen. Ansonsten hilft nur eins.....dunkle Stellen später aufhellen.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Christa.
      Selektivmessung gibt es bei mir nicht (habe gerade alle Möglichkeiten durchgeschaut) und mit den Nacharbeiten bin ich nicht gut, habe kein gutes Programm dazu und was ich habe, kann ich auch nicht richtig gut bedienen. Da hat meine alte Digitalkamera ein besseres "Gefühl" gehhbt und bei solchen Lichtverhältnissen besser fotografiert.
      Liebe Grüße

      Löschen