Mittwoch, 29. Juli 2015

Island - Ankunft

Wir fliegen gegen 14:45 Uhr mit 25 Minuten Verspätung aus München los. Der fast 4-stündige Flug ist langweilig, da unsere Rucksäcke so voll waren, daß da kein Buch mehr reingepasst hat. Das Flugzeug hat Multimediaprogramm, also jeder Sitz hat Monitore mit Touchscreen, aber wir haben keine Kopfhörer dabei und neue kaufen wollen wir nicht. Getränke werden einmal ordentlich bedient, und später noch einmal nur Wasser von einer Flasche, wem, der es will. Mahlzeit kostet Geld. Wir landen kurz nach 16 Uhr in Keflavik (hier ist im Sommer die Zeit 2 Stunden zurück). 


Alles geht schnell, nur bei dem Mietwagen werden wir aufgehalten. Die Vermieter sind alle ca. 300-500 m weit von dem Flughafengebäude, uns nimmt der Sixt mit einem kleinen Bus mit. Dann fängt das übliche Abzocken an. Es heißt, unsere Vollkaskoversicherung gilt nicht für Steinschlagschäden und für Sand- und Ascheschaden. ??? Wir bekommen es erklärt, bei Windschutzscheibenschäden zahlen wir 1.000, bei Sand- und Ascheschaden bis zu 5.000 Euro. Man schluckt groß und ärgert sich total, aber nach langen hin und her, denkt man immer, man kann es nicht wissen, wie es in der Wirklichkeit wäre, wenn wirklich Schaden sind. Die wollen für die Steinschlagversicherung tägliche 14 Euro haben  und für die Sand/Asche 9 Euro pro Tag. Letztendlich entschieden wir uns für die Sand und Asche, da war die Summe nicht zu hoch, und Steinschlag haben wir noch nie im Leben gehabt. So bezahlen wir noch im Voraus nicht gewusste 144 Euro und kommen sehr spät und nervös/wütend von Sixt weg. Wir müssen noch unbedingt einkaufen,  es ist schon 17:30 Uhr und um 18 Uhr machen die Läden zu. 

Wir fahren schnell nach Keflavik, was von dem Flughafen nur 3-4 km weit weg liegt und gehen dort sofort (unser Navi zeigt die Geschäfte an) zu einem Bonus Geschäft. Hier kaufen wir die Grundsachen, wie Brot, Eier, Getränke, paar Fischkonserven ein und lassen dort gleich 4.800 ISK.

Danach fahren wir zu unserer Unterkunft, die nur paar hundert Meter entfernt ist. Der Empfang ist nicht besonders freundlich, die Frau in Jogginghose will nur ihr Geld haben, und sagt, daß wir das Frühstück uns aus dem Kühlschrank selber bedienen sollen. Dann verschwindet für immer und ihr Sohn von oben schreit uns noch an, daß wir nach oben nicht wagen sollen zu gehen .
Auf zwei Etagen sind 7 Zimmer, dazu ein Bad mit zwei Wc's. Das Zimmer ist schön und ordentlich. Das Bad geht auch, aber die Küche ist ein Dreckhaufen. Im Spülbechen stehen bis nach oben dreckige Geschirre und alles ist voll Flecken, Bröseln usw. Im Kühlschrank sind etliche Packungen abgepackte Kochschinken und Scheibenkäse, Milch und Fruchtsaft. In einer offenen Tüte halbe Packung Toastbrot und etwas Reste von zweierlei Müsli. Das soll unser mitgebuchtes Frühstück sein. Wenn man es will, kann es auch einfach als locker nennen, ich nenne es eher unter einer Niveau, oder das Wort mit ass....ial.  


Unterkunft: Harmony B&B, Keflavik, mit Frühstück für zwei Personen, 1 Nacht 90 Euro. 

Wir tragen unsere Sachen ins Zimmer und fahren danach weg, in die westlichste Ecke der Halbinsel Reykjanes, nach Garður, damit wir noch was sehen und einen ersten Eindruck haben. Es ist gegen 20 Uhr aber hell bleibt es sowieso die ganze Nacht. der Himmel ist zu, es ist 12 Grad. Alles ist voll mit Wiesen von lila Blumen (Lupinien heißen sie), deren Anblick mich völlig überwältigt, so wunderschön ist es. 












Wir sind müde, bleiben nicht länger als eine Stunde weg, dann essen noch was, duschen und gehen früh ins Bett. M. kann überall schlafen, er tut seinen Kopf auf das Kissen und ist weg. Den könnte man im Schlaf abschleppen, würde es auch nicht merken. Ich aber, bin der nervöse Typ und ich habe starke Migräne, mich stört alles, vor allem das Licht, was als Tageslicht ins Zimmer reinkommt und die Leute, die die ganze Nacht ständig kommen und gehen und Türe zuhauen. 

Kommentare:

  1. Das mit dem Mietwagen ist aber wirklich gemein. Hoffe die Unterkunft war zufriendedstellend am Ende. Die Bilder von der Insel sind super geworden. Mir gefallen ja Leuchttürme so sehr.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zufriedendstellend, und nicht mehr. :-) Aber wir haben zum Glück auch ganz tolle Unterkünfte gehabt.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht - auch schon in deinen letzten Posts. Wir wollen schon lange mal nach Island und eigentlich wollten wir es heuer mal anpacken, was uns dann aber zeitlich nicht ausging. Deine Infos sind sehr interessant und man kann besser einschätzen, was einen dort erwartet. Einige Sachen wären da für mich schon arg grenzwertig, besonders unsaubere Unterkünfte mit unfreundlichen Leuten. Wir hatten da während unserer Irland - Reise auch ein paar unschöne Erfahrungen in der Hinsicht und in der letzten Nacht haben wir unsere Jacken aufs Bett gelegt und darauf in voller Montur "geschlafen" weil es einfach so eklig war, das man nicht mal die Bettdecke anfassen wollte, geschweige denn darin liegen.

    Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung :)

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, gerne und danke für die Anerkennung. :-) Ich schreibe gerne. Und natürlich kommen noch etliche Teile mit ganz vielen Fotos. Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hört sich eigentlich schrecklich an ^^ scheint so es ist nur die Landschaft schön, wegen der Menschen wird man wohl nicht hin müssen.

    Aber gut, dort ist ja auch nicht viel da hält man sich an die Touristen.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gerade für den Anfang war es ziemlich negatives Erlebnis, aber danach war schon viel besser.
      LG

      Löschen
  4. Hallo Flögi,
    da habt ihr keinen guten Start gehabt, aber immerhin seid ihr gesund angekommen und ein Dach über dem Kopf ist schon etwas wert.
    Viele liebe Grüße, Synnöve
    P.S. Wir sind vor knapp 3 Wochen in den Urlaub geflogen, ich bin also zurück.

    AntwortenLöschen
  5. Bei den Strassen kann ich es mir mit dem Steinschlag auch gut vorstellen, vor allem wenn es dann so rücksichtslose Fahrer gibt die meinen überall fahren zu müssen. Ist ja leider immer so und da müssen dann sorgsame Fahrer/Mieter drunter leiden. Schon alleine das Auto mal eben zu waschen (so wie M. gemacht hat), auch das dürfte wohl seltener sein. Ich kann auch nie verstehen wie Leute sei es Unterkünfte oder Leihwagen mi3s behandeln. Ich musste leider auch nun eine Kaution einführen und wenn dann vor Abreise alles in Ordnung ist dann gibt es die ja wieder...

    Bei der Helligkeit hab ich direkt an eine Schlafmaske gedacht, tja, und Lautstärke ginge dann nur mit Ohrenstöpsel. Somit auch wieder sehr aufschlussreich für Leute die auch so eine Tour machen.

    Übrigens, die Lupinien kenne ich noch aus CDN und mein Dad erzählte mir damals das es sie früher auch in Norddeutschland gab, vor allem an den Autobahnen...ganze Felder^^

    ...und weiter gehts ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,

      Kaution mussten wir (400 Euro) auf das Auto hinlegen. Manche, die mit Jeeps unterwegs waren, waren manchmal wirklich sehr rücksichtslos, sind am steinigen Pisten mit großer Geschwindigkeit entgegen gekommen und uns voll mit Steinen geschlagen.

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Vergessen: mit irgendwas im Ohr würde ich verrückt, ich ertrage nicht mal irgendwelche Ohrenhörer von Musikgeräte, so nütze ich nie sowas. Auch eine Augenschutz würde mich verrückt machen, ich ertrage einfach keine Fremdkörper an mir :-) Also, diese sind mir keine Alternative. :-)

      Löschen