Donnerstag, 6. August 2015

Island - 3. Tag - Dyrhóley, Steinar

Von hier fahren wir in das andere, westliche Ende der Bucht, nach Dyrhóley. Weiterhin regnet es und von dem Nebel kann man auch nichts sehen. Bei der Einfahrt steht ein Schild, daß man hier ab 19 Uhr keinen Besuch mehr machen darf, wir haben noch eine Stunde. Hier sehen wir erstes Mal Lundas (Papageientaucher), die aber in einer gegenüberliegenden Felswand ziemlich weit weg sind.



















Als wir dann wegfahren, sehen wir sofort nach dem Parkplatz rechts in dem Gras einige Schwalben, die wild herumfliegen. Wir halten an und ich steige aus und sie greifen mich an. Sie fliegen über meinen Kopf und schreien und fallen auf mich in Sturzflug, aber tun dann nichts, kurz über meinem Kopf steigen wieder hoch. Trotzdem ist ein bißchen erschreckend dieses Benehmen, erinnert mich gleich an Hitchcocks Vögel. Dann verstehen wir aber bald alles. Die Küstenseeschwalben brüten in dem hohen Gras, ihre Babys hupfen dort herum und sie greifen uns an, weil sie ihre Kinder schützen wollen. Sie greifen sogar das Auto an, was irgendwie sehr witzig ist. Ich schaffe hier paar gute Bilder zu machen.



















Um 19 Uhr machen wir erst uns auf den Weg zu der Unterkunft, nach Steinar. Auf dem Rückweg fahren wir erneut zwischen den Lupinenfeldern. Steinar ist kein richtiger Ort, besteht nur von paar Höfen, die mit den Namen Steinar I…II…III versorgt sind. Unsere Adresse ist die Nr. III, die auf dem ersten Blick schrecklich aussieht. Ein flaches Gebäude, mit abfallendem Putz, alles in einem sehr zerfallendem Zustand, wie ein ehemaliger verlassener Bauernhof. Kein Mensch ist da, nur ein Zettel hängt in einem Fenster, der aber auch schwer zu finden ist, daß die Rezeption gegenüber im Restaurant ist. Wir zweifeln sehr, was davon wird.
Aber im Restaurant empfängt uns ein sehr nettes Mädchen, wir checken ein, bekommen die Schlüssel, sie erklärt, daß das Frühstück ab 8 Uhr ist. Wir wollen aber schon um 7 Uhr. Es ist auch kein Problem. Sie frägt nach, was wir uns wünschen, schreibt auf Zettel und sagt, daß sie unser Frühstück in einer Plastikbox mit Namen drüben in der Unterkunft in den Kühlschrank legen wird. Sehr sehr nette Geste. 









Unterkunft: South Island Guesthouse, Steinar, mit Frühstück für zwei Personen eine Nacht 98 Euro

Wir packen unsere Sachen in diese jugendherbergmäßige Unterkunft rein, die aber von innen gar nicht so schlecht aussieht. Okay, Zimmer hat ein Häftlig im Gefängnis besseres wahrscheinlich, aber die Betten sind recht bequem. Es hat ca. 7 Zimmer und ein Bad mit WC. Die Küche ist  gut ausgestattet und es gibt einen sehr schönen Gemeinschaftsraum mit Sofa, Büchern, und Tischen. Wir machen Rührei zum Abendessen. Trotz unseren ersten Eindrücken fühlen wir uns hier wohl. Natürlich knapp 100 Euro für so was ist schon wahnsinnig viel Geld, und das Frühstück könnte man von 5 Euro selber schaffen. 

Kommentare:

  1. Boah das sind aber schöne Bilder, da siehts ja wunderbar aus! Diese Felsen, das Mehr, die Lupinienfelder, die Papageientaucher! So langsam bekomme ich ein neues Reiseziel vor Augen. Wer hätte das gedacht. Ich bin ja eigentlich mehr für die Wärme gemacht, aber deine Bilder find ich ja schon echt mal toll genial aufregend! GlG aus NY, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Die ersten Berichte hast du aber verpasst, die kannst du dann zu Hause noch nachgucken. Und was alles noch kommt...wird wahrscheinlich 2 Monate lang hier nur um Island gehen und dann reisen wir schon wieder ab. :-) Liebe Grüße

      Löschen
  2. Wahnsinn, diese Fotos heute :)

    Tolle Bilder von den Schwalben - da zuckt man sicherlich erst einmal zusammen, wenn die so heranschwirren. Würde mich auch an den Film erinnern.

    Am allerbesten gefallen mir heute die Fotos mit den Blumen vor den Bergen - absolut toll :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  3. Also das erste Mal, da denke ich mal dass ihr nochmal die Papageientaucher gesehen habt, gelle^^. Ich finde es absolut klasse Vögel, interessant und auch lustig zugleich. Bei den Schwalben habe ich sofort an den Nachwuchs denken müssen, dennoch bestimmt ganz schön unheimlich ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hast du gut erraten. Wir haben sie später von ganz nah gesehen, da kommen noch super Fotos!!!! Liebe Grüße

      Löschen