Sonntag, 9. August 2015

Island - 4. Tag - Jökulsarlón

Auf einmal sehen wir Figuren auf einem Hügel stehen, wir wissen nicht, was dahinter ist und steigen erstmal in dem strömenden Regen und eisigem Wind nur mit den Windjacken aus und laufen davor. Unser Atem bleibt wieder zurückgehalten, als wir Jökulsarlóns Eisblöcke schwimmen erblicken, die von der Gletscherzunge Breiðamerkursandur (ein Teil von Gletscher Vatnajökull) abbrechen und in dieser Lagune ewig rumschwimmen, bis sie wegschmelzen. Mystisch und bizarr schaut der graue See mit diesen mächtigen, bläulich schimmernden Eisblöcken aus. 









Innerhalb paar Minuten werden wir ziemlich naß und fotografieren ist auch fast unmöglich, weil der Wind innerhalb Sekunden das ganze Objektiv mit Regentropfen vollbläst. aber wir wollen hier bleiben, so gehen wir zum Auto zurück und ziehen alle mögliche wasserfeste Schichten an und nehmen die Schirme, fahren paar hundert Meter weiter und steigen in dem unmöglichem Wetter erneut von Begeisterung gefüllt aus, und bleiben in diesen erbärmlichen Verhältnissen 2 Stunden hier. Dieser Ort hat irgendwie eine tiefgreifende Auswirkung und fesselt uns hypnotisiert, daß kein Wind und Regen zählen. Ich muß meine Objektivlinse in jeder Minute abwischen, daß es zum Schluß nur noch zu einer Schmiererei führt, was das Fotografieren fast ganz verhindert. Wir sehen hier auch eine schwimmende Robbe. 


Die Amphibienfahrzeuge fahren hier in jeder halben Stunde (letztes mal um 17:30 Uhr) in die Lagune raus. Wir wollten ursprünglich es auch unbedingt mitmachen (ca. 30 Euro kostet), deshalb haben wir uns vorher auch bei den anderen Sachen ziemlich beeilt, aber jetzt stehen wir hier eiswürfelisiert zum Eiswürfel gefroren und durchgenässt und denken anders. Es hat keinen Sinn in einem offenen Boot, wo wir keinen Schirm mehr über unseren Köpfen halten können, uns noch weiter pitschnaß machen und die Menschen, die da drinnen sitzen, sehen auch nicht viel anderes, als wir von der Küste. Also, wir lassen es. 



Von hier habe ich Unmengen von Bildern, davon werde ich in den nächsten Tagen einige sortiert zeigen. 

Kommentare:

  1. Jetzt weiß ich wieder warum mich so eine Forschungsreise in die Arktis reizen würde....diese Eisblöcke, diese Farben, dieses Blau. Wie harmlos sie aussehen und wie gefährlich sie sein können. Muss da immer gleich an die Titanic denken ;-)

    So, mich nun durchgelesen hat es mir bis dato sehr sehr gut gefallen. Echt Eindrücke die man wahrscheinlich vor Ort gar nicht so verarbeiten kann und zu Hause oft daran denken lassen.

    Wünsche dir noch einen wunderschönen Sonntag und sende liebste Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Leider, die schmelzen sehr schnell weg, es war bei manchen Stellen zu sehen, wo früher der Rand eines Gletschers war, und wo es heute ist. Sehr viel geschrumpft.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Mein absoluter Lieblingsplatz in Island. Besonders schön fand ich den Sonnenuntergang dort. - ich war gleich mehrfach dort.
    Genial!

    LG
    Mel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Andi,
    das sieht sowas von fantastisch aus... ich glaub das hab ich hier schon ein paar mal geschrieben... aber das kann man ruhig, denn es ist einfach WOW
    Diese Eisblöcke und diese hellblaue Farbe... einfach toll. Auf den Fotos sehen sie gar nicht so gefährlich aus, aber das täuscht, Eis kann sehr gefährlich sein.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Flögi,
    der See sieht recht leer aus. Da scheint einiges weggeschmolzen zu sein, wenn ich mir meine Bilder vom letzten Jahr anschaue. Wir haben die Tour mit dem Boot gemacht. Sie war schon schön und auch sehr informativ. Wir haben uns in dem kleinen Kiosk mit heißer Schokolade aufgewärmt.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  6. Das Wetter war nicht berauschend und ich kann verstehen, dass ihr die Tour mit dem Boot dann nicht gemacht hattet. Das muss wirklich saukalt gewesen sein, aber diese Blautöne der Eisblöcke sind einfach gigantisch. :-)

    Liebe Grüße
    Christa, die dich gerne auf deiner Reise hier begleitet.

    AntwortenLöschen
  7. "Nicht berauschend" ist bei diesen Wetterbedingungen noch sehr geschönt ausgedrückt ;)
    Ich hätte auch nicht in dieses Fahrzeug gewollt, dann lieber die Natur von Land aus gesehen,
    wobei es hier am PC ohne Nässe etwas bequemer ist ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen