Freitag, 14. August 2015

Island - 5. Tag - Über Höfn Richtung Ostfjorde

Wir stehen erneut früh auf und das Mädchen kommt tatsächlich eine Stunden früher, nur wegen uns, um Frühstück zu machen. 6:50 können wir schon essen und um 8 Uhr fahren wir los, wo die anderen erst zum Frühstücken runterkommen.

Das Wetter hat sich nicht geändert. Die Landschaften sind wieder von dichtem Nebel verschluckt, man hat keinen weiten Blick und es regnet. Das Wetter macht einem so eine traurige Stimmung, daß man denken könnte, man bekommt bald Depression. Der endloser Nebel macht ein Gefühl, als ob wir unter einer Haube eingeschlossen wären und egal in welche Richtung wir "flüchten", wir werden nie frei. Ich will schon ausbrechen und endlich diese endlose Freiheit mit einem weitem Blick über dem Meer genießen. 







Goldregenpfeifer (Pluvialis apricaria):















Wir halten trotzdem oft zum Fotografieren an. In Höfn kaufen wir in einem großen Netto Geschäft ein und schauen noch in den Hafen runter, was nicht sehr interessant ist. 





Dann machen wir uns auf den langen Weg Richtung Ostfjorden. Man sieht nicht viel von den Landschaften, was uns wahnsinnig leid tut, aber was wir sehen, das ist wunderschön. 



Hier geht mein Stativ kaputt. Sein Kopf bricht ab und ich habe noch gerade Glück, daß damit die Kamera nicht auf den Boden stürzt. Es war ein gutes Stativ, aber sein Kopf, worauf man die Kamera schraubt, war vom Plastik und die zwei Seiten von diesem Plastik sind wie Zähne eines Kammes in einander geschmiegt, dies hat die Schwenkbewegungen gesichert, daß man die Kamera von waagerechter in senkrechter Position drehen kann. Es ist durchgebrochen und ich stehe mit dem Teil und mit der daraufgeschraubten Kamera blöd schauend und verärgert dort. :-(



Kommentare:

  1. Die Spiegelung der Landschaften im Wasser sind ja besonders toll fotografiert. Die Eisgletscher aus den ersten Bildern sehen bedrohlich und einladend zu gleich aus. Die Küstenlandschaften sind auch wunderbar eingefangen tortz des düsteren Nebels.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  2. Die Tierwelt ach wie schön all diese Zugvögel zu sehen die manche ich bei mir an der Nordseeküste wieder treffe und diese Landschaft mit dem rauen Klima hast du wunderschön in Szene gesetzt, ja da wäre ich auch gerne! Tolle Fotos sind das mit den Fels...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andrea,
    die Sache mit dem Stativ ist sehr ärgerlich. Ich hatte gar keines mit. Habe alles frei Hand fotografiert.
    Es sind sehr schöne Aufnahmen dabei und der Nebel macht die Landschaft geheimnisvoll.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Synnöve,
      eigentlich habe ich bis jetzt noch auch kaum mit Stativ fotografiert, hier wollte ich einige Einstellungen mit meiner neuen Kamera ausprobieren, hauptsächlich mit Zeitverzögerung, aber letztendlich habe ich auch alles von freier Hand fotografiert.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Ich finde auch die die Spiegelungen richtig klasse.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Flögi,
    ich bin durch deinen Kommentar bei Björn auf deinen Blog aufmerksam geworden, denn dort hast du deinen Reisebericht erwähnt, und Island steht schon lange auf meiner Wunschtraumliste. Bei mir ist auch gerade ein Reisebericht am Entstehen, Irland, da waren wir heuer im Juni, aber deinen werde ich mir jetzt mal in aller Ruhe zu Gemüte führen. Die ersten Bilder, die ich hier bei dir gesehen habe, sprechen schon mal für sich und sehen wunderschön aus!
    Liebe Grüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/08/fair-play-teil-1-frau-r-zeigt-faire.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Traude,
      ich freue mich, daß du meinen Blog gefunden hast und ich werde gerne auch bei dir reinschauen. Irland interessiert mich auch, wie alles, was um die Reise geht. :-) Es sind schon einige Teile hier von Island entstanden, aber kommen noch ganz viele, du solltest die nächsten Wochen einfach immer mal reinschauen. Liebe Grüße

      Löschen
    2. Liebe Flögi,
      ja, ich hab mir schon gedacht, dass noch viele weitere Teile von deinem Reisebericht kommen werden, hab mich deshalb auch gleich bei dir als Leserin eingetragen und deinen Blog-Link zu mir in die Seitenleiste mitgenommen.
      Dass dich bei mir nur der Reisebericht interessiert, ist in Ordnung, ich habe viele Interessen und manche meiner LeserInnen interessieren sich nur für dieses, andere nur für anderes, manche für so ziemlich alles - jeder wie er oder sie will und mag ;o))
      Mein Reisebericht über Irland startet mit Dublin HIER: http://rostrose.blogspot.co.at/2015/07/irland-reisebericht-dublin-tag-1-und-2.html Und ich trage dann immer die neuesten Links dazu ein. Vorerst gibt es 3 Berichte über Dublin, am 20. August kommt dann der erste Reisebericht von außerhalb der Stadt... Und unter meinem Header findest du weitere Reiseberichte, wenn sie dich interessieren ...
      Alles Liebe nochmal, Traude

      Löschen
    3. Danke, ich werde es bei dir lesen, mich interessiert jeder Reisebericht. :-) Liebe Grüße

      Löschen
  6. Echt ne Wahnsinnslandschaft, das haut einen ja echt um. Auch die Tiere sehen da viel spannender aus als hier....allein schon diese Papageientaucher aus einem deiner voerherigen Posts! Und jetzt hier diese Vögel mit den langen Schnäbeln! Mich würde nur auf Dauer diese düstere Stimmung wahnsinnig machen. Zumindest im Sommer. Da brauch ich irgendwie Sonne. Ist in Deutschland ja schon düster genug das ganze Jahr. Dolle grüße an dich du Topmodel ;-D...Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich Topmodel??? Nicht so übertreiben. :-) Wir haben sehr viele "Schnabeltiere" gesehen, schließlich sagte ich nur "Schnabler" dazu. ich mag alles gerne umbenennen. Sie waren echt toll, und der eine hat so einen komischen Ton mit seinen Flügel während Flug gemacht, war total cool.
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Da wart ihr aber wirklich total im Nebel eingeschlossen, aber am Wetter kann man nichts ändern. Man muss es nehmen, wie es ist und einfach das Beste daraus machen und das hast du. :-)

    Herrlich, was für eine große Anzahl an Wattvögeln und Wiesenbewohnern du begegnet bist.

    Diese Eiswand hinter den Häusern auf dem 6. Foto wirkt irgendwie bedrohlich, zumindest empfinde ich das so.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, drum habe ich die Häuser mit darauf fotografiert, daß man es sieht, wie mächtig die Gletscher sind. Wir sahen jeden Tag sehr viel von Watt/Brachvögeln und sie waren absolut meine Lieblinge.
      Liebe Grüße

      Löschen
  8. Mich fasziniert es immer wieder wenn ich dieses frische Grün dazwischen sehe. Einfach eine tolle Landschaft und die Gletscher sind ein Wahnsinn. Wäre echt mal interessant zu erfahren was die Menschen bewegt dort zu wohnen. Auch wieder tolle Naturaufnahmen, von Flora und Fauna^^

    AntwortenLöschen