Dienstag, 25. August 2015

Mein Alphabet - K

Auch, wenn bei Sonja, die dieses Projekt: monatlich einmal in alphabetischer Reihenfolge Sachen über uns zu verraten - zu leben gerufen hat, jetzt gerade eine längere Blogpause ist, wir, paar andere Blogger, die es mitmachen, schreiben unsere Buchstaben weiter. 

Heute ist das "K" daran und ich muß sagen, nach dem "A" ist es der leichteste Buchstabe, wo mir haufenweise Wörter einfallen. So habe ich jetzt echt leicht gehabt und habe ganz viele Worte mit "K" am Anfang im Kopf. 

K - wie Klamm

Meine ich hier tiefe, enge Schluchten. Wir sind (also mein Mann und ich) total verrückt nach solchen, wo ein smaragdfarbiger Bergbach in der Enge läuft. Wir waren schon in der Partnachklamm, Höllentalklamm, Leutaschklamm (alle drei Deutschland), Kitzlochklamm, Sigmund-Thun Klamm, Liechtensteinklamm (alle drei Österreich), Vintgar Klamm (Slowenien), Potamis Klamm (Griechenland). Enge Schluchten sind immer wunderschön, und wenn auch noch ein türkisfarbener Bach drin läuft, und man über Holzstegen wildromantisch über dem Wasser laufen kann, dann ist es einfach ein Megahammer Erlebnis. Ich möchte noch viele Klammen sehen!

Vintgar Klamm, Slowenien

K - wie Kino

Irgendwie ist Kino aus meinem Leben, seit ich in Deutschland lebe, komplett weggeblieben. Nicht, daß ich es nicht mögen täte, aber irgendwie weiß ich nie mehr was drüber, ob ein guter Film läuft. Vielleicht liegt es daran, daß in Budapest direkt in der Stadt gelebt habe und sah immer Plakate, und hier leben wir am Land und wissen von nichts. Ich weiß es nicht. Ich habe schon gemocht, während einem guten Film 5 Liter salziges Popcorn essen und 1 Liter Cola trinken :-)  - es gehörte irgendwie dazu. 


K - wie Katze

Katzen mochte ich immer. Als Kind hatte ich eine, aber irgendein lieber Nachbar, der auf Katzen mit Luftgewehr aus lauter Hass schoss, hat er sie einmal abgeschossen (das hat sie überlebt) und danach irgendwohin mitgenommen und rausgesetzt, daß sie nie mehr zurückkam. Es war mir als 11-jähriges Mädchen ein richtiges Trauma, mein geliebtes Haustierchen zu verlieren. 
Und viel später hatten wir einen wunderschönen Teufel, unsere spätere Katze habe ich, als ich nach Deutschland kam, bei meiner Mutter gelassen und die terrorisierte ihr Leben auf unglaublichste Art und Weise, bis sie dann mit 11 Jahren an einer Krankheit starb. Hier würde ich nie eine Katze oder anderes Tier in der Wohnung halten wollen, dafür sind wir zu viel unterwegs. 
Es war sie:



K - wie Kochen und Küche

Kochen hat mich als Jugendliche nie interessiert. Meine Oma kochte gut und sagte immer, "Schau zu, daß du was lernst.", und ich sagte "Oh, das ist doch tot langweilig stundenlang am Topf zu stehen und das essen zu rühren.". Ich bin erst mit 27 Jahren aus dem Elternhaus rausgeflogen, direkt nach Deutschland und ich konnte nichts mehr als ein Rührei machen. Jetzt kann ich alles und liebe sehr kochen. Ich liebe neue Sachen auszuprobieren und selber Sachen herauszufinden. Ich hätte gerne eine große Küche gehabt, wo man auch in der Küche essen kann, also so urige Wohnküche, aber wir haben nur eine Miniküche, 1,60x3,15 m. 



K- wie krank, Kopfweh und Krankenschwester

Krank bin ich fast nie, wenn ja, zum Glück nie ernsthaft. Dagegen habe ich sehr oft Kopfweh, manchmal tagelang Migräne. 
Krankenschwester ist mein Beruf. Ich war früher besessen von meiner Arbeit, ich arbeitete am Anfang im Krankenhaus in Chierurgie. Es faszinierte mich und ich machte gerne umsonst Überstunden, damit ich nachts eine NotOP live in dem OP anschauen oder sogar assistieren konnte. 
Seit ich in der Altenpflege arbeite bin ich von der Arbeit ermüdet. Ich brauche Action, ich brauche schnelles Geschehen und sehr große Abwechslung, all diese habe ich jetzt nicht. Aber in einem Krankenhaus Nachtschichten zu arbeiten will ich nie mehr und da ich zu bequem geworden bin, mache ich halt das, was für mich gerade einige Vorteile hat. 
Aber eins ist sicher, wenn ich mein Leben von vorne anfangen würde, würde ich nie mehr diesen Beruf wählen. Ich würde viel lieber in einem Büro sitzen und interessante Aufgaben erledigen wollen. 

Das war ich mit zarten 19 Jahren in der Arbeit:



K - wie Kaffee 

mochte ich nie, mir schmeckt es einfach nicht. Ich bin Teetrinkerin. Aber eine gute Cappucino, eher schon Richtung Kakao, oder einen guten Frappé (griechischer Eiskafffee - was ich den ganze Sommer tägl. selber mache, siehe hier in einem früheren Post von mir) mag ich sehr gerne. 



K - wie Kakteen

mag ich total und sammelte früher die mini Sorten. Viele sind schon kaputt gegangen, aber ich habe noch immer einige zu Hause. 




K - wie kitschige Sachen

gefallen mir nicht. Ich mag nicht, was überdekoriert ist, oder Menschen mit endlos vielem Schmuck. Ich mag einfache Sachen.


K - wie Käse

liebe ich ohne Ende, könnte ich mich nur von Käse ernähren, fast alle Sorten, außer Stinkkäse esse ich. Mein Frühstück könnte nie was anderes, als Käse sein, am liebsten Frischkäse oder Blauschimmelkäse oder Brie auf dem Brot. Käse kann nie von einem Sandwich fehlen, sogar kann es wegen mir auch ein nur Käsesandwich sein. Und wenn es um Nudel geht, was wollen die Menschen immer mit diese mini Portion Käse darauf, was man mit Lupe suchen muß? Ich kippe haufenweise geriebenen Käse auf meine Spaghetti, anders brauche ich gar keine zu essen. :-) 



K - wie Kontakte

pfelge ich immer sehr brav. Mir sind Kontakte sehr wichtig und ich tue immer alles eine Beziehung am Leben zu halten. Oft sind es leider die anderen, die sich gar nicht mehr rühren. Aber ich bin eine treue und dankbare Freundin, die für Freunde sich ins Wasser wirft oder durch das Feuer rennt.  


K - wie Kreuzfahrt

wäre nie für mich. Ich mag nicht irgendwo eingesperrt sein, außerdem bekomme ich Seekrankheit. 
Ich will frei reisen, immer da sein, wo ich sein möchte, nicht in einem Blechhaufen sitzen und nicht flüchten können, ich würde in einem Kreuzfahrtschiff ersticken. Und die ganze Atmosphäre, was dort so herrscht, wäre nicht meine Welt. Nee, ne, nichts für mich. :-) 

Rhodos Stadt

Kommentare:

  1. Schön ein Paar einblicke in dein Leben zu bekommen die mit K zu tuhn haben :) Das mit der Katze ist ja richtig traumatisch.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
  2. Hahahahaaaa, das mit dem Käse auf den Spagetti ist gut. Ich dachte immer mein Vater und ich wären die Einzigen, die die Spagetti so unter Käse begraben, dass man sie auf dem Teller kaum noch sieht ;-D. Im Restaurant manchmal etwas schwierig ;-DDDD......Kellner mögen sowas ja gar nicht! GlG Anne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Andi,
    ein sehr interessantes K aus Deinem Leben :-)
    wow... das Vintgar Klamm sieht ja toll aus, das würde mich auch faszinieren.
    Das mit Eurer Katze ist ja furchtbar... so ein süßes Tier.
    So eine richtige Wohnküche ist schon was feines, wir haben leider auch keine, dafür ein großes Esszimmer.
    Käse... ich liebe Käse *lecker*
    Kopfweh, ja das kenne ich auch. Mir geht es wie Dir, ich habe oft tagelang Migräne. Ich lege mich dann ins Bett, mache alles dunkel und versuche zu schlafen.
    Zwei sehr schöne Fotos von Dir!! Ich ziehe den Hut vor den Pflegeberufen, egal ob im Krankenhaus oder in der Altenpflege.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  4. Ein bunter Reigen zum Buchstaben K! :-)
    Die Partnachklamm und Leutaschklamm hatte ich auch schon besucht, die anderen kenne ich leider nicht.
    Ob ich eine Kreuzfahrt machen würde, ich weiß es nicht, aber ich denke, mal eher nicht.

    Die Katze hat einen tollen Blick und dich fest im Visier. Ich hatte als Kind auch immer Katzen, meine erste war uns als ganz kleine Katze zugelaufen. Da sich niemand meldete, dem sie gehörte, durfte ich sie behalten...juhuuuu!

    So, jetzt gönne ich mir noch ein Stückchen Käse, sag danke für den feinen post und mache winke, winke :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Danke Euch fürs Lesen und für die Kommentare. Ich hatte in den Tagen sehr wenig Zeit vor dem PC verbracht, die Einträge kamen vorprogrammiert, so war es mir auch nicht immer möglich sofort zu reagieren.
    Ich hatte Besuch da und wir waren auch zweimal wandern.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja eine tolle K-Sammlung! Ich mag besonders die Klamm, die Katze natürlich:), die Kakteen und den Käse mit all den anderen Köstlichkeiten drumherum.
    Liebe Grüße,
    Attila

    AntwortenLöschen
  7. Schöne K'sss :o)
    Ja, das würde ich heute auch anders machen, ich würde mutiger sein und für eine andere Ausbildung ins Ausland gehen. Den Beruf der Kranken/ oder Altenpflegerin würde ich auch nie wieder machen. Für mich haben die meisten ein gestörtes Bewußtsein (Helfersyndrom) die die Arbeit so gar vor ihre eigene Familie stellen.
    Käse geht immer, sogar *Stinkekäse* *lach
    Liebe Grüße,
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhh, wie wieder, es hört sich so an, als du auch Krankenschwester gelernt hättest????
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Jepp, Flöggie,
      gelernte Altenpflegerin...
      Ich hatte aber das Glückmit 30 durch einen Arbeitsunfall eine Umschulung als Grafikerin zu machen. Hätte auch gerne Kunst studiert, baer dafür hatten meine Eltern keine Talers.
      Ich habe viele böse und schlechte Erinnerungen an meine Zeit als Altenpflegerin, aber nur mit den Mitarbeitern bzw. Arbeitskollegen (augenroll) auch mit den Angehörigen!
      LG Britta

      Löschen
    3. Britta, es wäre mein Traum, wenn ich so eine Umschulung machen dürfte, ich träume ständig davon mit Grafik/Fotografieren was tun zu dürfen. Liebe Grüße

      Löschen
  8. Tolle K*s die du aufgeschrieben hast. Nicht nur dass man man noch einiges erfährt sondern auch welche Gemeinsamkeiten man hat.

    AntwortenLöschen
  9. Interessante "K" Worte und einige kann ich teilen, ich gehe eigentlich auch nie ins Kino - ohne wirklichen Grund und Kaffee trinke ich normal nicht, dafür sammele ich alte Kaffeemaschinen *g* Katzen gibt es in unserem Garten, welche aber nicht uns gehören, dennoch sind sie da. So eine schöne Klamm ist etwas tolles und sorgt auch immer für schöne Fotos :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen