Samstag, 19. September 2015

Island - 12. Tag - Halbinsel Snæfellsnes: Hellissandur, Hellnar, Arnastapi

Danach kommt zum Glück die Sonne raus und bleibt auch für den restlichen Tag da. Wenn man von dem Wind geschützt ist, dann spürt man richtig ihre Wärme. Wir erreichen die Spitze der Halbinsel, die ein Vulkan prägt, welche noch vor kurzem viel Gletscher an seinem Rücken gehabt hatte, aber wenn wir jetzt auf den Snæfellsjökull blicken, sehen wir nicht sehr viel weiße Flecken drauf. 







überall Thymian:



Bei Hellissandur gibt es einen größeren Parkplatz, aus dem mehrere Wanderwege an der Steilküste entlang gehen. Hier laufen wir auch eine kleinere Runde in dem strahlenden Sonnenschein, und diese Seite der Halbinsel ist irgendwie auch komplett windgeschützt, daß wir schon sogar denken, der Wind hat vielleicht endlich aufgehört. Unbeschreiblich sehr genießen wir die streichelnde Wärme der Sonne. Schwarzsandige Strände, steile Felsküsten mit den unterschiedlichsten Felsformationen, grüne, blumenvolle Wiesen, blau strahlender Himmel, im Hintergrund der weiße Schnee auf dem Vulkan...dies alles lässt unsere Seelen aufblühen, daß man sofort eine gute Laune bekommt. als wenn man von dem Winterschlaf aufgewacht wäre. :-) 
Bei der Küste auf dem folgenden Bild, ziehen sich vier Jugendliche aus und laufen Hand in Hand mit mächtig lautem Geschrei ins Wasser rein. Voll verrückt! Hier ist das Meer ca. 9-10 Grad kalt. Ich könnte es nicht und muß auch Gott sein Dank es nicht ausprobieren. 

















Hier kann man mit Guide in Gruppen in eine Lavahöhle runterfahren: 



Die Spitze der Halbinsel umgefahren, fahren wir schon an der südlichen Küste, Richtung Osten zurück. Bald erreichen wir das mini Dörfchen, Hellnar, wo ein 2,5 km langer Wanderweg an der Steilküste entlang losgeht und wir entscheiden uns ganz spontan, daß wir diesen Weg laufen wollen. Nach den angenehmen Momenten an dem vorherigen Ort, erwarten wir die gleiche Wärme, statt dessen empfängt uns hier erneut dieser böse stürmische Wind. Wir laufen hier auf den Klippen Richtung Arnastapi, wo heute unsere Unterkunft sein wird. Nachträglich hätten wir es ganz anders gemacht, nämlich erst nach Arnastapi fahren, unsere Sachen auspacken und von dort wandern, weil es letztendlich doch blöd ist, daß wir dann zu Fuß in Arnastapi ankommen, durchgeschwitzt und von Winden geweht und statt unserer Unterkunft nehmen zu können, müssen wieder nach Hellnar zurückwandern und dann mit dem Auto erneut nach Arnastapi fahren. aber egal, die Zeit haben wir und Spaß macht es auch. 




Diese runden Steine sind keine kleinen Kieselsteine am Strand, sondern mächtig große Steine...schauen doch total schön aus. 






Regenbrachvogel mit Nachwuchs: 





Das berühmte Felsentor von Arnastapi:



Wir kommen um 19 Uhr an der Unterkunft an. Es hat auch ein sehr stimmungsvolles Restaurant mit grasbewachsenem Dach. Dort ist die Rezeption drin. Eine ältere Frau und ein junges Mädchen stehen dort und schauen völlig uninteressiert die Buchung an, geben schnell den Schlüssel und schon sind sie umgedreht und beschäftigen sich mit anderen Sachen. Wie immer, fast schon typisch hier. Es muß doch daran legen, daß hier die Touristen nur für eine Nacht kommen und jeden Tag andere Leute sind da, man hat wahrscheinlich keine Lust mehr Energie in diese kurze Beziehungen reinzuinvestieren. 


Unser Zimmer ist super, schön, modern und groß und ist das einzige, wo wir eigenes Bad im Zimmer haben! Dafür ist hier kein Wlan. Aber für einem Tag ist auch egal. 


Wir überlegen uns, daß wir vielleicht in diesem netten Restaurant abendessen täten, aber es ist genau so teuer, als es bis jetzt überall war und wir wollen diesen wunderschönen sonnigen Abend nicht verschwenden lassen, uns ist es lieber nochmal an der Küste entlang spazieren zu gehen. In dem Licht der niedrig stehenden Sonne setzen sich die Farben sehr charakteristisch durch. Uns macht es nichts aus, daß wir dafür erneut eine Stunde lang frieren müssen. 

Autowaschanlage :-)

M. kämpft mit einer angreifender "Killer"-Küstenseeschwalbe






















Als wir zurückkommen, essen wir schon wieder kalte Sachen im Zimmer und gehen heute ziemlich spät schlafen. 



Unterkunft: Guesthouse Snjofell, Arnastapi, mit Frühstück für zwei Personen eine Nacht 121 Euro

Kommentare:

  1. Da isse ja...die "Killermöwe" ;-))) (an vorherigen Post denk) Schaut wirklich sehr schön und gemütlich aus in der Unterkunft, aber schade dass die Leute so drauf sind. Ebenso dass das Essen so teuer ist. Klar, die Lebensmittel düften nicht preiswert sein und man muss es dort ja auch immer erst hinbekommen, aber ich denke mal sie nehmen mehr Aufschlag weil sie einfach damit rechnen dass die Gäste auch etwas Warmes in den Bauch bekommen möchten. Echt schade denn gerade Fisch könnte ich mir dort im Angebot sehr gut vorstellen.

    Seis drum, eine schöne Unterkunft, eine tolle Landschaft und wieder superklasse Fotos.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal haben uns diese Killermöwen, bis 10-20 Exemplare, auf einmal angegriffen. da hast du echt gedacht, du bist bei der Drehung des Hitchkockfilmes. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Was soll ich schreiben, liebe Andi, einfach wieder ein toller post von diesem schönen Tag auf Island.

    Herrlich, wie dein Mann mit der Küstenseeschwalbe kämpft....kicher.
    Und du hast eine auch tolle im Flug mit Beute erwischt.

    Gab es denn keine Möglichkeit, mal etwas Warmes zu essen? Gerade bei den Temperaturen, die ja herrschten, hätte etwas Warmes gut getan.

    Seid ihr auch hinunter in einen Vulkan gefahren?

    Auch der kleine Nachwuchs ist allerliebst anzuschauen. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chritsa,
      das warme Essen hätte 50-55 Euro pro Person gekostet. Es ist zu viel.
      Wir haben jedes Mal so Einbechersuppen getrunken, Wasserkocher war hier dabei.
      Wir sind um den Vulkan herum gefahren, ja.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. das kann auch mal sein so ein Essen da habt ihr recht gehabt so teueres Essen auszuschlagen aber diese enorme Natur draussen zu erleben wahnsinn und was da alles gibt für Ausflüge *wow* und mit der Seeschwalbe o ja da haben die noch keine Angst vor den Menschen die verteidigen sich da sieht man mal wieder ihre Kinderstube.
    Supertolle Landschaft und Tierfotos!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, diese Gegend gehörte zu den schönsten in Island.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hallo liebe Andi,
    wieder hast Du so schöne Naturfotos gemacht... eins ist schöner als das andere.
    So ohne einmal warmes Essen am Tag könnte ich nicht, aber wenn es so teuer ist glaub ich verkneift man sich das.
    Hoffentlich hat die Schwalbe Deinen Mann nichts getan. So ein Hacken mit dem Schnabel kann ganz schön weh tun.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Biggi,
      oft haben wir 4-5 Tage lang nichts warmes gegessen. :-( Und dann auch noch Konserve aufgewärmt.
      Nein, die Schwalben wollten uns nur abschrecken, die haben in Sturzflug deinen Kopf gezielt genommen, aber immer kurz vor dem Kopf wieder hochgeflogen. Auf jeden Fall konnte man sehr erschrecken davon.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Da liegen Dinosaurierknochen rum? Einfach so? Oder Walknochen??? Was ist das da auf den ersten Bildern??? Ach und diese Jugendlichen die bei 10 Grad baden gehen.....bestimmt pubertär...oder spätpubertär....könnt ich mir bei meinem Großen auch vorstellen. Da setzt manchmal was im Gehirn aus in den Alter ;-DDD! GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne,ne, keine Dinosaurie :-) Walknochen. Angeblich auch oft an einer Küste hier oder dort. Sowas haben wir nicht gesehen, aber bei vielen so kleinen Dorfmuseen.
      Ich glaube, die Teenis haben zu Hause bestimmt so ne Wette gemacht, daß sie es um jeden Preis machen werden.
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Herrlich, urtümlich...einfach wundervoll!
    Gern habe ich dich auf der Bilderreise erneut begleitet.
    Also bei diesen Temperaturen ging ich mit Sicherheit auch niemals ins Wasser. brrrrr... :-)
    Wobei ich kann mir gut vorstellen die Menschen da sind doch ein mehr abgehärtet wie ich.

    Herzliche Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das waren aber mit Sicherheit Touristen, die dort kurz gebadet haben.
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Wie immer Klasse Fotos und tolle Eindrücke :) mir gefällt Deine Urlaubsserie total.
    Diese Kieselsteine wären etwas für den Garten, nur mit dem Gewicht hätte ich wohl Probleme ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen