Samstag, 19. Dezember 2015

Gran Canaria - Puerto de Mogan

An dem Morgen unseres ersten Tages nach der Ankunft fahren wir erst nach dem, 6 km entfernt liegenden Puerto de Mogan. Diesmal fahren wir auf der Küstenstraße, die über steile Felsen schlängelt, andere Alternative ist die Autobahn, die in Mogan endet.

Frühmorgenblick auf Puerto de Mogan, von der Straße, aber hier anzuhalten war fast lebensgefährlich:



Wenn man in die Stadt ankommt, mündet die Straße automatisch in einen kleinen Kreisverkehr, auf dessen anderer Seite eine Schranke die Straße absperrt. Hier war bei uns der Parkplatz schon voll. Nach rechts abbiegen, haben wir in der Straße Parkplatz gefunden. Wir haben hier rumgeschaut, haben nichts gesehen, was uns vermuten lassen hätte, daß hier man zahlen muß, keinen Parkautomat gesehen und in den anderen Autos waren auch keine Zettel. Also, wir gingen von hier auf einen großen Spaziergang los.
Als erstes haben wir den Stadtteil angeschaut, welche wegen den vielen Kanälen ein bißchen venetianische Stimmung bringt.
Auf dem unteren Bild erkläre ich die oben genannten Parkplätze:


Hier haben wir wirklich sehr stimmungsvolle Straßen gefunden, und mit den vielen weißen Gebäuden und Blumenpracht, bzw. der Blick zurück auf den Stadtteil in dem Hang, hat es uns alles ein bißchen an Griechenland erinnert, wo wir schon so viele Urlaube gehabt haben. 





Dann, den Yachthafen herumgehend kamen wir zu einem lebhaften Ortskern mit zahlreichen Geschäften, Bars, Cafés und Restaurants. Es war für uns der erste Ort, die ganzen Kanaren gesehen, der uns an die griechischen Uralaubsorte erinnert hat und durch seine Atmosphäre irgendwie sehr beruhigend und anziehend war. Ich war voll begeistert.












Dann erreichten wir den kleinen Strand des Ortes, worüber ich schon in dem vorherigen Bericht geschrieben habe. Es war so ruhig und sympathisch.







Hinter dem lebhaften Stadtkern war eine große Tiefgarage, wo man auch parken konnte (gegen Gebühr) und dahinter eine große Endstation der örtlichen Fernbusse.







Mehr kann ich über den Ort nicht erzählen, aber ich muß unsere Parkplatzgeschichte noch erzählen.

Als wir dann zum Parkplatz zurückkamen, sahen wir sofort, daß fast auf jeder Windschutzscheibe Strafzettel ist. Also, irgendwas stimmt hier doch nicht und wir sind sofort aufgeregt geworden und machten unsere Schritte zu unserem Auto schneller. Wir sahen dann schon von weitem den Zettel uns schlug unser Herz schneller. Im Kopf meinte ich, na ja, Pech gehabt, aber mei, einmal 15 Euro zahlen, werden wir überleben (ausgegangen davon, daß es in Deutschland  meistens 15 Euro kostet). Ich habe den halb gelegten Zettel rausgenommen und aufgemacht und ich dachte, mich trifft dort sofort der Schlag. Es stand 60 Euro und 10 Cent darauf!!!
Wir halten immer uns an die Regeln und passen auf, daß nichts passieren kann, wir sind immer vorsichtig und gründlich und noch mehr im Ausland. Uns ist wortwörtlich schlecht geworden, mir geht sowas sofort auf den Magen und bekomme Magenkrampf mit Brechreiz und muß dofort aufs Klo. M. wurde es nur schwindelig. Wir haben rumgeschaut, wo könnte hier die Parkuhr sein, und haben sie dann auch gefunden, obwohl wir noch am Anfang genauso in diese Richtung geguckt haben und sahen nichts. Boahh...so viel Geld ist doch ca. das einmaliges Tagesgeld oder 10% unserer Reisekasse. Dieses Geschehen hat uns so deprimiert, daß wir sofort die Lust verloren haben, an dem Tag was zu machen, und wir wollten diese Last so schnell, wie möglich loshaben, d.h. wir wollten das Geld sofort bezahlen.
Also, so was will ein ehrlicher Bürger, sofort erledigt haben und nicht die Zeit damit ziehen, daß dann der Strafzettel nochmal verdoppelt nach Hause geschickt wird. So machten wir uns sofort auf den Weg in Puerto de Mogan die Polizeistelle zu finden. Wir haben alles durchgesucht und nichts gefunden. Dann fragten wir die Fahrer bei  einer Taxistation, die sagten, daß die Polizei sich oben in dem Tal, in dem Hauptort Mogan (wessen Hafen Puerto de Mogan ist) befindet. Wir wollten sowieso in dieser Richtung weiter, also fuhren wir sehr schlecht gelaunt los.

Übrigens entlang der Straße, welche in Puerto de Mogan reinführt, neben dem ausgetrockneten Flußbett, gab es einige Parkplätze gratis, aber kein einziger war frei.
Hier sahen wir einen Streifenwagen und hielten dort an um die Polizisten zu fragen, wo man mit dem Zettel hingehen soll, da es gar nicht sicher war, daß man es bei der Polizei bezahlt, vielleicht eben bei dem Rathaus. 
Und hier nimmt meine Geschichte eine Wende, die ihr vielleicht nicht glauben könnt, war aber so, wie ein Wunder ist es geschehen. 
Die Polizisten hatten keine Zeit, denen war es eilig und sagten, daß weil sie eben jetzt keine Zeit haben, um uns alles zu erklären, einfacher ist jetzt das zu lassen, und sie zerreisten uns den Zettel und sagten, daß sie auch den Polizisten anrufen täten, damit das zweite Exemplar des Strafzettels zerissen wird.
Wir konnten es kaum glauben, wie so was passieren kann, aber wir haben uns so sehr gefreut, daß wir gar nicht mehr viel nachdenken wollten.  - Wir können nur hoffen, daß die es wirklich getan haben und uns keine böse Überraschung Monate später zu Hause erwartet. - Dann kehre die gute Laune zurück.

Kommentare:

  1. Da kann ich nur sagen "Ende gut, alles gut" :)

    Genauso wie der ganze Artikel :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  2. Das scheint wirklich ein schönes Städtchen zu sein das mir auch gefallen würde. Schon alleine so einen Hafen finde ich reizvoll^^

    Tja, mit dem Parken ist wirklich immer so eine Sache und Strafen sind auch wirklich teuer. Zum Glück war es aber noch an einer Stelle wo nicht abgeschleppt wurde, denn das wird sauteuer und vor allem muss man dann sein Auto noch sozusagen suchend (wenn man nicht weiß wo) auslösen gehen. Was viele Touristen auch nicht wissen ist, dass man als Tourist viel häufiger kontrolliert wird, der Betrag der Geldbuße auch meist teurer ist und wenn man sofort bezahlt dann allerdings auch einen "Rabatt" bekommt^^ Pauschal würde ich sagen das nix mehr kommen wird, das Wort gilt...wenn dann dieser Anruf nicht wegen der fehlenden Zeit vergessen wurde. Würdet ihr dann ja aber sehen wenn ihr Nachricht von der Vermietungsfirma bekommt.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen