Sonntag, 6. Dezember 2015

Gran Canaria - Zusammenfassung und Infos für Reisende

Ich fange mit dem Wetter an. :-) Wir hatten nämlich Glück und hatten die ganze Zeit sehr schönes, warmes Wetter, es war auch mal 30-35 Grad warm, aber normal 21-26 Grad und in den Bergen haben wir auch mal 11 Grad erlebt. Regen gab es nur in der letzten Nacht.
In der zweiten Woche sind leider ab 11 Uhr Wolken gekommen und wurden gegen Nachmittag immer mehr, dazu kam auch oft ein starker Wind. Gerade die Tage, die wir nur für Strand aufgehoben haben, mussten wir deshalb oft schon um 14:30 abbrechen und heimgehen. 

Solcher blauer Himmel war in den ersten Tagen: 


Der Atlantik war diesmal wärmer, als wir ihn von unseren früheren Kanarenreisen kennen. Wir konnten sogar länger drin bleiben und das Wasser war so kristallklar, wunderschön. Viele Strände haben uns gut gefallen. Also, wenn es um einen Strandurlaub geht, scheint für mich Gran Canaria das beste Ziel zu sein und wir würden noch gerne wieder hinreisen.

Das Wasser war so wahnsinnig klar: 


Das ist hier Amadores Beach, der unser Lieblingsstrand war: 


Flug
Wir sind mit Condor geflogen. Wir wussten nicht, daß bei denen jetzt nichts mehr zum Essen gibt, bis jetzt gab es immer warme Mahlzeit. Ein Problem hat es uns nicht verursacht, weil mir für den ganzen Tag das bekommene Essen sowieso immer zu wenig ist, packe ich pro Person zwei Semmeln noch. Zum Trinken gab es auch nur Wasser, Tee oder Kaffee, alles andere musste man kaufen. Anscheinend ist es überall vorbei, daß die Fluggesellschaften den Leuten noch was ohne extra Zahlung zu geben würden. 

Ankunft und Automiete
Es ist alles schnell und problemlos gelaufen. Das Auto hatten wir vom Autoreisen, wie immer auf den Kanaren. Es ist eine Firma, wo es nie irgendwelche Problemen gibt. Die Autos sind billig - okay, dafür natürlich auch nicht die aller neusten oder schönsten. Nie muß man Kaution ablegen und nie wird man - wie sonst üblicherweise -  zu irgendeiner Zusatzversicherung gezwungen. Niemanden interessiert, wie das Auto verletzt ist, oder wieviel Benzin im Tank ist. Man nimmt das Auto einfach und bringt auch zurück, stellt hin, und geht und wird nicht mal nachgeschaut. Klingt nicht so seriös, aber ist am einfachsten so.  
Wir haben einen sehr abgenützten Hyundai I 20 gehabt, sogar seine Radioantenne war weggeklaut, wie fasst von jedem Auto und die Firma konnte uns auch keine andere geben, so konnten wir unterwegs leider keine Musik hören. 

Geschäfte
In jeder Ortschaft gibt es mindestens einen Supermarkt. Meistens ist es Spar oder HiperDino. Bei beiden bekommt man eigentlich alles, außerdem, wenn der jenige größere Ambitionen zum Kochen hat - wie wir. Wie schon berichtet, wir haben zwei Wochen lang uns nur von Fischen und Meeresfrüchten ernährt. 
Fisch bekommt man nur im Auchan oder Mercadona. Diese habe ich schon im voraus ausgegoogelt, wo sie sind. In unserer Nähe gab es leider keinen davon, am nähesten war Mercadona in Playa del Ingles und daneben auch ein Lidl (43-er Autobahnausfahrt). So konnten wir schon nach unserer Landung auf dem Weg nach Playa del Cura in Playa del Ingles Großeinkauf in Lidl machen. Hier haben wir alles besorgt, was wir zu der Fischkocherei brauchten und natürlich Wasser, Getränke, Obst und Gemüse, die wie gewohnt, hier am billigsten sind. Leider für Mercadona blieb keine Zeit mehr, so hatten wir an dem ersten Tag keinen frischen Fisch, nur tiefgefrorene Kalamariringe. 
Außerdem gibt es einen Decathlon, zwei Ikea und eigentlich zwischen Las Palmas und El Doctoral nur noch Läden und Läden hinter einander, deren Parkplätze immer voll sind, als wenn die Inselbewohner nicht was anderes zu tun hätten, als einkaufen gehen. 

Ferienortschaften
Unsere Ortschaft: Playa del Cura lag im Süden der Insel, damit auch in der sonnigsten Region. Es war ein bedeutungsloser kleiner Ort mit paar Wohnhäusern, Hotels, einem kleinem schwarzsandigen Strand, einem Spar Geschäft und vier Restaurants. Puerto de Mogan lag nur 6 km entfernt, Amadores Beach 1 km, Puerto Rico 3 km und Maspalomas - Playa del Ingles ca. 22 km. Alle waren mit dem Auto leicht zu erreichen.
Es war für uns so perfekt, wir mögen keine überfüllten Orte, wenn was zu sehr eingebaut ist, wenn die Menschenmassen auf den Straßen im Strömen spazieren, wenn man das Gefühl hat daß der Fuß des einen Menschen in den Mund des anderen hängt. Solche Orte erdrücken unser Freiheitsgefühl und ehrlich gesagt, waren wir heilfroh, daß wir nicht in Maspalomas oder Playa del Ingles gewohnt haben, diese haben uns gar nicht gefallen und wäre uns dort ein Urlaub zur Qual geworden.

Playa del Cura

Parken
Für uns war das Parksystem der Insel einfach unfassbar. Ich weiß nicht, ob ein Einheimischer es überhaupt verstehen kann. Auf jeden Fall hat uns die Parkplatzsucherei nicht einmal wütend oder hysterisch gemacht. Es ist einfach fast unmöglich was zu finden, unabhängig davon, ob es gratis oder gebührenpflichtiger Parkplatz ist. In den kleinen Städten verirrt sich man in den steilen engen Einbahngassen, man fährt in großen Kreisen, bis man wieder zu dem Platz findet, wo man ursprünglich parken wollte. Es war einfach oft ein Albtraum und wir haben öfter verzichtet irgendwas anzuschauen und haben aufgeregt den Ort verlassen, da unsere Nerven damit fertig waren. Von den anderen Kanaren kann ich mich an so was nicht erinnern, auch nicht an so viele gebührenpflichtige Parkplätze, und von Tenerife gar nicht, daß wir einmal irgendwo was bezahlt hätten. 
Die aufgezeichneten Farben, die die Parkplätze grenzen sind wie alle Farben von dem Regenbogen. Ich weiß nicht, wer sich dabei auskennt (vielleicht kann uns Nova mal was in ihrem Blog erklären). Also es gab weiß, blau, gelb und in einem Ort sogar auch noch grüne Farben. Nach unseren Gefühlen (also nur geschätzt, so übernehme ich für diese Infos keine Verantwortung)ist weiß für gratis, blau für gebührenpflichtigen Parkplatz, gelb nur für Residenten (dort Wohnenden), grün - keine Ahnung. 
bei den Parkautomaten, die man oft nicht sehen konnte, da sie so versteckt standen, hat man in allgemeinem ca. 1 Euro für die Stunde bezahlt. Die Parkhäuser waren viel teurer, dort hat eine Stunde schon 1,90 gekostet oder war der Preis in Minuten angegeben, z.B. "0,023 Euro", d.h. 2,3 Cent pro Minute. Außerdem gab es noch in kleinen Dörfern Privatparkplätze von "Juan oder José", auf deren Privatgrundstücke, und wurde unabhängig von der Zeit dort 2 Euro verlangt. 
Bei den großen Warenhäusern war das parken gratis, bei Lidl und Mercadona in den Tiefgaragen musste man mindestens für 5 Euro einkaufen und dann die Magnetkarte an der Kasse entwerten lassen, dann musste man für das Parken nichts zahlen, außerdem man bliebe länger als eine Stunde.

Kommentare:

  1. Eine wirklich tolle Zusammenfassung. Wir hatten ja ein ganz anderes Erlebniss bei unserer US Reise was das Auto angeht. Da wird einem ja noch ein Haus mit drei Kindern mit angederht :) Parken ist immer ein Problem in fernen Orten und ich frage mich immer, wer hat was davon wenn es so kompliziert ist?

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist mit dem Automieten meistens überall das Gleiche, außer Kanaren und dieser Firma...man wünscht sich, es wäre überall so einfach. LG

      Löschen
  2. Kann ich gut verstehen dass ihr solche Hochburgen meidet. Wäre für mich auch absolut nichts, von daher mag ich den Süden an der Küste auch nicht so gerne. Dort ist ja auch alles überfüllt, und wenn ich schon diese ganzen "ausländischen" Restaurants sehe (also z.B. die Deutschen mit ihrer Haxe und Co) wird mit übel. So als ob Urlauber darauf dann nicht verzichten könnten, gerade wo es hier soviel frische, landestypische Gerichte gibt. Na, seis drum, die Geschmäcker sind Gott sei Dank verschieden.

    Für Strandurlaube und auch junge Leute ist GC ja bekannt, auch wegen des Windes und der guten Möglichkeit zum surfen.

    Mit den Parkmöglichkeiten ist es ja schon wie hier. Je nach dem wo man hin möchte, je nach Uhrzeit, Jahreszeit oder ob eine Fiesta anliegt, kannste hier auch oft im Kreis fahren. Von daher parke ich grundsätzlich immer Abseits und laufe den Weg dorthin wo ich hin möchte. Gerade in Städten ist das sehr zu empfehlen, denn mit abschleppen und Bußgeld wird nicht lange gefackelt.

    Habe übrigens klick hier schon mal was wegen der Linien geschrieben. Wie dort geschrieben sind die gelben Linien vor Privatbesitz auch immer mit jährlichen Kosten des Eigentümers verbunden. Gibt zwar einige Leute die z.B. vor Garagen sich "nur" ein Schild hinmachen, allerdings würde nichts passieren (kein Ticket/kein Abschleppen) wenn man dennoch dort parken würde. Nicht dort zur parken ist reine Höflichkeit, tja, und die Hoffnung von den Eigentümern das es auch nicht gemacht wird. Die sparen sich nämlich das Geld an die Gemeinde. Von grünen Linien habe ich bis dato noch nix gehört, geschweige gesehen. Grün bringe ich nur in Zusammenhang mit der Titsa, den Guaguas oder auch den Apotheken...

    Ich werde demnächst für den histiorischen Teil von Adeje noch einen Parkplatztipp veröffentlichen. Noch kostenlos kann man von dort alles gut erreichen.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich schaue später deinen Link an, ich kann mich schon erinnern, daß du einmal was geschrieben hast, aber nicht mehr so genau.
      Grün war nur einmal. Jetzt muß ich einkaufen und die Wohnung erstmal sauber machen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Ach das hört sich doch schon mal gut an. Ich beneide dich sehr, dass du jetzt nochmal in der Wärme warst.....jammer. GlG Anne

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Du Liebe,
    das klingt doch recht unkompliziert mit dem Auto und ihr hab einen schönen Urlaubsort und auch Einkaufsgelegenheit gefunden. Das Wasser sieht wirklich toll aus. Da wäre ich auch gern baden gegangen.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  5. Hello,
    Very wonderful pictures.
    It's great to see these wonderful places. It gives me my summer holiday feelings back.
    Gran Canaria is amazing with a good climate with excellent temperatures. I have been there many times at Playa del Ingles.

    Many greetings,
    Marco

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Andi,
    prima das Du eine kleine Zusammenfassung gemacht hast und das hört sich doch alles gut an.
    Ich wäre jetzt auch gern im warmen Süden und am Strand... vor der kalten Jahreszeit nochmal so richtig Sonne tanken .... hach das wäre was tolles

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen