Dienstag, 30. Juni 2015

Ungarn - Ein schöner Abschluß

Wer meine Berichte über unsere Woche in Ungarn im Mai verfolgt hat, weiß schon, daß wir recht viel unterwegs waren und einiges angeschaut haben. Den letzten Tag haben wir mit unseren Freunden verbracht. Auf den Weg zu ihnen haben wir noch einiges gesehen, wie z.B. dieses zerfallende Gebäude, einfach neben einer Hauptstraße in einem kleinen Dorf.





Dann sind wir zu dem Velencei See gefahren um dort Fisch zu essen und unterwegs sahen wir ein Storchennest:











Und am See, in Velencefürdő, haben wir ein Buffet gefunden, wo alles zu bekommen war, was typisch ungarisch ist und wir uns gewünscht haben. 

In Ungarn sind alle Radler trüb, mein Liebling ist mit natürlichem Zitronensaft von Gösser:


ich wollte lángos essen


Lángos ist ein Hefeteigausgezogener, was im Öl gebraten (frittiert) wird. Oben kommt darauf auf Wunsch unterschiedliches, aber am typischsten ist mit saurer Sahne, Käse und Knoblauchöl. Der Teig ist knusprig, frisch, salzig...nyammi, lecker. :-) Und auch mächtig groß!


M. wollte wieder Fischsuppe:



und unsere Freunde haben einen Hecht und einen Wels gegessen, die wir auch probiert haben:




und ich konnte dem typischen Palatschinken
(auf ungarisch: palacsinta) mit dicker Kakaofüllung auch nicht nein sagen: 


Tja....dementsprechend habe ich noch stundenlang, sogar die halbe Nacht einen schweren Bauch gehabt, daß  mir fast schlecht ging. :-) Gierigkeit...



Dann sind wir zu unseren Freunden gefahren, sie leben in einem Dorf, etwa 20 km entfernt von Budapest . Dort sind die Grundstücke mit deutschen Augen gesehen sehr billig und bauen kann man auch günstig. Vor paar Jahren haben wir uns auch ernsthaft überlegt das Nachbargrundstück mit einem halbfertigen Haus für ca. 14 Millio Forint ( = 46.600 Euro) zu kaufen. 


So ein Garten wäre doch mein Traum und finanziell könnten wir uns so was nur in Ungarn leisten.







Die Ungaren sind mit den Radlersorten ganz verrückt geworden. 
Erst vor paar Jahren hat noch kein Mensch gewusst, was 
überhaupt ein Radler ist, und dann kam es mit Zitrone...und ein Jahr darauf schon mit
Orange, Grapefruit, Apfel, Holunder und was weiß ich, mit was für Geschmack...
wie diese hier mit Johannisbeeren:


Es war ein wunderschöner Tag und so ein passender Abschluß zu unserer sowieso schönen Woche. 

Montag, 29. Juni 2015

Das Arboretum von Alcsút - Teil 4.

und der letzte Teil von der großen Fotoserie von dem Arboretum von Alcsút:

















eins meiner Lieblingsbilder:















und was ganz anderes noch...ich würde am liebsten einen extra Blogeintrag dafür machen, habe aber jetzt die zeit nicht dafür, deshalb:

möchte ich Euch hier aufmerksam machen auf einen Blogeintrag von Britta über die Panoramafreiheit. Ich empfehle es jedem, der bloggt, gerne reist und fotografiert, es dringend zu lesen!