Sonntag, 17. Januar 2016

Eichstätt im Nebel


Die Dämmerung hat schon angefangen, als wir nach gut 2,5 Stunden nach unserem Spaziergang in der Natur erneut in der Stadt ankamen und noch die Altstadt besichtigt haben.






Hier sieht man den sog. Bäckerschupfen oder Bäckertaufe. Es war im Mittelalter eine Bestrafungsform für Bäcker, welche Brot mit zu geringem Gewicht oder von minderwertiger Qualität herstellten.

Eine solche Bestrafung wurde von der Bevölkerung oftmals als eine Art von Volksfest gefeiert, bei welchem der Bäcker öffentlich an den Pranger gestellt wurde. Der schuldig Gesprochene wurde in einem Schandkorb (Schupfe, Prelle) oder mittels einer Wippe einige Male in Wasser oder in Unrat getaucht, zusätzlich wurde er von den Anwesenden mit Steinen beworfen und gedemütigt.

Eine entsprechende Vorrichtung zur Durchführung nebst historischer Anekdote über einen solchen Bäcker kann in Roth bei Nürnberg und im Mühlenmuseum in Gifhorn besichtigt werden.
(Quelle: wikipedia)









Dann war es schon spär und unsere Mägen knurrten. Wir waren schon einmal im Sommer in Weißenburg im Gasthof  "Zum Schiffla", wo man 40 cm lange Schnitzel essen kann. Ich meine, wer es essen kann. Ich konnte nicht mal die Hälfe verzehren. Hier gibt es unterschiedlichste Panate für die Schnitzel oder Füllungen für die Riesen Cordon Bleu. Alles ist lecker und günstig. Reservieren sollte man aber schon im Voraus. Im Sommer waren wir hier mittags, war volles Haus und es hat leider anderthalb Stunden gedauert, bis wir bedient worden. diesmal ging es aber viel schneller. Kann ich nur empfehlen.


Mein Schnitzel mit Cornflakes paniert:


Kommentare:

  1. Eichstätt ist ein schönes Universitätsstädtchen. Mein Mann und ich machten mal eine Radtour durch das Altmühltal und wir blieben 2 Tage in Eichstätt. Uns hat es super dort gefallen und deine Bilder, auch wenn jetzt mit etwas Nebel und Schnee, rufen Erinnerungen wach.
    Lach...über die Prelle staunten wir seinerzeit auch nicht schlecht! Ob heute wohl auch noch so mancher Bäcker darin getaucht werden muss, weil die Brötchen zu wenig Gewicht haben? *g*

    Danke dir für den schönen Spaziergang. :-)

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Restsonntag
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Andrea,
    bevor ich den Rest des Wohnzimmers streiche noch eine kleine Stärkung mit Brötchen und Kaffee und nebenbei eine kleine Blogrunde.
    Eichstätt hat ja auch eine sehr schöne Altstadt!
    Das mit der Prelle finde ich ja sehr interessant... aber oh je, wenn da ein Bäcker mal 20g zu wenig hatte, musste er 20mal unter Wasser :-( Ja die Bestrafungen waren früher schon heftig.

    Ich wünsche Dir einen schönen Wochenstart ...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen