Freitag, 8. Januar 2016

Gran Canaria - Tal von Santa Lucia (Barranco de Tirajana)

Am oberen Ende des Fataga Tales führt ein kleiner Pass in den Ort San Bartolomé de Tirajna und von dort die Straße  GC-65 über Santa Lucia de Tirajana in der parallelen Schlucht nach unten. In beiden Orten hielten wir an. San Bartolomé fanden wir aber nicht besonders interessant und in Santa Lucia war auch nur der Kirchplatz, was sehenswert war. Aber die Umgebung! Diese tiefen Täler, dieses üppige Grün und immer wieder Palmenoasen und hier auch mehrere fast ganz ausgetrocknete Stauseen.



Bei der Kirche von Santa Lucia:











Unser nächstes Ziel war dann der Speichersee Sorrueda, der fast auf jeder Postkarte drauf ist. Auf den Karten sieht es wie ein Fjord aus, mit tiefem blauem Wasser und einem Fels, der aus dem Wasser aussteht, überall Palmen herum. Irgendwie ganz exotisch. Aber nachdem, daß wir hier schon die anderen Speicherseen gesehen haben, hatte ich nicht mehr so viele Erwartungen. Und leider ja, natürlich war dieser auch augetrocknet und grün.Man kann aber auf den BIldern sehen, wie hoch damals das Wasser war oder vielleicht öfter sein könnte. Ich weiß nicht, ob hier heutzutage noch jemals am Stück so viel regnet, daß das Wasser noch einmal so hoch steigen könnte?











Kommentare:

  1. An diesen Tälern, dem Grün und den Palmen kann man aich aber auch nicht sattsehen^^. Dennoch finde ich auch das Fliesengemälde der Romeria sehr schön und auch die Skulptur "EL MATRIARCADO". Eine schöne Ehrung für alle Großmütter der Familien die ja auch heute noch eine große Rolle spielen.

    Wünsche dir einen tollen Tag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du aber mehr nachgelesen, als ich. ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Jep...kommt aber automatisch weil ich es ja auch mit den Skulpturen habe. Interessiert mich immer was dahinter steckt und die hier war schnell zu finden^^ Leider ja nicht immer so :-((

      Löschen
  2. Tolle Eindrücke hast du wieder mitgebracht! Dass die Stauseen so ausgetrocknet sind, finde ich allerdings recht bedenklich... Die Landschaft sieht aber trotzdem noch wunderschön aus!
    Alles Liebe und schon mal ein wunderschönes, angenehmes, gemütliches oder bewegtes Wochenende!
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/a-new-life-bald-gehts-los-mit-der-neuen.html

    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.
    PS: Ab 15.1. startet bei mir eine neue Bloggeraktion, bei der es um Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Lebensqualität geht - also um Themen, von denen ich glaube, dass sie auch dich interessieren - und heute gibt's dafür schon mal eine Vorankündigung. Würde mich freuen, wenn du da das eine oder andere Mal mitmischen und die Aktion auch bewerben würdest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dort ist es normal, überwiegend ist es heiß und fällt wenig Niederschlag. Dein Projekt habe ich schon angeschaut. Liebe Grüße

      Löschen
  3. Das sind, wie immer, sehr schöne Eindrücke. Erschreckend finde ich den geringen Wasserstand in den Stauseen, man merkt die geringen Regenfälle auch dort, leider.

    Schön üppig ist dennoch das Grün, wirklich toll.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Verhältnisse dieser Inseln finde ich den Wasserstand normal. Aber dagegen, wie man die Linien von einem ehemaigen Wasserstand sieht, ist wirklich erschreckend.
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Nachfolgend mal nen Link den ich sehr interessant finde. Habe ich vor längerer Zeit mal gegoogelt, weil mich das mit dem Wasser auf den gesamten Kanaren interessiert hat:

      http://www.grancanariamitroland.de/?p=5293

      Löschen
  4. Diese Täler was für einen Ausblick mit den Pflanzen und Palmen gerade dieses mag ich auch Wunderschönes Bild und die Figuren!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen