Donnerstag, 28. Januar 2016

Schwarzwald - Wheratal, St. Blasien und Grafenhausen

Wir wollten die Rückfahrt nicht auf dem selben langweiligen Weg haben, so sind wir ganz spontan bei Schopfheim Richtung Wehr abgebogen und ab dort durch das wildromantische Wheratal, entlang dem gleichnamigen Bach und dem Wheraspeicher vorbei gefahren. Öfter sahen wir Graureiher, einmal konnte ich einen auch gut erwischen:








Was wollte jemand mit diesem Schildchen auf der Holzhütte sagen?
Ich kam auf gruselige Gedanken. 



Wir haben einmal auf der Hinfahrt in den Schwarzwald in der Nähe von Donaueschingen drei Hirsche auf einem Hügel gesehen. Erstmal in unserem Leben frei lebende Hirsche! Es war schon eine große Sache und war schade, daß sie zu weit weg waren, um ein tolles Foto machen zu können. Seitdem hofften wir ständig darauf, daß wir noch welche sehen, so suchten oft unsere Augen nach denen. Und dann auf einmal stand diese Gruppe von Junghirschen da...leider nicht frei, aber trotzdem! ;-)





In der Gegend gibt es so viele Luftkurorte und Kliniken, daß man es kaum glauben kann. Zu solchen Orten gehört auch St. Blasien, der aber nicht nur unbedingt als Kurort bekannt ist, sondern eher von seiner Benedikter Abtei mit der mächtigen Kuppel, weshalb es sich auch "der Dom des Schwarzwaldes" nennen lässt. Wir hielten hier nur für ein Foto an, weil es bald schon 16 Uhr wird, und wir wollten noch unbedingt einen großen Spaziergang im Schnee vornehmen. Ab 16 Uhr ging schon die Sonne unter und wurde dabei viel kälter.




Bald darauf kamen wir in Grafenhausen an, wo sich das Heimatmuseum Hüsli befindet, das in der TV-Serie Schwarwaldklinik für den "Professor Brinkmann und seiner Familie" Daheim gespendet hat.Wir gingen nicht rein, sondern machten wir uns auf den einen Waldpfad, der vor dem Haus begann.




Ich war schon 1989 hier, ein damaliges Foto von mir davon:


Der geräumte Weg durch den Kieferwald war wunderschön und es roch auch so gut nach Tannen. Hier waren etliche Möglichkeiten für kleine oder längere Wanderungen, da es bald dunkel wird, sind wir nur 2 km tief in den Wald gelaufen und wieder zurück. Wenn wir eine Stunde früher hier gewesen wären, wären wir gerne zu dem kleinen  Schlüchtsee gelaufen. Aber jetzt war schon Zeit heimzufahren.


Kommentare:

  1. Ach was wieder für schöne Aufnahmen liebe Flögi^^ Besonders am Bach und mit dem Schnee hat es mir angetan. Bei dem Schild musste ich grinsen. Eindeutig ja der Sensemann der da ne Frau wegzieht. Vielleicht haben Frauen hier ja keinen Zutritt und es ist eine Hütte für nen Männertreff, also so zum Karten spielen und einen heben^^

    Mit den Rehen muss ich dir übrigens Recht geben. Ich habe es in CDN immer geliebt wenn ich sie gleich am frühen Morgen mit der Tasse Kaffee in der Hand beobachten konnte. Einfach zu schön♥

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war nur eine mini Hütte, direkt neben der Straße in der engen Schlucht und ohne Parkplätze und ziemlich weit weg von allem, also, eher so Abstellraum für Geräte für den Förster oder so was.
      Leider haben wir Hirsche nicht mehr frei auf den Feldern gesehen.
      Liebe Grüße

      Löschen