Montag, 4. Januar 2016

Silberwangenhornvogel

Diesen komischen Kerl haben wir in dem Palmitos Park auf Gran Canaria gesehen und kennengelernt. Er war überhaupt nicht scheu, er kam zu den Menschen und hat sich streicheln lassen und hat es direkt genossen. 





Der Silberwangenhornvogel (Bycanistes brevis) ist eine Vogelart aus der Familie der Nashornvögel. Er lebt im Osten Afrikas, im Süden Äthiopiens und Somalias, in Kenia und Tansania bis nach Malawi. In Gebirgsregionen kommt er in Höhen bis 2500 Meter vor, im Flachland ist er ein reiner Waldbewohner. In den Bergwäldern des nördlichen Tansania und in den Küstenwäldern Kenias ist er der häufigste Nashornvogel. (Quelle: wikipedia)





Kommentare:

  1. Ich weiß ja nie, ob ich mich freuen soll, mal so ein verrücktes Tier gekrault zu haben oder ob ich mich ärgern soll, dass das arme Vieh in Gefangenschaft leben und unfreiwillig den Kasper für die Touris machen muss. Hach ist schon son Ding. Eigentlich sind die mir in Freiheit lieber glaub ich. Aber so manch eine Tierart gäbs gar nicht mehr, wenns die Zoos nicht gäbe. Tja. Da machste nix! Hab ein tolles 2016 Flögi! GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Icg glaube, er fühlt sich dort nicht gefangen mehr, er genießt irgendwie im Mittelpunkt zu stehen, er geht selber zu den Menschen hin und will sich streicheln lassen. Ich glaube, es ist so okay. ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Schöner Kerl :) Nashornvögel, was es doch alles gibt, nicht wahr *lach*
    ich bin immer wieder sehr erstaunt über die Wunder der Natur und der Tierwelt :)

    Auch hoffe ich nun wieder regelmäßiger meine Kommentare hierlassen zu können ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, darauf freue ich mich nur, wenn du bei mir öfter kommentierst. ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Das ist aber wirklich ein hübscher Kerl und ich glaube auch, dass er genossen hat, gekrault zu werden.
    Den Namen "Hornvogel" hat er nicht zu Unrecht bei diesem Schnabel und dann noch silberne Wangen....., also ein richtiger Exot. :-)

    Ganz liebe Grüße, einen schönen Abend und eine schöne neue Woche wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er war so ähnlich von Verhalten her, wie die Tukane, ich liebe diese Sorten, bin total Tukanverrückt. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hallo liebe Andrea,
    was für ein hübscher Kerl! Ein schönes Gefieder hat er und so zutraulich.
    Wenn es ihm nicht gut ginge, hätte er sich nicht streicheln lassen. Ich denke er genießt es im Mittelpunkt zu stehen.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Biggi, ich freue mich, daß du wieder da bist!!! :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Den Namen hat er verdient und auch dass er sich dort so frei bewegen kann. Find ich klasse, vor allem für Fotografen immer toll ihn auch so nah und frei fotografieren zu können. Keinen störenden Gitter und Co. Hoffe mal er sucht diese Nähe nicht nur weil er einen Partner vermisst bzw. keinen Artgenossen bei sich hat. Das fände ich nämlich sehr traurig, aber schön dann wenn er dennoch seine Zuneigung bekommt.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. was für ein exotischer Vogel und deine Aufnahmen sind so toll von ihn gerade das letzte fasziniert mich besonders! Dass man so nah ran kann zu ihnen ist schön!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen