Donnerstag, 10. März 2016

Der erste Spaziergang mit dem neuen Teleobjektiv

Ich wollte nicht weit gehen. Stativ, Kamera, und Teleobjektiv wiegen 6 Kilo. 
Und ich habe ein sch...ß Stativ!
Ich hatte ein gutes, das aber in Island an einer Kupplung gebrochen ist. 
Zweites Mal habe ich eine ganz andere Art gekauf, aber bei dem
lockert sich ständig jede Schraube. 
Zum Schluß trat ich in die Wohnung und lehnte das Stativ mit der Kamera an den Schrank, dann saußte das Stativ auf dem Boden, und Gott sei Dank war die Kamera mit dem Gurt um meinem Hals herumgehängt, sonst wäre sie mit dem Stativ auf dem Boden geknallt und zerbrochen. 
Also dem Stativ kann ich nicht vertrauen. War aber auch nicht billig und ich habe lang Bewertungen nachgelesen. :-( 

Es ist nicht leicht mit so einem Instrument, das so ein Gewicht hat, umzugehen. 
Je nach Motiv muß ich Schrauben lockern, um die Kamera auf das Ziel stellen zu können und wieder festschrauben. 
Anstrengend. 

Auf dem Feld, hinter unserer Hausreihe sind meistens Rehe. 
Und auch sehr oft Reiher. Greifvögel kreisen auch oft auf dem Himmel
und laut einer Frau, die mit dem Hund unterwegs war, sieht man hier auch oft Füchse. 
Das wäre was für mich...
aber jetzt die Bilder von diesem Feld, 
mit 600 mm Brennweite:

 



















Kommentare:

  1. Hallöchen,

    wie ich sehe, hast du Dein 600 mm, was übrigens an Deiner Kamera umgerechnet 900mm sind schon ganz gut im Griff.

    Das diese Objektive samt Kamera so schwer sind, macht es für einige Leute sicherlich nicht einfacher ein tolles Bild zu schießen, aber du scheinst das ja im Griff zu haben:)

    Ich wünsche Dir viel Freude ... und nicht vergessen... Hanteltraining ;)

    Ganz lieben Gruß sendet
    Timur von Blendenpixel.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Timur!!!
      Jetzt ruht die Sache, ich arbeite zu viel und das Wetter ist auch nichts. Aber ich kann kaum erwarten, daß wir mal zum Chiemsee fahren würden und ich dort von einem Turm Vögel fotografieten könnte...
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. das wäre für mich nichts ich hab auch ein Stativ aber das mit zu schleifen wenn ich am Strand bin un die Unebenheiten dann ist nicht so gut. Da müsste ich auf einen Platz sein.
    Der mit dem Greifvogel ist ja toll und die Rehe nur die ersten sind die nicht was undeutlich geworden oder sind die so.
    Aber so wie ich dich kenne wirst du das auch meistern mit diesem Schweren Ding fotografieren...
    Ich machs mir einfach und es genügt mir für meinen privaten Gebrauch da musst du schon anders damit um gehen lernen und du kannst das schon so gut. Also muss das Wetter noch mit spielen und dann macht es auch mmehr Spass.
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, Ehrlich, mit dem großen Objektiv werde ich auch nicht sehr oft rumlaufen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Guten Morgen liebe Flögi,

    siehste, heute habe ich bei dir das Problem mit der Unschärfe...ausser dem Krokus. Ich kenne es mit Stativ und Co, deshalb habe ich mir vor Jahren ja auch den Rucksack zugelegt, also extra für Kameras. Da habe ich dann wenigstens die Belastung da und nicht an einer Seite. Wenn ich mit Stativ arbeite lasse ich es übrigens auch immer auf bei Standortwechsel, selbst in der Stadt, da isses mir egal wenn ich angeschaut werde ;-)

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,

      ich finde nur die erten Rehbilder unscharf, aber dann immer besser. Der Vogel war nur so ne Probe, ob ich mit dem schweren Ding in der Hand mit kreisen kann, es ging aber kaum.
      Ich habe die Kamera die ganze Zeit auf dem Stativ gehabt und in meinen Armen vor meinem Brust, wie ein Baby getragen. Mit dem Stativ über meiner Schulter, daß die Kamera nach hinten runterhängt, würde ich es nie trauen, weil die Schraube, die in der kleinen Platte ist, die die Kamera hält, hat sich ungemerkt so gelockert, daß die Kamera von der Schiene von alleine rausgefallen ist, und wenn ich zuzätzlich nicht ihren Gurt um den Hals gehabt hätte, wäre jetzt alles kaputt. Mit dem Anschauen ist mein Problem nicht, was die Laute von mir halten, sondern ob mich einmal jemand "gegongt" und mit der Kamera wegläuft. ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen