Donnerstag, 9. Juni 2016

Portugal - Algarvé: die Atlantikküste und Heimfahrt

Es ist unser letzter Tag hier und er verspricht vielleicht ein besseres Wetter, da schon in der früh mehrere blaue Flecken am Himmel sind. Wir fahren ohne anzuhalten nach Vila do Bispoba und von dort zu der Atlantikküste. Wunderschöne Landschaften: tiefe grüne Täler, Blumenwiesen und Felsküsten wechseln sich ab. Man kann von Qualität gesehen auf unterschiedlichen Pisten zu den unterschiedlichen Buchten runterfahren. Überall blüht in rosa und gelb die Hottentottenfeige oder Mittagsblume.







Mal scheint die Sonne, mal kommt unerwartet, sehr plötzlich ein starker Regenschauer, und es ist pro 5 Minuten immer anders und es geht den ganzen Tag so.















In diesem Laden kann man Millionen bunte Keramikgeschirre kaufen.





Wir erreichen den Punkt Cabo de São Vicente, der die südlichste Spitze der westlichen Küste ist:






Kuhreiher

Die Festung von Sagres ist der südwestlichste Punkt des europäischen Kontinentes. Der Eintritt ist hier 3 Euro pro Person. Es liegt an einem riesigen Areal und viel zu sehen gibt es hier nicht. Ich empfehle es nur demjenigen, der ewige Zeit hat, da dieses Programm ein Zeiträuber ist. Zum Schluß müssen wir zum Ausgang rennen, da der Schauer uns erreicht. 















Irgendwo in der Nähe von Figueira wandern wir auf einem Pfad zum Meer raus, da unser Reiseführer eine besonders schöne Küste verspricht. Die Küste ist aber nicht zu erreichen, da überflutete sumpfige Gebiete davor liegen, da kann man nur über Felsen klettern, was wir nicht wollen. Anscheinend sind mehrere Menschen in diese Falle gefallen, die enttäuscht mit uns zurückkehren. Danach halten wir in Salema als nächstes.





Dann fahren wir nach Lagos und dort zu dem Ponta da Piedade, wo die bekanntesten und schönsten Felsenformationen sind, die man auf jeder Postkarte oder in Reiseführer sieht. Da ist das Felsentor, das auf meinem Fotoalbum, das ich mit 18 gekauft habe, auf dem Cover steht und mich bisher inspiriert hat, hierher zu reisen. Aber der heutige Tag ist hier ungünstig. Das Meer ist sehr aufgewühlt und undurchsichtig. Wenn ihr Fotos im Internet anschaut, seht ihr, daß das Meer auch durchsichtig und smaragdgrün sein kann und so hätte ich mir es gewünscht.










Danach bleiben wir in Lagos zum Abendessen. Es ist schwer ein Restaurant auszuwählen, es gibt hier wirklich sehr viele von denen. Wir lesen lang die Angebote durch, da wir endlich was typisches und auch mit Fisch essen möchten. Schließlich entscheiden wir uns sehr gut. Ich esse irgendeinen Reis-Octopus Eintopf und M. Stockfisch, wo die getrockneten Fischstückchen in einem Zwiebelrührei untergemischt sind. Beides bekommen wir in einem Kochtopf und insgesamt so viel, daß das Essen für 5-6 Personen auch genug wäre. Beide schmecken sehr gut und wir sind begeistert und tauschen nach einem Teller Töpfe und essen zweites Mal von dem anderen. Das eine war 8, das andere 11 Euro, plus zwei große Cola...wir zahlen zum Schluß doch 32,40 Euro. Da wurde nämlich alles einzeln aufgerechnet, was davor noch auf dem Tisch stand, Brot mit 2 Euro, Käsestückchen mit 2 Euro, Leberpastete mit 2 Euro usw...damit haben wir nicht gerechnet, bei den Griechen ist es meistens geschenkt, was noch so auf dem Tisch steht. Aber wir sind nicht böse, alles war lecker und sehr ausgiebig, wir sind zurfrieden es hat gepasst. 






Schon wieder sehr spät kommen wir heim und ich muß zusammenpacken, morgen fahren wir früh los. Die Frau von der Rezeption erzählte uns, daß die Strecke bis Lissabon auf der Autobahn 50 Euro kostet, deshlab wollen wir dort nicht fahren, sondern auf der parallelen Landstraße, deshlab rechnen wir für die Fahrt viel länger und machen uns ganz früh auf dem Weg. Nur ein einziges winziges Problemchen gibt es. Nämlich, daß es  so viel zu sehen ist, daß wir ständig anhalten, oder sogar von der Straße runterfahren und Abstecher machen, mal wegen Störche oder wegen Speichersee oder was anderes, daß die Zeit uns verfliegt und mit Panik merken wir es, daß wir noch fast 130 km übrig haben und weniger als 1 Stunde 15 vor der geplanten Ankunft am Flughafen sind. So müssen wir zwangsmäßig doch auf die Autobahn und etwas mehr Gas geben, als erlaubt. ;-)











Wir kommen aber pünktlich an. Bei der Rücknahmestelle von Avis-Budget stehen Schlangen, daß man sogar in der ganzen Tiefgarage einen Stau dadurch verursacht und andere Kunden auch nicht zu ihrem Vermieter können. Es scheint sehr chaotisch zu sein, aber trotzdem dauert es nicht länger als 15 Minuten, daß wir das Auto problemlos zurückgeben. Alle Erledigungen und Zahlungen werden noch dort am Ort gemacht, so müssen wir nicht im Gebäude nochmal in der Schlange stehen. Von der Autobahngebühr erfahren wir nichts, es wird später abgerechnet (Rechnung kam bis jetzt nicht, nur 48 Euro Abzug von der Kreditkarte).

Beim Check-in steht eine endlose Schlange und nur der wird durchgelassen, wer schon seine Boarding-Card hat, es muß man von einem Automaten holen, wo auch Schlange davor steht. aber trotz allen Schlangen geht alles ziemlich schnell. 
Zum Schluß hat unsere Maschine Verspätung. 


Portugal hat uns sehr gut gefallen und ich glaube, wir wollen noch dahin, nach Porto, was jetzt ausgeblieben ist.

Dieser Bericht findet ihr auch bei Juttas Naturdonnerstag verlinkt. 

https://kreativ-im-rentnerdasein.blogspot.de/2016/06/der-natur-donnerstag-dnd-21.html?showComment=1465473804082#c7349370980603652578

 

Kommentare:

  1. Liebe Flögi,
    da möchte man einfach mit dir dort sein,
    einfach immer wieder nur traumhaft schön, man kann sich nicht satt sehen....
    Ich komme aus dem Genießen gar nicht mehr raus!
    Übrigens das Keramikgeschäft ist ja cooool so wird es bestimmt nicht übersehen!!!
    Sei lieb gegrüßt
    von Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In dem Keramiklande waren so tolle Sachen, leider ziemlich teuer. Ich habe mir überlegt paar Kleinigkeiten zu kaufen, aber dann habe ich nichts genommen.
      Ja, schöne Bilder kommen hier noch auf jeden Fall, während, der Portugalbericht gelaufen ist, habe ich paarmal schon fotografiert und Haufen Bilder sitzen in der Warteschleife...
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Die Fotos an der rauhen Küste mit dem "schlechten" Wetter find ich ja toll. Das wirkt immer so dramatisch und diese Eititeisommersonnefotos kann ich einfach manchmal nicht mehr sehen. Wenn man so viel knipst wie wir beide sieht man sich klassische Fotomotive manchmal schnell satt, findest du nicht? Und dann gehts los mit der echten Challange: Mal Bilder zu machen die anders sind. nNicht dass ich das perfekt könnte, aber da möchte ich hin. GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast irgendwo recht, aber die letzten Küsten bei Lagos, sind mit diesem "Schweinebadewasser" dadrinn echt häßlich, jetzt unabhängig von Fotografieren. ;-) Ich weiß nicht, man möchte diese Schönheiten so sehen, wie sie in den Bilderbüchern sind, sonst ist man enttäuscht, oder man denkt, alle Bilder von anderen wären nur retuschiert :-) Liebe Grüße

      Löschen
  3. die Aufnahmen vom Meer sind ja wunderbar druch das Wetter aber auch die Vögel sind ja grossartig. Alle Fotos sind so toll ja da sist ein Fleckchen das sehr interessant ist. Früher wollte ich da auch mal hin bin aber auf Menorca hängen geblieben!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Herrliche Fotos hast du wieder aus Portugal heute mitgebracht.
    Das Wasser/Meer bekommt man halt nicht immer so serviert, wie man es sich wünscht, aber trotzdem sehen die Fotos super aus. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Da möchte man unbedingt auch gleich hin. In Portugal war ich noch nie.
    Wunderbare Fotos zeigst du uns.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Also alles in allem, trotz der Regenphasen, ein doch sehr schöner Urlaub der euch nochmal hinreisen lässt^^ Tolle Bilder hast du mitgebracht, uns richtig in Urlaubsstimmung gebracht und die Schönheiten der Ecken vermittelt.

    Tja, mit den Tapas, so wie es früher hier auch mal war...kostenlos. Heute kommt es nur noch selten vor das man nicht für z.B. das Brot nix bezahlen muss und ich könnte mir auch vorstellen das es sich in Griechenland ändern könnte, gerade bei der Krise und den heftigen Einsparungen. Ich sage aber auch immer: wenn es gemschmeckt hat dann bezahlt man gerne. Ansonsten gilt halt immer: vorweg nachfragen.

    Danke dir jedenfalls dass du uns mitgenommen hast. Für mich ein Urlaub über den Bildschirm ;-)

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Great set of photos. Some of them are really beautiful. My favorite are pictures of flowers on the beach.

    AntwortenLöschen