Sonntag, 24. Juli 2016

Griechenland 2016 - Ankunft in Thessaloniki und Fahrt nach Ioannina

5. Juli 2016 - Ankunft

Wir fliegen vormittags mit der Aegean Airlines, bei der man 23 kg Freigepäck mitnehmen darf und überraschenderweise (bei beiden Flügen) eine warme und ausgiebige Mahlzeit bekommt. Das Personal ist freundlich und sehr hübsch angezogen. Irgendwie sieht man so was schon ganz selten in der Zeit der Billigfluggesellschaften. 

In Griechenland schreiben wir eine Stunde später. 

Das Auto haben wir über Autoescape bei Europecar gebucht. 516 Euro kostet es für 16 Tage und 620 Euro Kaution wollen sie. Außer auf den Kanaren passiert mit uns fast bei jedem Urlaub in den letzten Jahren, daß die Autovermieter außer den im Mietvertrag abgeschlossenen Versicherungen irgendeine Zusatzversicherung aufzwingen wollen und mit hohen Geldsummen drohen, falls dies oder das doch passieren würde. Diesmal nervt uns der Angestellte mit einer "Kratzerversicherung". Bei jedem neuen Kratzer sollten wir 250 Euro zahlen. Habt ihr schon so was gehört? So ein galaktischer Blödsinn! Das ganze Auto ist ein Kratzerhaufen, wie sollte man da noch zum Schluß bitteschön auseinanderhalten können, welche Krazter neu sind und welche alt??? Und wenn sie dafür Geld verlangen, dann wäre es der Sinn dieses Geldes, daß es für die Raparatur verwendet wäre, aber kein Autovermieter lässt nach jedem Kratzer die Türen neu lackieren. Also, wir zahlen nichts, sondern zeichnen auf dem Bild alle möglichen Kratzer an und ich fotografiere sie auch alle ab, bis jeder die Schnauze voll hat und der Vermieter auf den Zettel schreibt, "Auto ist voll gekratzt". :-) 

Warum muß man den Urlaub immer mit diesem Ärger anfangen??? Daß die Laune gleich kaputt ist? 

Na ja, gegen 15 Uhr fahren wir endlich mit dem uralten Nissan Micra, dessen Inneres auseinanderfällt und jedes Plastikstück beim Anfassen in der Hand bleibt, los, Richtung Ioannina. 

Thessaloniki fahren wir auf einer Ringstraße um, und halten bei einem großen Geschäft und kaufen genügend Getränke für unterwegs. Danach kommen wir auf die Autobahn, wo streckenweise ganz unterschiedliche Gebühren sind. Das System können wir nicht richtig gut folgen. Insgesamt 294 km fahren wir nach Ioannina, besser gesagt nach Perama, was an dem nördlichen Ufer des Pamvotida Sees liegt. Hier befindet sich eine sehr große Tropfsteinhöhle, die wir aber nicht besuchen, da wir schon einige solche Höhlen gesehen haben und unsere Zeit dafür nicht ausreicht.

Entlang der Autobahn sind keine Tankstellen und Rastplätze mit WC auch nur zweimal. Es gibt aber Schilder, die vor Bären warnen, die auf der Autobahn spazieren könnten. ?? also, leben hier Bären?? 
Für die Autobahnstrecke zahlen wir insgesamt bei Autobahnmautstellen mit Bargeld 6 Euro. 

Die Hitze ist brutal stark, aber in Ioannina musste es vor kurzem ein großes Gewitter geben, da sind noch schwarze Wolken zu sehen und ist alles naß. Deshalb ist es hier sehr dampfig. 

Wir finden unsere Unterkunft ziemlich leicht, es ist in einem Haus bei einer Familie. Die Tochter empfängt uns und wir sind mit dem Zimmer sehr zufrieden. Wir tragen schnell unsere Sachen rauf und fahren dann sofort nach Ioannina. 



Ioannina hat einen netten historischen Ortskern mit Festung und zwei Moscheen. Schön gepflastere alte, enge Straßen prägen die Altstadt, welche direkt am Seeufer liegt. Einige Läden und Restaurants reihen sich hier aneinander. Zum Schluß essen wir bei einem Grillimbiss, wo wir einladende Grillfleische auf mächtigen Spießen drehend sehen. Man kann seinen Gyros hier so auswählen, wie man will. Es kann gewöhnlich sein, oder mit Souvlaki drin, oder mit Stückchen von dem gewünschten Grillfleisch. Ich esse Souvlaki in Pita von Schweinefelisch, M. ißt es mit zärtlich angegrillten Schweinehaxenfleisch. Dazu bestellen wir noch einen griechischen Hirtensalat. Alles schmeckt sehr gut und ist auch viel. Wir zahlen mit zwei Getränken nur 13 Euro dafür.als wir zum Auto zurückgehen, sehen wir noch einen grandiosen Sonnenuntergang. 













Zu Hause sitzen wir noch auf dem Balkon und besprechen die Pläne für den nächsten Tag.

Kommentare:

  1. Dann war ja wenigstens gleich die Ankunft in der Unterkunft positiv und man kann sich anfangen auf den Urlaub zu freuen. Schaut schön aus und der Sonnenuntergang war wirklich fantastisch.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der ganze Urlaub hatte einen sehr positiven Ablauf.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Liebe Andrea,

    also das mit der Autovermietung klingt wirklich nach schlimmer Abzocke. Guter Trick, alle Kratzer zu fotografieren – ich denke, falls wir mal in eine ähnliche Situation kommen, dann werden wir das auch so machen, aber bisher haben wir so etwas noch nicht erlebt! Dafür war der Rest dann ja schon mal sehr angenehm, das Essen mehr als nur preiswert und der Sonnenuntergang ein Traum!

    Herzliche rostrosige Sommergrüße, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider erleben wir Jahr zu Jahr immer öfter im Uruab diese Abzockerei bei den Autovermietern. Wie in Island es geheißen hat, wenn wir die Asche- und Sandversicherung nicht machen und ein Vulkan ausbricht und es zum Motorschaden führt, dann müssen wir 5000 Euro zahlen. Man hat dann Angst und will liber sicher gehen....
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hallo liebe Andy,
    das sind sehr schöne Impressionen von Eurer reise nach Griechenland. Du hast die sommerliche Stimmung sehr gut eingefangen und der Sonnenuntergang ist wunderschön.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Flögi, oder doch lieber Andrea, Andy????? Das habe ich noch nicht so ganz erkannt!!
    Früher war ich auch so gerne in Griechenland! Ich freu mich so sehr über deine Reise
    dorthin und über dein Teilen, bin dankbar mit dir genießen zu dürfen!
    Sei ganz lieb gegrüßt und herzlichen Dank für die vielen tollen Fotos!!
    Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,
      :-) wenn - dann Andi, aber im Blog lieber Flögi.
      Liebe Grüße

      Löschen