Sonntag, 31. Juli 2016

Griechenland 2016 - Parga und Sarakiniko Beach

Ich werde gegen 6 Uhr in der früh wach  und höre, daß die Zikaden schon ein Konzert machen. dann kann ich nicht mehr schlafen. Das ist die Aufstehzeit von der Arbeit und es quält mich leider noch in den ersten Tagen.Ich liebe den Ton der Zikaden. Während es manche in den Wahnsinn treiben würde, mich beruhigt es und weckt in mir Gefühle, daß es einfach zu dem perfekten Leben gehört und ich bekomme immer große Sehnsucht danach, daß ich irgendwo im Süden leben möchte.




Nach der langen Anreise und dem gestrigen Ausflugstag in der großen Hitze wünschen wir uns nichts anderes, als heute den ganzen Tag nur faulenzen und endlich mal ins Meer springen dürfen. Da die Strrände von Parga ziemlich überfüllt sind, suchen wir uns nördlich von Parga eine Bucht aus der Karte aus und fahren wir so gezielt zu der Sarakiniko Bucht, wo man auch aus Parga mit Wassertaxi hinfahren kann (10 Euro hin und zuzrück).

Unterwegs paar Bilder von dem Valtos Beach, der unser nähester liegender Strand wäre:



Sarakiniko:









Der Sarakiniko ist halbkreisförmig, in dem grünen Hang eingebettet, sandige, kieselige und steinige Abschnitte wechseln sich ab. Die Mitte beherrschen die Liegen und Sonnenschirme, aber in den zwei Enden kann man selber mit seinem Zeug heruntersiedeln. Sogar drei Tavernen sind hier auch. Wir haben unsere Strandmuschel, die wir lieben.Später hole ich aus einer Bar Frappe, der sehr gut schmeckt und sie stecken es immer in Kartonunterlagen rein, damit im Sand nicht umkippt. Sehr praktisch, aber damit wird nur unnötiger Müll produziert.

Olivenwälder entlang der Straße, die zu dem Sarakiniko herunterführt:



Diese Art von Bougainvillea habe ich vorher noch nie gesehen. Selbst die Farbe war mir völlig neu, auch die Art, wie die Blüten sich nach außen trichterförmig öffnen.


Auf dem Heimweg erneut der Valtos Beach von oben:




Als wir nach Hause fahren, haben wir schon großen Hunger, aber wollen erst langsam, später in die Stadt gehen, da es noch so heiß ist und wir wollen heute zu Fuß darüber, über den Berg. Ich gebe zu, wir sind schon etwas faul und bequem geworden, wir wollen die 400-500 m von nserem Haus bis zum Valtos Beaach nicht laufen, wir fahren mit Auto und lassen es dort stehen. Die Sonne knallt von hinter in den Rücken, als wir uns auf den steilen Weg machen. Es brennt unheimlich, daß wir rot werden und schwitzen müssen, daß wir zu der Burg klatsch naß ankommen.






Wir schauen die Burgruinen an, aber wir sind hauptsächlich wegen dem Panorama hier.




 


 




Dann spazieren wir in die Stadt runter, untersuchen die Karten der Restaurants, die wir allerdings ziemlich teuer finden und eher touristisch, als so typisch griechisch. Unsere Mägen knurren schon laut.  Das Meer spielt in Türkisfarben und die kleine Inseln mit der weißen Kapelle macht alles noch stimmungsvoller. wir schauen auch bei mehreren Reisebüros vorbei, und sammeln Prospekte über die Bootsausflüge. Letztendlich buchen wir einen nach Paxos-Antipaxos, für 20 Euro pro Person.










Zum Schluß essen wir günstig, megalecker und mächtige Portionen bei dem Gyrosbuffet Filippas. Besonders gefällt mir, daß der Souvlaki hier nicht nur aus Fleisch besteht, sondern auch Zwiebel, Paprika und Tomaten sind auf den Spieß gezogen. Auch der Krautsalat schmeckt besonders gut. 




Zufrieden und voll gegessen machen wir uns schon bei Dämmerung auf den Rückweg. In den engen, steilen Gassen steckt noch die Hitze eingeklemmt. Wir kommen um 22 Uhr nach Hause an und gucken das letzte WM-Spiel im Zimmer auf dem kleinen Fernseher.



Ohne Erfahrung, ohne Stativ und Fernauslöser (nur auf dem Minidreibeiner gestellt) mache ich hier meine erste zeitverzögerte nicht Nachtaufnahme, leider noch zu ungewissenhaft, mit zu weit geöffneter Blende.
Die Parameters: mit Haida 1000x, ND3-Filter, Verschlusszeit 6 Sekunden, f/3,8, ISO200.
Trotzdem bin ich mit dem Bild, als erstes von solchen ziemlich zufrieden. 











Kommentare:

  1. Also auf den Bildern möchte ich mal sagen das der naheliegende Strand Valtos Beach aber nur in erster Linie überfüllter aussieht. Hatte ihr ja in der Bucht nicht gerade weniger Leute um euch rum^^. Dennoch schöne Strände und weitere herrliche Impressionen.

    Mit den Geräuschen würde mich auch nie stören, ich mag das und kann dabei auch schlafen, wenn die Regelmässigkeit da ist. Nur ein Geräusch was ich nicht kenne und schwupps bin ich wach^^

    Das Essen sieht auch wieder lecker aus...aber da mal ne Frage: Gibt es immer und überall Pommes dazu oder bestellt ihr immer anstatt Reis um?

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,

      ja, stimmt, beide Strände sind voll, aber wenn du mich versteht, was ich meine, der ertse ist komplett voll mit Liegen, da findest du fast keinen Platz, wo du hin kannst, wenn du es nicht willst, dahinter ist entlang der große Parkplatz, also irgendwi echt zu viel los, solange der andere hat viel emehr Einsamkeit, schon schwierig dahinzukommen. Und in den ersten Stunden waren die zwei Enden echt leer...

      Wegen dem Essen: du bekommst überall Pommes, es gibt keine andere Variente, willst oder nicht. Einmal konnte ich die Pomme snicht mehr sehen und wollte nur mein Fleisch und extra einen Teller Salat dazu. Sie haben es nicht kapiert, ich bekam wieder mit Pommes und auf dem Teller mit wenig Salat, anderes Mal stanbd in der Karte Potatos, ich dacht, na endlich gekocht, oder aus dem Ofen, aber das bedeutete bei denen auch Pommes. Ein einziges Mal stand in der Karte als mögliche Variante Reis, sonst kennen sie es so wahrscheinlich gar nicht. Dagegeb die Griechen hier in Deutschland, wollen alles mit Reis geben.

      Ich habe nach 16 Tagen echt Schweinefleich- und Pommesvergiftung, daß ich erstmal gar kein Fleisch mir wünsche, bzw. höchsten Hähnchen, aber wir machen jetzt eine Fleischpause. :-)

      Liebe Grüße

      Löschen