Montag, 1. August 2016

Griechenland 2016 - Nördlich von Parga liegende Küsten

An dem heutigen Tag entdecken wir die Küstenlinie von Parga nördlich bis Sivota. Nach dem Sarakiniko Beach, wo wir gestern waren, kommt als nächstes der Karavostasi Beach, der ein etwas länger gezogene Stand ist, sein Wasser ist wunderbar hellblau und kristallklar, durchsichtig, die Küste ist kleinkieselig/sandig. Es gibt 5-6 Abschnitte mit Sonnenschirmen, aber dazwischen oder an den zwei Enden kann man etwas einsamer sein. Auch paar Tavernen und Bars gibt es hier.






Kurz danach kommt der Arilla Beach, den man von oben auf einem langen kurvigen Weg erreicht. Eine wunderschöne Bucht ist es mit klarem und seichtem Wasser, das etwas grüner wirkt. Die Küste ist sandig, der Sandstreifen ist aber sehr schmal, immer naß und eine dunkele Farbe, für mich wirkt es wie Zement, so nennen wir es schnell "den Zementstrand", damit wir später noch im Kopf einen Vergleich haben, welcher uns am besten gefallen hat und wohin wir zurück wollen.









Danach käme ein Strand bei dem Camping Sofas, aber offensichtlich kommt man da nur durch den Campingplatz runter, wir schaffen es nicht. So fahren wir ganz wenig weiter und sehen den kleinen Kamini Strand. Eine schmale Bucht  mit großen Steinen, schmaler Küste und grünem Wasser.




Von hier führt eine Straße noch ein Stück zu dem Strand Agia Paraskevi weiter. Bei dem steht eine kleine Kapelle, von der er wahrscheinlich seinen Namen bekommen hat. Eine wunderschöne Bucht, türkisfarben und Sandstrand, aber sehr schmal, schon ziemlich voll und im Parkplatz gibt es auch keinen Platz mehr frei. Gegenüber liegt eine kleine Insel, nicht mal 100 m weit weg, da kann man auch locker rüberschwimmen. 




Danach schlingelt die Straße am Hang, etwas weiter oben und wir bekommen einen Blick in eine Ecke, wo nur paar Meter steinige Küste zu sehen ist und wunderschöne Wasserfarben. Wir werden sofort aufgeregt, es ist unser Traumstrand und hier wollen wir hin. Aber erst wollen wir noch wissen, was noch alles kommt. Diese mini Bucht ist der Zwillingsbruder des Strandes Paralia Mega Ntrafi, der steinig ist und hat viele Liegen. Wir suchen lange nach der Möglichkeit, wie wir zu unserem Traumstrand runterkommen könnten, bis wir entdecken, daß man dort an dem Straßenrand parkend, über einen mini, sehr steinigen, sehr rutschigen, mit Wurzeln und Büschen überwucherten Pfad herabsteigen kann.
 
Traumstand




Der hintere  (rechte) ist unser Traumstrand.

 





Vor Sivota sind noch der Mikri Ammos und Mega Ammos, die wir aber nicht mehr extra anschauen, da wir hungrig sind und nach Sivota reinfahren um einen Pitagyros zu essen.



Sivota macht keinen großen Eindruck auf uns, sogar kein einziges Foto mache ich. Aber wegen der großer Hitze nehmen wir auch nicht so viel Mühe, daß wir alle seine Ecken einbummeln würden oder alle herumliegenden Strände anschauen täten. Der Gyros schmeckt, die Luft glüht, so viel bleibt in mir übrig von Sivota und wir fahren zu unserem Traumstrand zurück. Wir steigen auf dem gefährlichen Pfad herab und finden dort eine gar nicht so kleine Bucht. Die Küste besteht von großen weißen runden Steinen, aber es gibt auch einen Streifen, wo kleinere Kiesel sind, dort stellen wir unser Strandzelt auf. Das Wasser ist kristallklar und hat wunderschöne Farben, und sehr angenehm lauwarm. Die Hitze quält uns, unter dem Zelt schwitzen wir, wie in dem Palmenhaus, selbst das Wasser ist nicht mehr kühl genug, für eine richtige Abkühlung. Später kommen immer mehr und mehr Jugendliche auf diesen Strand, trotzdem hat er noch seine Ursprünglichkeit und wir behalten diesen Strandnachmittag, als der schönste von diesem Urlaub, im Kopf. Wir bleiben hier 4,5 Stunden.





Auf dem Heimweg fahren wir ein mini Stück nach Parga weiter und schauen uns den Lichnos Beach an.
 


Nach dem Duschen mache ich griechischen Salat, es reicht uns heute zum Abend, es ist schon 21 Uhr, als wir essen.



Kommentare:

  1. Also wenn ich das sehe überlege ich mir doch mal ob ich es diese Woche nicht mal einrichten kann zur Charco zu fahren ;-)

    Tolle Strände und euer Traumstrand gefällt mir auch aehr gut. Die würde mich auch reizen, wobei auch mal der Besuch dieser kleinen Insel seinen Reiz hätte^^ Da müsste man dann eine Unterwasserkamera besitzen, gell^^

    Liebe GRüsse
    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es wäre absolut toll, so 'ne Kamera, aber ich will nicht noch mehr und mehr auf Urlaub mitschleppen und noch mehr Fotos haben,als jetzt. :-) Also, es bleibt bei mir ohne. Wir haben unser Schnorchelzeug dabei gehabt, trotzdem haben wir nur ein einziges Mal geschnorchelt. Mittelmeer hat halt nicht so viel Interessantes zu sehen. Ich glaube, nächstes Mal lassen wir es auch schon daheim.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Wow, das sind wunderbare Strand- und Meeraufnahmen, scheint ein wirklich toller und erlebnisreicher Urlaub gewesen zu sein !

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, es kommen noch viele schöne anderen auch. Es war eher der Erholungs- und Strandurlaub ohne große Erlebnisse, aber Erlebniss kann schon alleine sein, so einen Strand zu sehen, seine Schönheit zu erleben.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Also heute hauen mich die Farben fast um *wow* welche Farben und was für schöne Strände,
    auch ohne ein Strandmensch zu sein, da würde es mir gefallen :)

    Es gibt doch überall schöne Gegenden und diese kleine Insel, das wär was ;)

    Liebe Grüße
    Björn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, ich bin verrückt nach dem Meer, oder Seen, einfach Wasser, es hat für mich eine magische Anziehkraft.
      Alle Wasserbilder sind dauerhaft mit einem Polarfilter fotografiert.
      Liebe Grüße

      Löschen