Samstag, 15. Oktober 2016

Das Moor am Flughafen

Ich bin seit paar Monaten ein einer ungarischen Naturfotografengruppe in FB dabei. Täglich sehe ich dort unglaublich schöne Aufnahmen von Tieren und Landschaften, und lerne Lebewesen kennen, von denen ich früher noch nicht mal gehört habe. Z. B. dazwischen eine Vogelart, die Blauracke.
Aber nicht nur in Tier-und Pflanzenwelt schaffe ich mir dort neue Kentnisse, sondern Lebensräume, Geheimorte, Naturschutzgebiete werden dort gezeigt und verraten, die ich mir notiere und irgendwann mal da hin will. 
So war ich jetzt leider nur kurz neben dem Liszt Ferenc (Franz Liszt) Internationalen Flughafen am Rande von Budapest, bei dem Mezsér Moor, ein ehemaliges Sumpfgebiet, welches jetzt zum Lehrpfad entwickelt wurde. Ich hatte nur eine Stunde Zeit und musste eine Freundin darum bitten, daß sie mich mit dem Auto dahinfährt, die aber in hohen Absatzschuhen dort nicht viel gehen konnte, also war wirklich nur ein Kurzbesuch und ich kam deshalb leider nicht zu jedem Punkt dieses Lehrpfades. 
Tiere haben wir gar keine gesehen, aber neben dem Moor und seinen Wasservögeln leben hier auf den Wiesen, die mit Wäldern begrenzt sind auch Wiedehopfe und Ziesel - diese erdmännchenähnlichen Tiere, die man hier weniger kennt, als in Ungarn, die dort wirklich sehr verbreitet sind. Leider beides haben wir diesmal nicht gesehen.

Wir sind nur halb, bis zu dem Beobachtungsturm, um das Moor gelaufen und nicht weiter, aber dort gibt es noch einige interessante Wege. Ich habe meine große Spiegelreflexkamera diesmal auf die Reise nicht mitgenommen, die Bilder habe ich mit dem Digitalkamera Panasonic Lumix FZ 100 gemacht.

An den Büschen konnte man Unmengen von Marienkäferlarvenhüllen und ausgeschlüpften Marienkäfern sehen: 



Erschreckend!
Es war ein kleiner Eichenbaum!
Voll mit diesem Zeug, wovon man eindeutig fesstellen kann,
daß es nicht seine Frucht ist und überhaupt nicht zu ihm gehört.
Aber was soll es sein, in solchen Mengen?
Parasiten.
Es sind die sg. Galläpfel von Eichengallwespen, die ihre Eier 
auf die Hinterseite der Blätter legen und die Wespen entwickeln sich da drinnen 
dem Winter lang. Der arme Baum ist nur noch eine Brutstelle für Wespen.






Ganze Wiesen waren voll mit dieser Pflanze, deren Name ich nicht weiß.
- mittlerweile erfahren: gewöhnliche Seidenpflanze 




















Kommentare:

  1. Och...von den Galläpfeln habe ich noch nie gehört geschweige das gesehen. Ich hätte da wohl mehr als erstaunt vorgestanden und über die Frucht gerätselt. Das sieht ja irre aus^^

    Bei der Pflanze ist es schade das man nicht wirklich erkennen kann was es ist. Toll als Motiv wo sie nun ihre Samen selbst "verweht". Vielleicht kommste im Frühjahr ja nochmal hin und kann dann mehr erkennen was zur Identifizierung weiterhilft.

    Jedenfalls ein interessantes Gebiet und klasse Aufnahmen.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gewéhnliche Seidenpflanze
      https://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%B6hnliche_Seidenpflanze
      hat gerade mir jemand verraten ist es mit den Samen....
      Ja. Wenn jemand eine Eiche nicht erkennen könnte, dann würde man denken, daß diese Kugel dem einen Baum seine natürliche Früchte sind.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo liebe Andi,
    Wahnsinn das Du den Eichenbaum so genau angeschaut hast, sonst hättest Du diese Massen an Samen nicht entdeckt. In solchen Mengen habe ich das auch noch nicht gesehen, das ist ja echt irre.
    So entsteht also die Seidenpflanze... wunderschöne Aufnahmen!
    Aber auch die anderen Bilder sind TOLL geworden... ein schönes Farbenspiel aus Himmel Wald und Wiese ist entstanden.

    Hab bei FB Deinen Link zum Fotoblog gesehen und war auch schon schauen... super! Schade das Du keinen Übersetungsbutton hast.
    Deinen Link zum Urlaub in Oberau habe ich mir auch schon angeschaut, ich bin begeistert. Ich schaue es mir später nochmal in Ruhe an.
    Mein Kurs fängt im Januar an und ich hoffe auch das er genügend Teilnehmer hat und nicht wieder ausfällt. Wann fängt Deiner an? Bin gespannt was Du erzählst.

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag...
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Biggi,
      ich brauchte bei dem Baum nicht sehr hinschauen, da diese Kugel kirschgroß waren, die sind sofort in die Augen gesprungen.
      Mein Fotoblog habe ich seit ca. Jahresanfang und habe hier schon öfter dafür Werbung gemacht, aber ja, ein darauf zeigender Link gibt es nicht, kann ich noch machen, danke.
      Der Kurs ist nur eintägig, im Januar.
      Liebe Grüße
      Andi

      Löschen
  3. Oh liebe Flögi,
    danke für deinen tollen Ausflug mit mir und den Anderen ans Moor am Flughafen...
    Klasse was du da alles entdeckt hast!!! Ich freu mich dass du mir deine Augen schenkst
    und ich mit dir genießen kann!!
    Tolle Fotos hast du mitgebracht, gerne habe ich wieder geschaut,
    herzlichst Monika*

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Andrea,
    du hast zwar keine Ziesel gesehen (die ich wirklich entzückend finde) und auch keine Blauracke (habe ich in der Natur auch noch nie gesehen, nur auf Bilder - was für ein schöner Vogel!), aber du hast dennoch ganz und gar besondere Bilder von deinem Kurzausflug mitgenommen! Eine wundervolle Landschaft!
    Diese "Gallwespeninvasion" auf der armen Eiche finde ich auch ganz, ganz schlimm - so habe ich das noch nicht einmal annähernd gesehen! Oh, und die vielen "Marienkäfer-Babies"! Ich habe heute beim Walken eine Riesenmenge von Marienkäfern fliegen gesehen, es waren Hunderte oder Tausende - vermutlich unterwegs zu ihrem Winterquartier... Drei haben sich auf meine senfgelbe Jacke gesetzt und sind auf mir sitzen geblieben, bis ich sie in unserem Garten "freigelassen" habe...
    Herzliche Rostrosengrüße,
    Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Traude,
      es sollte in den zwei letzten warmen Tagen wirklich ein Marienkäfer Durchzug gewesen sein, aber es kenne ich aus den letzten Paar Jahren schon, immer an dem letzten sehr warmen Oktobertag kommen Millionenherden von denen und bedecken unsere Hauswand und kommen dutzenderweise in die Wohnung rein um hier überwintern zu wollen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Also die Gallwespengelege sehen wirklich erschreckend aus. So massiv habe ich das auch noch nie gesehen. Deine Aufnahmen sind allesamt toll geworden.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist es absolut unvostellbar, wie Wespen so was in solchen Maßen bauen können.
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Wahnsinn was alles gibt ich dachte zu erst eine Frucht vn dieser Wespenart dass die so überwintern.. tolle Aufnahmen von dieser Seidenpflanzen ich finde soe wunderschön!Die Landschaft ist toll...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie du schreibst, ich dachte erst auch, es wäre ein Frucht, aber Eichel kenne ich doch, und mini "Äpfel" auf der Eiche??? War doch komisch.
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Das war ein gelungener Kurzausflug zu diesem Moor und du hast herrliche Fotos mitgebracht.:-)
    An den warmen Tagen zurzeit fliegen wirklich viele Marienkäfer umher, sie nutzen die Gunst der Stunde um aufzubrechen.

    Echt schlimm, was die Eichengallwespe mit einer Eiche veranstaltet. Wie du schon schriebst, die kleine Eiche hat jetzt nichts mehr zu lachen und dient nur noch dazu, dass diese Wespenart sich vermehren kann.

    Wunderschön ist die gewöhnliche Seidenpflanze, sie hat ihren Namen zu recht erhalten. :-)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wie ich es vor kurzem in Antwort für Kathrin schrieb, für mich ist es unvorstellbar, wie es in diesen Maßen entstanden konnte.
      Liebe Grüße

      Löschen
  8. Hallo Andy,
    die Landschaft ist sehr schön dort und die Seidenpflanze hast Du unglaublich gut eingefangen. Traumhaft !
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  9. Nun endlich, dank Deiner Hilfe, weiß ich auch was Galläpfel sind, danke!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen