Montag, 3. Oktober 2016

Turmfalke 1.

An dem selben Nachmittag, wo ich morgens die Tauwassertropfen in den Spinnennetzen fotografiert habe, bin ich mit dem Fahrrad auf "Fotopirsch" gefahren. 
Ich sah über den Wiesen Turmfalken kreiseln und den einen in der Luft flattern und abstürzen. 
Ich war noch sehr weit weg, aber radelte in die Richtung weiter. 
Auf einmal merkte ich gut 50 m weit neben dem Fahrradweg irgendwelche Metallzapfen, wo auf dem einen oben drauf der Turmfalke gefressen hat. 
Ich habe mein Fahrrad abgestellt und habe ihn mit dem 300 mm Teleobjektiv fotografiert und dann bin ich im Gras auf Knien und Händen schleichend immer näher gegangen, bis ich schon nur noch ca. 20 m weit von ihm war. 

Die Bilder sind verwackelt, ich möchte sie trotzdem zeigen, da es mir ein großes Erlebnis war, 
einem freilebenden Greifvogel seine Mahlzeit live mitschauen zu dürfen. 







Dann wollte ich noch näher, und er hat mich gemerkt und ist mit seiner restlichen Beute weggeflogen. Bei dem unteren BIld habe ich ihn noch auf der Säule fokussiert, wobei er dann aus meinem Bild rausgeflogen ist. 


Vor paar Monaten habe ich den Kosmos Vogelführer gekauft, welcher mir jetzt geholfen hat den Vogel als Turmfalke zu identifizieren.



Kommentare:

  1. Liebe Flögi,
    ich freu mich für dich, das ist ja eine nette Geschichte!
    Super, wie du zu den tollen Fotos von dem gefiederten Gesellen gekommen bist.
    Fast so wie er von oben Ausschau hält auf seine Beute, hast du dein Fotomotiv von unten
    im Auge behalten!
    Super gelungen, viel Freude beim weiteren auf die Pirsch gehen mit dem Fahrrad!!!!
    Sei lieb gegrüßt
    von Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Monika.
      Wirklich Glück. Aber wenn man oft auf den selben Stellen unterwegs ist und Zeit für beobachtungen hat, kann man einige Regelmäßigkeiten erkennen und mittlerweile kenne ich schon drei Orte, wo Greivvogel immer wieder ihr Mittagessen verzehren.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo Andy,
    das sind Fotos, die mir tatsächlich fehlen: ein paar gute Aufnahmen von einem Raubvogel. Wunderbar !
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Andi,
    Klasse...einen Falken mit Beute hab ich noch nie vor die Linse bekommen.
    Raubvögel sind ja ganz scheue Tiere, aber es ist schon ein tolles Erlebnis ihn so nah zu sehen und wenn man wie Du noch das Glück hat so gute Fotos machen zu können, hat sich das ranpirschen gelohnt.
    So ein Vogelbuch hab ich auch und ich schaue dort auch gern rein.

    Danke für den Link, habe gleich mal geschaut. Das sind ja Klasse Fotos, solche Fotoqualität werde ich wohl nie erreichen.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Biggi,
      es freut mich, wenn Martins Fotoblog dir gefallen hat, ich bin ein großer Fan von ihm und ich möchte so gerne von ihm lernen. Auch ich werde diese Qualitäten nie erreichen, wie er.

      Diese Falke scheint regelmäßig bei der selben Stelle seine Beute zu zerfetzen.

      Das Buch ist klasse, ich will von der selben Serie es auch mit Insekten kaufen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Ja, da braucht es Geduld und wenn man dann mal solch ein Glück hat dann spielt es auch schon keine Rolle mehr ob etwas verschwommen ist. Toll dass dir dieser Augenblick gelungen ist.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Nova.
      Geduld ist immer da.
      An dem nächsten Tag hat es nochmal geklappt, da schon geplant. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Manchmal ist es so, dass man am richtigen Ort zur richtigen Zeit ist - die Bilder sind doch sehr interessant anzuschauen, es ist toll, wenn man noch in freier Wildbahn solch tolle Tiere sehen kann. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erlebnis. LG Marion

    AntwortenLöschen