Donnerstag, 1. Dezember 2016

La Palma - Der südliche Teil der Insel

Nach Santa Cruz de la Palma fahren wir neben dem Flughafen vorbei und weiter nach Süden. Die Straße führt, nicht wie erwartet, an der Küste entlang, sondern viel weiter oben am Hang. Unterwegs sehen wir viele suptropische Pflanzen, und Kakteen, mächtige Weihnachtssterne, Palmen und endlose Bananenplantagen.  Wir fahren durch den Ort Villa de Mazo und danach biegen wir Richtung Küste ab. Mittlerweile ist es ganz bewölkt geworden. Als wir bei Punta las Salineras, in dem ehemaligen Fischerort, Salemaras aus dem Auto steigen, weht es in Böhen und regnet ganz stark. Kaum können wir die Schirme in dem starken Wind halten, aber nach 5 Minuten hört es auch auf und scheint schon wieder die Sonne. Die kaum mehr benützen bunten Fischerbote erholen sich auf dem schwarzen Lavastrand. Wir finden hier auch ein Fischrestaurant, das ziemlich voll ist und uns sympatisch einlädt, aber wir wollen abends grillen, daher ist es schon zu spät für ein Mittagessen.









Hier sieht man die Erscheinung, was ich immer auf den Kanaren beobachten kann, daß wir an der Küste in der Sonne stehen und vor uns, über dem Ozean Regenwolken schweben, aus denen der Regen wie ein Vorhang übers Meer fällt. Einfach cool so was zu sehen.




Wir fahren zu der Hauptstraße zurück und dann immer höher und bald wechseln Pienienwälder die subtropische Pflanzenwelt ab. In der südlichsten Spitze der Insel besuchen wir den Volcán de San Antonio. Hier ist ein großer Parkplatz, ein Infohaus und man muß auch 5 Euro Eintritt zahlen und kann danach auf einem Pfad entlang dem Kraterrand des Vulkans gehen. Von dort sieht man die ganze Südwestküste und unter uns den Volcán  de Teneguia und die zwei Leuchttürme des Punta de Fuentecaliente und ein ehemaliges Salzwerk.






















Von dem Vulkan San Antonio fahren wir dann auf einer langen Serpentinstraße zu dem Punta de Fuencaliente. Hier gehen wir zu den Becken des ehemaligen Sazlwerkes als uns dann ein neuer Regen erwischt, natürlich gerade in dem Moment, als wir am weitesten von dem Auto sind. Dank dieses ständigen Wechsels von Regen und Sonne, sehen wir auf der ganzen Insel ziemlich oft Regenbögen. In dem Restaurant/Café bei den Leuchttürmen wollen wir einen Kaffee trinken, aber es ist voll.






















Die Zeit ist so unglaublich vergangen, daß es fast schon halb 5 ist und wir wollten ursprünglich an der Westseite zurückfahren, aber dort gibt es noch einiges anzuschauen und da es kurz nach 18 Uhr schon dunkel wird, wäre es alles schon zu spät, geschweige denn noch die lange Heimfahrt. So fahren wir dann doch auf dem selben Weg heim, wo wir gekommen sind und halten noch in Los Cancajos an. 












Gerade ist Supervollmond, der direkt in unsere Verande reinleuchtet, wie eine große Lampe. Als ich ihn fotografiere, fressen ihn langsam die Wolken auf.
Wir sind tot müde und würden am liebsten ins Bett fallen, aber wir fangen mit dem Grillprozess an und werden erneut munter und bleiben noch ewig wach.
Da im Grillhaus es zu stark nach Rauch riecht und die Katze unverschämt in die Teller springt, können wir da draußen nicht essen. Aber zu kalt ist es auch, so essen wir im Haus und setzen wir uns erst später erneut ins Grillhaus, nah zu der Glut, die noch gut wärmt und unterhalten uns lange. Die Katze kommt nach und springt auf meinen Schoß und schnurrt.
Ich werde noch später über sie einen extra Bericht schreiben.





Kommentare:

  1. Den Wind kann man auf den Bildern bei den Palmen gut erkennen, so wie auch den Regen. Ich finde es auch immmer klasse zu beobachten. Gerade wenn sich ein Wolkenring gebildet hat, hier oben die Sonne scheint und am Horizont über dem Meer der Regen runterkommt.

    Besonders schön finde ich die Aufnahmen wo der Regenbogen auf den Boden trifft. So habe ich den noch nie gesehen^^

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,
      solche Regenbögen haben wir öfter gesehen in ganzem Bogen, so daß ich sie leider nie ganz ineinem Stück auf das Beild bekommen habe. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Was für ein toller Urlaub, liebe Andi, deine Fotos sind wirklich wunder-, wunderschön!
    Du hattest Glück gehabt, all diese herrlichen Regenbögen fotografieren zu können.
    Richtiges Inselwetter habt ihr erwischt. Da geht schnell mal ein kräftiger Schauer nieder, aber kurz darauf scheint auch schon wieder die Sonne.:-)

    Der Supervollmond war dort besser zu sehen als hier bei uns. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Christa. Zwecks Supermond habe ich mien Stativ mitreisen lassen, aber da fehlte das große Obejktiv.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Supervollmond ist wirklich toll eingefangen! Wow.

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen