Freitag, 2. Dezember 2016

La Palma - Im Nordosten

Als ich an diesem Tag aufstehe, sehe ich gerade den Sonnenaufgang, aber heute gibt es einen plus Punkt, und nämlich, daß ich den 3.718 m hohen Vulkan, den Teide auf der gegenüberliegenden Insel Teneriffa sehen kann. Ich winke bei meinem Frühstückstee, den ich immer auf der Veranda trinke, für Nova rüber. Diese Morgenstunde ist das schönste hier im Urlaub. Die Ruhe, die Töne, die Lichter...











Wir fahren heute um halb 10 auf eine nördliche Inselrunde los und es ist ziemlich bewölkt.


Gleich in der Nähe zu uns machen wir kleinen Abstecher zum Mirador (Aussichtspunkt) de San Bartolome, und im Ort sehen wir die kleine Ortskirche von Lavastein und mit den mini Glockentürmchen und Holzbalkon vorne darauf. Mir gefallen diese Kirchen, bzw. dieser Baustil sehr. 




Auf dem nächstem Bild sieht man gut die Erscheinung, wie diese Wolken, die von Richtung Meer ankommen, die Berge erreichen und dort steckenbleiben. Meistens ist dort sehr dick nebelig oder regnet sogar. Nicht so gut für uns, weil wir gerade dort eine kleine Wanderung machen wollen.



Fast in jedem Aussichtspunkt findet man so eine astronimische Karte, die erklärt, auf welche Sternbilder man hier nachts blicken kann. Die Kanaren sind davon berühmt, daß ihre Atmosphäre so klar ist, so sind auf Teneriffa und auf La Palma sogar Sternenobservatorien gebaut worden.




Die Drachenbäume (Dracaena Palmen) erinnern mich immer an Popeye :-) da die auch so von "lauter Muskeln fast zerplatzende Arme" haben. :-)







Barrancos und Barrancos ständig und viele viele Kurven prägen diese Inselseite. Richtung San Andrés werden dann die Hänge nur noch mit Bananenplantagen bedeckt. Die kanarischen Bananen sind etwas kleiner als sonst und viel aromatischer. Komischerweise habe ich sie während 12 Jahren und 9 Kanarenreisen nie einmal probiert, da mein Mann den Geruch von Bananen nicht leiden kann und ekelt sich von Bananen, so kaufe ich sie normalerweise nicht, aber diesmal haben wir einen Korb voll von dem Besitzer bekommen und ich nehme auf jeden Tagesausflug 1-2 Stück davon mit. Erstaunlich ist es, daß eine Bananenstaude so wahsinnig viel Frucht bringt und tragen kann. Aber nach einmal Frucht stirbt die Staude ab, wie die Agaven auch. Mich fasziniert diese Pflanze. Ich habe leider vor paar Monaten im Fernseher eine Reportage gesehen, daß weltweit irgendwelche Parasiten die Bananen angreifen und es ist nichts zu tun, gibt es keinen Schutz, und es kann sein, daß in paar Jahren Bananen sehr teuer und Fehlartikel werden.






Bei San Andrés befindet sich das Naturbecken Charco Azul, das mit einem künstlichen Damm von dem Ozean geschützt wird. So kann man da drinnen bequem und geschützt schwimmen, aber das Wasser ist eisig kalt.  Es gibt hier auch ein Kinderbecken, und Umkleidekabinen, WC, Dusche und ein sehr gutes Restaurant, aber an diesem Montag ist keine Seele außer uns hier.

Da sitzt auf der Laterne ein Falke. Auf der Insel sehen wir täglich 20 bis 50 Stücke davon.















Kommentare:

  1. Wow...da kannste dir ja vorstellen wie begeistert ich bin, gerade von dem ersten Foto! Der Blick zu "mir" und wie schon geschrieben wusste ich was mich da so gekitzelt hat *gg* Ich liebe diese Momente am Morgen genauso und immer noch. Gibt für mich nichts schöneres als den Tag so herrlich beginnen zu können. Die Ruhe ist fantastisch und so schön wenn dann die Vögelchen anfangen zu zwitschern ;-)

    Wieder supertolle Aufnahmen habt ihr tolle Eindrücke bekommen. Freue mich für euch.

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trotzdem würde ich dort auch kein Frühaufsteher werden. :-)
      aber wenn ich mal zufällig, oder wegen Wecker in dieser Zeit wach war, dann rannte ich immer sofort zur Haustür und habe rausgeguckt, danach habe ich meine Sachen weitergemacht. Natürlich auch wegen der Katze, die ich reingelassen habe und ihr sofort Frühstück kegegben habe. :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Wow. Da kann ich ja schon fast keine Worte finden. Die ersten Bilder mit dem Sonnenaufgang und dem Vulkan sind tierisch gut. Und der Tag hat dann nur noch besseres gebracht. Das Blau des Wassers im Naturbecken ist unwirklich. San Andres is auch sehr schön. Wirkt sehr idylisch.

    Wünsch Dir ein schönes Wochenende!

    Mersad
    Mersad Donko Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mersad. Es freutmich ehr, daß dir die Bilder so gut gefallen.
      Liebe Grüße und dir auch ein schönes Wochenende

      Löschen
  3. Hallo Andi,
    mir gefallen ebenfalls die warmen Farben des Sonnenuntergangs und der Berg in der Ferne sehr gut. Auch das kalte Wasser in diesem Naturbecken sieht wunderschön aus. Die kleine Krabbe ist süß.
    Viele Grüße,Synnöve

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass du zu Nova hinüberwinken konntest, den Teide zu sehen bekamst und natürlich den großartigen Sonnenaufgang. :-)

    Üppig grün ist der Nordosten der Insel, das kann man gut an deinen tollen Fotos hier erkennen. :-)

    Die geschützten Meerwasserbecken werden bestimmt sehr gut angenommen und auch ich bin begeistert von der tollen blauen Farbe. :-)

    Tierisch gut ......die Meeresbewohner, die hast du super erwischt. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ist das Becken eher grün als blau. ;-)
      Die Krebse waren total toll und farbig, lustig.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Schön!

    Ich glaube dir gerne, dass du die Morgenstunden auf der Insel besonders gern mochtest, liebe Andrea!

    Den Stil der kleinen Kirche finde ich auch sehr schön!

    Was das Sterne-beobachten betrifft, hat La Palma offenbar etwas mit Namibia gemeinsam – dieses Land ist ebenfalls sehr interessant für Astronomen: http://oeng.org/astronomie-in-namibia/

    Deinen Vergleich des Drachenbaumes mit Popeye finde ich sehr witzig! J Traurig hingegen, was du über die Bananen-Erkrankung schreibst… Hoffen wir, dass sich doch noch ein Mittel gegen diese Parasiten findet…

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!!!

    Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/11/namibia-teil-1-aufbruch-nach-afrika-und.html

    AntwortenLöschen