Montag, 19. Dezember 2016

La Palma - Um den Flughafen herum

Leider sind wir zu unserem letzten Tag gekommen. Wir schlafen lang und M. ist ziemlich krank, er hatte die ganze Nacht Schüttelfrost und hustet fürchterlich, er würde am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben. Endlich scheint auch bei uns die Sonne. M. bleibt im Haus und schüttelt die Aspirine hinter einander in sich rein und ich Sonne mich ein bißchen und traue mich danach in den Pool rein, aber meine Muskeln versteifen von der Kälte. Ich würde das Wasser auf 16 Grad schätzen. Als ich rauskomme, bin ich halbe Stunde später noch immer eiskalt. Es war keine so gute Idee. Aber, wenn wir schon Pool haben, musste ich wenigstens einmal drin gewesen sein.


Mittags ist es dann schon bewölkt und ich kann M. überreden, daß wir mal wenigstens eine kleine Runde mit dem Auto fahren und nicht den letzten Tag komplett nur zu Hause verbringen. Wir gucken nach dem Flugplan und fahren so zum Flughafen, daß wir direkt am Ende der Landebahn stehen, als drei Flugzeuge hinter einander kommen sollten. Diese haben aber anscheinend größere Verspätung. Die erste Maschine von Binter kommt etwa 10 Minuten später, aber die zwei Condor Maschinen aus Deutschland kommen noch nach 45 Minuten auch nicht. Ich schaue das kleine Dorf unterhalb des Flughafen an, aber alleine fühle ich mich wegen meiner Hundeangst nicht sehr wohl und komme ganz schnell zu M. zurück, der noch immer auf die Flugzeuge wartet, die in dem Fall, wenn sie kämen, direkt über unserem Kopf landen würden.






Hier sieht man in der Ferne links Teneriffa und rechts La Gomera.



La Gomera





Als wir später auf dem Serpentinweg bergauf fahren, sehen wir die zwei Condor Maschinen hinter einander landen, aber die guten Landefotos haben wir leider verpasst.








Dann halten wir in Mazo an und danach hat M. keine Kraft mehr und wir müssen nach Hause. Kurz halten wir in Santa Cruz bei den schönen Häusern nochmal an.










An dem letzten Abend grillen wir nicht mehr aus zwei Gründen: wir haben kein Holz mehr und es ist zu viel Aufwand, ich habe schon heute früh den Grillplatz komplett aufgeräumt und gereinigt, damit diese Arbeit nicht auf den letzten Vormittag vor dem Abflug bleibt. Heute kochen wir in der Küche und die Katze ist die ganze Zeit dabei. Mal bettelt sie nach Essen, mal schläft sie ganz brav auf einem Küchenstuhl. Ich putze Gambas, brate Kartoffeln, mache Salat und brate Thunfischscheiben an, presse Orangen, M. haut das nächste Aspirin ein und schläft danach lange.





Unser letztes Abendessen schmeckt sehr gut. Danach packe ich die Koffer und wir bleiben noch ewig wach. Die Mieze darf wieder drinn bleiben. Wir haben uns sehr lieb. Ich will sie nicht mehr hergeben.


Kommentare:

  1. Lässt sich denken dass er im Bett bleiben wollte und ihn auch diese kleine Tour schon geschafft hat. Schon doof mit Krankheit im Urlaub, aber im Grunde auch Gott sei Dank erst zum Schluss. Ansonsten hättest du wohl auch ans Steuer gekonnt, gell.

    Schönen Wochenstart und viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlimm war nur, daß er wahnsinnige Hustenanfälle hatte, und gerade im Flugzeug kann es sehr unangenehm werden.
      Nein, ich fahre im Urlaub nie! Ich bin sehr wilde fahrerin und ich sauße sehr sicher, wo ich mich auskenne, aber wenn ich gleichzeitig auf neue Schilder, Landkarten und Serpentinstraßen konzentrieren muß, dann bin ich überfordert. Ich bin sehr aufgeregt, M. ist ruhig, egal was passirt, ich traue mich nie im Ausland, wir machen nie zweiten Fahrer eintragen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Shit. Krank im Urlaub, das ist immer voll ätzend. Bewundernswert, dass M sich doch noch so aufgerafft hat na und das Essen....da wär ich sofort wieder gesund! GAMBAS! Yeah! Wir haben den gleichen Geschmack! GlG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mögen wir (ußer wunderbarer Natur) an den Kanaren, daß wir immer viel Fisch, Garnelen und alles aus dem Meer billig essen können.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Das ist nicht schön, wenn man im Urlaub krank wird und für ihn war es sicherlich anstrengend, am letzten Tag noch unterwegs zu sein, aber er hat gemeistert und ihr noch viel Schönes sehen können.:-)
    Brrrrr 16° und in den Pool, neee, Andi, das muss aber nicht sein. Und wenn, dann sofort im Haus unter die warme Dusche.

    Bei eurem Abendessen lange ich doch jetzt glatt zu, das ist genau nach meinem Geschmack. :-)

    Liebe Grüße und noch schönen gemütlichen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christa,
      die Luft war um die 24 Grad, das Wasser war ca. so kalt. Kann man kurz aushalten. :-) Und danach bin ich tatsächlich unter die heiße Dusche gegangen, aber es hat nur äußerlich geholfen (also Haut aufwärmen), aber meine Muskeln waren noch lange durchgefroren.
      Liebe Grüße

      Löschen