Dienstag, 29. November 2016

La Palma - Santa Cruz de la Palma

Wir fahren gegen Mittag in die Inselhauptstadt, Santa Cruz de la Palma. Von nördlich ankommend steht als erste Sehenswürdigkeit am Stadtrand die Kopie vom Kolombus Schiff, Santa Maria. Hier gibt es viele kostenlose Parkplätze, so lassen wir das Auto hier stehen.
In dem Schiff ist ein Seemannsmuseum mit alten Karten und Schiffsplänen. Da gehen wir nicht rein, sondern gehen wir in einer stimmungsvollen Straße dahinter in die Stadt.









Dann biegen wir auf die Hauptstraße, Avenida Marítima ab, die an der Küste entlang läuft und führt den Nord-Süd-Verkehr durch die Stadt. Aber wer den stärkeren Verkehr vermeiden möchte, dem steht ein langer moderner Tunnel zur Verfügung, der um die Stadt herum, durch die Berge in einer Halbkreisform schnell führt.
In der Avenida  Marítima befinden sich einige Cafés und auch die traditionallen Häuser aus dem 16-17. Jahrhundert, die unter Denkmalschutz und auch unter Unseco Weltkulturerebe stehen. Diese Häuser (las casas de los balcones) sind schönste Beispiele für die spanische maurische Holzbalkonbauertradition "balcones tipicos". Diese Balkone wurden von kanarischen Kiefern gebaut und dienten früher als Vorratskammer der Häuser, deshalb waren sie damals mit feingegittertem Holzbedeckung zugebaut. Einige solche Holzgitter werden heute mit Glas ersetzt. 


























Von hier biegen wir wieder in eine Straße rein und gehen ins Stadtzentrum, dann später durch eine parallele Straße Richtung Auto zurück. Es ist ganz heiß, womit wir gar nicht gerechnet haben, da als wir losgefahren sind, schon ganz bewölkt war. Aber auf der Insel ändert sich täglich hundert mal, innerhalb Sekunden das Wetter so extrem, daß es unmöglich ist, überhaupt irgendwas vorzuplanen und auszurechnen.