Donnerstag, 9. März 2017

Was ist mit dem Eisvogel passiert?

Mein Eisvogel ist weg. Wie ich schon in mehreren Teilen darüber berichtet habe, ein Eisvogelpaar siedelte sich bei uns an dem Bach nieder. Im vorigem Frühjahr habe ich mehrmals das Männchen fotografiert. Er war jeden Tag am Bach beim Fischfangen zu sehen. Bis dann die Büsche grün bewachsen worden sind,
danach habe ich ihn nie mehr gesehen. Ich wusste nicht, ob er weg war oder nur von dem Grün so gut versteckt. Nach einer Zeit war ich traurig und habe ihn gar nicht mehr gesucht. 

Männchen: hat schwarzen Schnabel

Dann im Dezember sah ich auf einmal erneut einen Eisvogel dort, an der selben Stelle, 
diesmal aber ein Weibchen. Vielleicht waren sie ein Paar?
Und dann jeden Tag immer wieder, immer nur das Weibchen und immer auf der selben Stelle, egal wie oft ich da hingegangen bin, war sie dort. 
Aber dann kam der Frost und der Teich fror zu. 
Sie flog dann verzweifelt hin und zurück über das noch laufende Wasser des Baches.
Eines Tages fing sie einen Fisch, direkt vor unseren Augen und zerhaute ihn auf einem Zweig sitzend und schluckte dann ihn in einem Stück. Klar, gerade an diesem Tag bin ich mit meinem Mann ohne Kamera spazieren gegangen. 


Weibchen: hat unten orange in dem Schnabel


Und dann fror der Bach auch zu. Und blieb 5-7 Tage lang zugefroren. 
Und sie war weg. Sie ist weg. Ist nicht zurückgekommen, oder sie hat es nicht überlebt. 
Laut einem Internetartikel überleben 30% der Eisvögel einen Dauerfrost nicht, da sie nicht fischen können und verhungern. 

Ich warte noch jeden Tag, daß sie vielleicht zurückkommt. 
Gerade war sie hier schon so an uns gewöhnt, gerade wollte ich mich zu dem Teich mit einem Anglerstuhl länger hinsetzen, daß ich sie so lange beobachten kann, daß ich sie vielleicht bei ihrem Sturz ins Wasser fotografieren kann. Gerade hätte ich noch zwei Monate für das perfekte Foto zu schaffen, bis es wieder alles grün wird. 

Mein Eisvogel ist weg, statt ihm blieb mir nur ein indisches Bier übrig, das nach ihm benannt wurde:




Kommentare:

  1. Hallo Andi,
    das ist wirklich traurig, dass dieser schöne Eisvogel eventuell nicht überlebt hat. Vielleicht ist er/ sie aber auch umgesiedelt an eine andere Stelle, wo das Fischen noch möglich war.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  2. O wie schade das berührt mich auch sehr und ich hoffe da auch dass sie einen anderen Platz gefunden hat vielleicht. Wunderbare Eisvögel sind das und so toll zu beobachten war ein grosses Glück für dich.
    Die Aufnahmen sind fabelhaft und wer weis dises Jahr noch zu dir kommt wieder einer !
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andi,

    leider überleben viele Eisvögel einen langen harten Winter nicht, wenn alles zugefroren ist und sie nicht fischen können.

    Ich drücke dir die Daumen, dass du vielleicht doch zu deinem Traumfoto kommen wirst, wenn sich evtl. ein neues Pärchen dort bei euch ansiedelt.

    Auch deine Sonnenuntergangsfotos sind einfach wunderschön. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Synnöve, Elke und Christa,
    also, wenn sie überlebt hat, dann blieb dort, wo sie in dem Moment Fische gefunden hat - was aber untypisch wäre.
    Daß ein neuer Eisvogel genau den selben Platz bei uns findet, ist sehr unwahrscheinlich.
    Meine Hoffnung ist, daß sie es überlebt hat und bleibt jetzt dort, wo sie ist und kommt evtl. irgandwann mal wieder zurück.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Welch ein wunderschöner Vogel! Welch wunderschöne, seltene Aufnahmen! Wie traurig, wenn der Eisvogel wirklich nicht überlebt haben sollte. Die Natur kann auch grausam sein. Meinen ersten Eisvogel sah ich im letzten Herbst am Schwanteich in Giessen, allerdings für Bruchteile von Sekunden.
    LG Edith

    AntwortenLöschen