Dienstag, 25. April 2017

Ungarn - Ausflug nach Tihany -Teil 1. (und Erdhörnchen)

Auch an diesem Tag war noch sehr kalt, aber wenigstens nicht mehr regnerisch und nicht mehr so windig. Zu dem Plattensee fährt man grob 100 km aus Budapest aus, über Autobahn eine Stunde. Tihany, ein berühmter Abteiort am Plattensee, liegt noch von dort, wo die Autobahn aufhört, 40-50 km entfernt auf Landstraßen zu erreichen. 

Mein Mann will in Ugnarn jedes Mal wenigstens einmal eine gute Fischsuppe (Fischersuppe = von Fischer gemachte Suppe) oder Fischpaprikasch auch genannt, essen. 
Dafür hielten wir in Balatonfüred an. 
So eine Suppe, wenn richtig gut angefertigt ist, besteht von mindestens drei Fischsorten: wie Karpfen, Zander und Wels und auch von Fischrogen. 
Die Suppe an sich ist nicht scharf, aber wird gerne scharf gegessen, deshalb bekommt man in jedem Restaurant dazu eine scharfe Paprikapaste, oder scharfe Paprikaschoten hingestellt, die man dann selber dosieren kann. (Achtung: danach nicht ins Auge langen!!!)


Es ist eine dicke Suppe, mit vielen Fischstücken drin, dazu ißt man immer Weißbrot und da es traditionell in einem kleinem Gulaschkessel serviert wird, ist mindestens ein halber Liter, also man wird damit auch als Hauptspeise sehr satt. 

Nach dem Essen fuhren wir weiter. Wir suchten bestimmte Naturschutzgebiete, bzw. Nationalparks auf, von denen ich wusste, daß dort Ziesel (Erdhörnchen) leben. Erst liefen wir entlang Wiesen los und dachten, es ist absolut hoffnungslos dort was zu finden. Wir sahen öfter ein Rohrweihepaar ziemlich niedrig über diesen Wiesen zu kreisen. Das Männchen hat viel weiß in seinen Geflügel, das Weibchen ist eher braun. Wir haben vorher noch nie so einen Vogel gesehen.






Auf einmal sah ich gut 50 bis 70 Meter weit ein mini Köpfchen aus dem Gras auszustehen.
Der erste Ziesel!!!
Er war viel winziger, als ich ihn mir vorgestellt habe. 
Wir haben uns ins Gras gesetzt und beobachtet und auf einmal sahen wir, daß eigentlich haufenweise Zieselköpfchen aus dem Gras nach oben und unten gehen, in alle Richtungen, wo wir hinschauen. 
Auch mein großes 600 mm Teleobjektiv  hat hier für das winzige Tierchen nicht so richtig ausgereicht.






Jetzt wussten wir schon, worauf das Rohrweihepaar jagt.





Danach sind wir zu einer zweiten Stelle weitergefahren, 
worüber ich von anderen Naturfotografen als Geheimtipp erfahren habe,
daß dort die Ziesel absolut menschenunscheu sind und man zu denen ganz nah gehen kann. 

Wir hielten bei einem Lavendelbetrieb - da auf der Tihany-Halbinsel seit 1920 Lavendel traditionell angebaut und für mehrere Produkte verarbeitet wird. 
Hier gingen wir jetzt nicht rein, unser Interesse zog uns zu der Wiese zu den süßen Zieselchen.


So schaut ein ganz typischer und traditioneller ungarischer Zieh- (oder Galgen-) brunnen aus. 
Alte ungarische Dörfer hatten im Dorf wenigstens einen solchen Brunnen, aber noch typischer sind die auf den Weiden, als Tiertränke. Dafür stand immer neben ihnen so eine längliche Tränke, wo die Viecher trinken konnten.


Dann sah ich meine ersten zwei Ziesel. Ich habe mich für den einen entschieden und folgte ihn so lang, bis ich zum Schluß bis ca. 3 Meter Abstand zu ihm geschafft habe. Er mümmelte gemütlich sein Grünzeug und futterte so gierig, daß die Szenen schon echt voll lustig waren.


Da ich seit meinem letzten Fotokurs alles im manuellen Modus einstelle und fotografiere,
fiel ich hier in den Fehler, daß ich das gar nicht eingerechnet habe, daß diese Tiere während Mümmeln sich ständig ein bißchen bewegen. Für Bewegung habe ich da nichts eingestellt, gar nicht mitgedacht. Es war ein großer Fehler! Von ca. 100 Bildern sind höchstens 5 scharf geworden.
Ich komme damit nicht klar, welche Verschlußzeit und ISO-Wert man dazu einstellen muß.
Es tat mir schmerzhaft leid, als ich meine Bilder an dem PC zu Hause sah und mehr als die Hälfte davon löschen musste. Allerdings die besten erwischten, süßesten Szenen waren auch alles nur Schrott. Also, ich muß unbedingt nochmal dorthin.

Übrigens bin ich seitdem völlig zieselverliebt!! 😍💓💔

Kommentare:

  1. Hallo Flögi,
    diese Suppe schaut wirklich lecker aus,
    ich war auch schon in Balatonfüred und Umgebung,
    die ungarische Pusta ist schon etwas ganz Besonderes.
    Mir haben es auch diese Brunnen immer sehr angetan, habe
    unzählige Fotos davon ;-)
    Ich wünsche dir einen sonnigen Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, daß du es alles kennst!
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo Flögi,
    in Tihany bin ich auch mindestens zwei Mal gewesen, als ich noch jung war. Ich finde die Kirche dort auch sehr schön. Ja, es ist ärgerlich, wenn so viele Bilder unscharf werden. Ich nehme oft den Sportmodus für Tierfotografie. Das funktioniert auch sehr gut.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Synnöve,
      seit letztem Fotokurs, fotografiere ich nur außschließlich in voll manuellen Einstellungen, damit komme ich noch immer nicht gut klar, so kann auch viel schief laufen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Liebe Flögi, an die Halbinsel Tihany geht kein Weg vorbei. Dort habe ich mir wunderschönes Barockgeschirr gekauft.Wenn ich es benutze, kommt immer der Gedanke an Ungarn.Ich hüte es wie mein Augapfel. Wir waren in Balatonalmadi und auch Balatonfüred.Naturlich auch in Budapest. Insgesamt waren wir dreimal dort.
    hatten eine schöne Zeit!
    Wir sind um den Balaton gefahren auch in die Natur, Ziesel haben wir nicht gesehen...leider.
    Liebe Grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, ja die Ziesel siht man nicht so einfach, die muü man schon suchen und wissen, wo. :-)
      Das mag ich, egal wem ich in Deutschland über Ungarn erzähle, Plattensee kennen alle :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Kann ich gut verstehen dass du darin verliebt bist. Ich kenne solche Erdhörnchen noch aus Manitoba, dort wurden sie Gofa genannt, so auch die Übungstruppen der Bundeswehr die von März bis Oktober alle drei Monate im Wechsel dort hingekommen sind ;-)) Voll süß finde ich wenn sie fiepsen, also die Erdhörchen.

    Denke mal mit deinen Einstellungen wird sich auch irgendwann "finden", dauert halt, und irgendwann hast du dann auch vorab schon im Kopf welche Einstellungen es sein müssen.

    Übrigens, Fischsuppe bin ich kein Fan von aber gut aussehen tut sie dennoch.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,
      auf ungarisch heißt ein Ziesel "ürge". Und ürge, das Wort wird gerne umgangsprachlich für Kerl auch verwendet.
      Ich hoffe, daß ich es einmal lernen kann. Jedes Mal bin ich begeistert und jedes Mal enttäuscht und es geht schon seit so vielen Jahren so. Vielleicht will ich nur unbeding,da es mir Spaß macht, aber bin nicht fähig dafür. ??? Mal schauen.
      Fischsuppe ist auh nicht unbedingt mein Liebling, ich esse Fisch gerne, alle Sorten aus dem Meer, aber diese Süßwasserfische haben ganz anderen Geschmack.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Liebe Flögi, ich bin auch ganz verliebt in die süßen Zwieselchen. Schade, dass die Sache mit der Einstellung noch nicht ganz so funktioniert hat. Aber Probieren geht über Studieren und beides zusammen hilft noch mehr .... Ich bin in solchen Momenten auch so nervös, dass ich mich dann nur halbautomatisch traue ... manchmal finde ich nicht mal mehr den Auslöser, so nervös bin ich dann! Vielen Dank für den tollen Bericht! LG sendet Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ohne W :-) Nur Ziesel. ;-)
      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Herrje, ich war noch nie in Ungarn, geschweige denn dass ich ein Zieselchen vor der Linse hatte... so herzig die kleinen... Herzlich willkommen bei mir und lieben Gruß aus der Nähe von Berlin - Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen bei mir Ghislana! Ich hoffe, mein Blog gefällt dir und schaust öfter vorbei.
      Liebe Grüße

      Löschen
  7. Bin Dir sehr gerne gefolgt... allerdings fing ich mit dem zweiten Teil zuerst an! Ungarn erinnert mich an die Zeit, da mein Vater im Dreiländereck Österreich-Ex-Jugoslawien-Ungarn als Techniker verschiedene Unternehmen vor Ort zu besuchen hatte. Es war jeweils eine kurzweilige schöne Reise zu ihm. Die Abstecher nach Ungarn waren stets mit gigantischen Gulaschmahlzeiten verbunden. Hach... es war herrlich.

    Die analoge Fotografie lernte ich seinerzeit bei einem Food-Fotografen. Doch die gelernte Technik passiert inzwischen bei mir mit der Digitalkamera eher intuitiv. Es ist weniger die Automatik, sondern das experimentelle Fotografieren, was mich fesselt. Und als kleinen Trost: Von den hunderten Aufnahmen im Fotostudio sind letztlich auch nur eine geringe Menge , die das strenge Auge akzeptiert und freigibt.

    Aber dem Argument von Dir, den erlebnisreichen Ort nochmals aufzusuchen, kann ich mich abschließen 👍

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ungarn und Gulasch, immer das gleiche! :-)
      Ich habe auch schon in den analogen Zeiten fotografiert, allerdings immer ohne Kenntsnisse, nur einfach abgedrőckt.
      Liebe Grüße

      Löschen